NewsPolitikBKK Dachverband schlägt pflegerische Versorgungszentren vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

BKK Dachverband schlägt pflegerische Versorgungszentren vor

Freitag, 14. Februar 2020

Franz Knieps /Agentur Bildschön

Berlin – Der BKK Dachverband (DV) hat die Schaffung kommunale pflegerischer Versor­gungszentren (KpVZ) vorgeschlagen.

Sie sollen die pflegerische und medizinische Versorgung auch in Zeiten knapper perso­neller Ressourcen sicherstellen, indem sie insbesondere die Versorgung älterer und pfle­gebedürftiger Menschen unter der Führung und Verantwortung hochqualifizierter Pflege­fachkräfte sichern, koordinieren, vernetzen und bündeln.

Anzeige

„Es ist an der Zeit, tradierte Sektorengrenzen im Gesundheitswesen im Sinne einer Versi­cherten- und Patientenzentrierung zu überwinden“, sagte BKK DV-Vorstand Franz Knieps.

Dies betreffe auch die in die Jahre gekommene Aufgabenteilung in den Gesundheits­beru­fen. Die dortige Rollenverteilung müsse den tatsächlichen Versorgungsbedarf widerspie­geln. „Krankheiten verändern sich, dem muss die Versorgung folgen“, so Knieps.

So sieht der Vorschlag des BKK DV vor, dass hochqualifizierte Pflegefachkräfte in den KpVZ einen Teil der Primärversorgung übernehmen und dadurch helfen, die strikte Trennung zwischen ärztlichem und pflegerischem Versorgungsbereich zu überwinden.

Geplant ist, dass sie von der Prävention über die Versorgung von Bagatellerkrankungen bis hin zur pflegefachlichen Versorgung entsprechende Aufgaben übernehmen. „Von einer Neujustierung profitieren nicht nur Patienten, sondern auch die Gesundheitsberufe selbst, wie internationale Erfahrungen zeigen“, verwies Knieps. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem flexibleren Medizinstudium will die Landesregierung in Baden-Württemberg das Interesse am Arztberuf auf dem Land steigern und die Lücken in der Versorgung füllen. Von den
Baden-Württemberg will den „Landarzt 2.0“
27. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) fordert mehr Personal für die Notfallmedizin und bessere Rahmenbedingungen. „Gerade die vergangenen Wochen der
Fachgesellschaft will mehr Stellen in der Notfallmedizin
25. Mai 2020
Mainz – Jeder zweite berufstätige Arzt in Rheinland-Pfalz ist 50 Jahre oder älter, jeder vierte 60 oder darüber. „Immer mehr Ärzte rücken immer näher an die Phase ihres Ruhestandes heran, aber immer
Jeder vierte berufstätige Arzt in Rheinland-Pfalz ist 60 Jahre oder älter
15. Mai 2020
Halle/Leipzig – Forscher der Universitäten Leipzig und Halle haben ein neues Lehrkonzept „MiLaMed“ (Mitteldeutsches Konzept zur longitudinalen Integration landärztlicher Ausbildungsinhalte und
Lehrkonzept soll Landlust von Medizinstudierenden wecken
13. Mai 2020
München – Das Förderprogramm FamuLAND wird auch während der Coronakrise weitergeführt. Es unterstützt auch in diesem Jahr Famulaturen in einer haus- oder fachärztlichen Praxis in ländlichen Regionen
Förderprogramm für Medizinstudierende in Bayern läuft weiter
6. Mai 2020
Magdeburg – Für 21 im Rahmen der Landarztquote Sachsen-Anhalt zu vergebenen Studienplätze sind bei der Kassenärztliche Vereinigung (KV) 277 Bewerbungen eingegangen. Darüber informierte die KV, die das
277 Bewerbungen für 21 Landarztstudienplätze in Sachsen-Anhalt
16. März 2020
Berlin/Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat am vergangenen Freitag per Brief appelliert, angesichts der Coronakrise zusätzliches Personal zu rekrutieren. Dies greift die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER