NewsVermischtesKünstliche Befruchtung: Beihilfe muss bei Vater über 50 nicht zahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Künstliche Befruchtung: Beihilfe muss bei Vater über 50 nicht zahlen

Montag, 17. Februar 2020

/Dmytro Sukharevskyi, stock.adobe.com

Düsseldorf – Die Beihilfe muss für die künstliche Befruchtung einer Lehrerin nicht zah­len, wenn ihr Ehemann älter als 50 Jahre ist. Das hat das Düsseldorfer Verwaltungsgericht heute entschieden (Az.: 10 K 17003/17).

Eine 34-jährige Beamtin aus Duisburg war vor Gericht gezogen, weil sie die Altersgrenze von 50 für verfassungswidrig hält. Ihr Ehemann ist 67 Jahre alt.

Anzeige

Die Altersgrenze sei schon deshalb nicht verfassungswidrig, weil es sich bei dem Kosten­zu­schuss um eine freiwillige Leistung handele und nicht um Kosten einer Heilbehand­lung, führte die Richterin aus.

Die Altersgrenze wird in der Verordnung damit begründet, dass es zum Wohl des Kindes sei, wenn der Vater bei durchschnittlicher Lebenserwartung wenigstens noch das Ende der ersten Ausbildung seines Kindes erlebe. Das sei ein vernünftiger Grund, befand das Gericht.

Die 34-jährige Lehrerin, inzwischen in der 20. Woche schwanger, hat mehrere Versuche der künstlichen Befruchtung hinter sich, an deren Kosten sich die Beihilfe aus ihrer Sicht mit rund 6.000 Euro beteiligen müsse.

Die Klägerin sieht ihr Selbstbestimmungsrecht unzulässig eingeschränkt. Es könne nicht sein, dass ihr Kinderwunsch vom Alter ihres Mannes abhängig gemacht werde. Die ent­sprechende Verordnung sei altersdiskriminierend.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Das Paar hatte bereits angekündigt, im Fall einer Niederlage in die nächste Instanz zu gehen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. April 2020
Berlin – Der Richtlinienentwurf des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) enthält nach wie vor den Vorschlag, dass Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die an Krebs erkrankt sind, von einer
G-BA-Richtlinie zur Kryokonservierung sieht weiterhin Altersgrenzen vor
19. Februar 2020
Paris – Eine In-vitro-Maturation ermöglicht die Verwendung von unreifen Eizellen, die dem Ovar ohne vorherige Hormonbehandlung entnommen werden. In Frankreich wurde das Verfahren weltweit erstmals
Weltpremiere: Krebspatientin wird 5 Jahre nach In-vitro-Maturation Mutter
3. Februar 2020
Berlin – CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich zurückhaltend gegenüber Forderungen gezeigt, Eizellenspenden zu legalisieren. „Das ist wie bei allen Themen rund um den Schutz des Lebens für
Kramp-Karrenbauer zögert bei Legalisierung von Eizellspenden
31. Januar 2020
Berlin – Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren, die an Krebs erkrankt sind, droht der Ausschluss einer Kryokonservierung zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das geht aus einem
Kryokonservierung: Kindern und Jugendlichen droht Ausschluss von Kassenleistung
30. Januar 2020
Essen – Bei einer drohenden Unfruchtbarkeit in Folge einer Chemotherapie hat ein Bezieher von Sozialleistungen Anspruch auf Übernahme derjenigen Kosten durch das Jobcenter, die für eine
Jobcenter muss Kosten für Kryokonservierung übernehmen
23. Januar 2020
Paris – Die Legalisierung der künstlichen Befruchtung auch für lesbische Paare und unverheiratete Frauen hat in Frankreich eine wichtige Hürde genommen. Der von der Opposition dominierte Senat stimmte
Frankreichs Senat billigt Ausweitung künstlicher Befruchtung
21. Januar 2020
Bethesda – Zink und Folsäure sollen nicht nur bei Frauen die Fruchtbarkeit unterstützen. Auch für Männer werden diese Nahrungsergänzungsmittel zu diesem Zwecke angeboten. Die Rate an Lebendgeburten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER