NewsÄrzteschaftÄrztlicher Bereitschaftsdienst in Hessen setzt auf Videosprechstunde
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztlicher Bereitschaftsdienst in Hessen setzt auf Videosprechstunde

Freitag, 14. Februar 2020

/dpa

Frankfurt/Kassel – Patienten in Hessen sollen ab dem Sommer auch außerhalb der Sprech­zeiten ärztlichen Rat per Video einholen können. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen bereitet nach eigenen Angaben ein entsprechendes Pilotprojekt vor. Zuvor hatte die Frankfurter Rundschau darüber berichtet.

Es gibt allerdings ein paar Einschränkungen: Das Angebot einer Videosprechstunde gilt flächendeckend nur für Anfragen beim Ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) unter der Nummer 116117. Der Patient muss sich vorab auf einer Plattform im Internet registrieren. Wer ein Rezept braucht, bekommt das online nur, wenn er bei der AOK oder DAK-Gesund­heit versichert ist, die an dem Pilotprojekt beteiligt sind.

Anzeige

Ein genauer Startzeitpunkt steht noch nicht fest, wie KV-Sprecher Karl Matthias Roth sagte. Geplant sei es „ab Sommer“. Vor dem Start will die KV die Öffentlichkeit ausführ­lich infor­mie­ren.

Die Vorteile lägen auf der Hand: „Das bringt Geschwindigkeit, Transparenz und Qualität“, sagte Roth. Außerdem halte es Menschen mit Bagatellerkrankungen von den Notauf­nah­men der Krankenhäuser fern.

Wenn die Videosprechenstunden im ÄBD gut funktionieren, sollen laut KV später auch die niedergelassenen Ärzte in Hessen ermutigt werden, mehr Videosprechstunden anzubie­ten. Bisher ist deren Zahl laut KV „sehr überschaubar“. Rechtlich möglich ist das seit April 2019. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER