NewsÄrzteschaftÄrztlicher Bereitschaftsdienst in Hessen setzt auf Videosprechstunde
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztlicher Bereitschaftsdienst in Hessen setzt auf Videosprechstunde

Freitag, 14. Februar 2020

/dpa

Frankfurt/Kassel – Patienten in Hessen sollen ab dem Sommer auch außerhalb der Sprech­zeiten ärztlichen Rat per Video einholen können. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen bereitet nach eigenen Angaben ein entsprechendes Pilotprojekt vor. Zuvor hatte die Frankfurter Rundschau darüber berichtet.

Es gibt allerdings ein paar Einschränkungen: Das Angebot einer Videosprechstunde gilt flächendeckend nur für Anfragen beim Ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) unter der Nummer 116117. Der Patient muss sich vorab auf einer Plattform im Internet registrieren. Wer ein Rezept braucht, bekommt das online nur, wenn er bei der AOK oder DAK-Gesund­heit versichert ist, die an dem Pilotprojekt beteiligt sind.

Anzeige

Ein genauer Startzeitpunkt steht noch nicht fest, wie KV-Sprecher Karl Matthias Roth sagte. Geplant sei es „ab Sommer“. Vor dem Start will die KV die Öffentlichkeit ausführ­lich infor­mie­ren.

Die Vorteile lägen auf der Hand: „Das bringt Geschwindigkeit, Transparenz und Qualität“, sagte Roth. Außerdem halte es Menschen mit Bagatellerkrankungen von den Notauf­nah­men der Krankenhäuser fern.

Wenn die Videosprechenstunden im ÄBD gut funktionieren, sollen laut KV später auch die niedergelassenen Ärzte in Hessen ermutigt werden, mehr Videosprechstunden anzubie­ten. Bisher ist deren Zahl laut KV „sehr überschaubar“. Rechtlich möglich ist das seit April 2019. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2020
Bad Hersfeld/Frankfurt/Main – Die Ermittlungen wegen Betrugsvorwürfen im hessischen Krankenhauswesen weiten sich aus. Im Verlauf des vergangenen Jahres sei die Zahl der Verfahren von zehn auf zwölf
Betrugsermittlungen bei Ermächtigungsleistungen weiten sich aus
18. Februar 2020
Wiesbaden – Mit einer Landarztquote bei Hessens Medizinstudienplätzen will die oppositionelle SPD-Fraktion im Landtag dem künftigem Mangel an Hausärzten begegnen und die medizinische Versorgung
Medizinstudium: SPD-Fraktion für Landarztquote in Hessen
17. Februar 2020
Berlin – Die neue Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KVB) hat in Räumen der Rettungsstelle des Charité Campus Benjamin Franklin am vergangenen Wochenende bereits fast 60
Berliner Notdienstpraxis soll Rettungsstelle Arbeit abnehmen
12. Februar 2020
Mainz – Einen Fahrplan zur Reform des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Rheinland-Pfalz hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes vorgelegt. Die Umstellung soll in drei Schritten
Ärztlicher Bereitschaftsdienst in Rheinland-Pfalz wird in drei Stufen reformiert
10. Februar 2020
Berlin – Der Marburger Bund (MB) und sechs Fachgesellschaften haben heute ihre Kritik an den von der Politik vorgesehenen integrierten Notfallzentren (INZ) an Krankenhäusern erneuert. Sie halten es
Intensivmediziner rufen Spahn zu Korrekturen bei integrierten Notfallzentren auf
7. Februar 2020
Berlin – Für den Gesetzentwurf zur Notfallversorgung ist die Stellungnahmefrist ausgelaufen. Von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gab es viel Lob. Etwas Kritik kam von der
Viel Zuspruch, aber auch Kritik für Gesetzentwurf zur Notfallreform
6. Februar 2020
Dresden – Notarztdienste werden in Sachsen künftig besser bezahlt. Die Honorare steigen um zehn Prozent, die Regelung gelte ab 1. Januar 2020, teilten die Krankenkassen und die Arbeitsgemeinschaft
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER