NewsVermischtesHamburg: App unterstützt bei Schwangerschaft und Geburt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hamburg: App unterstützt bei Schwangerschaft und Geburt

Dienstag, 18. Februar 2020

/Monet, stock.adobe.com

Hamburg – Über eine Smartphone-App werden schwangere Frauen und junge Eltern in Hamburg auf Wunsch an Arztbesuche für die Schwangerenvorsorge, zu Kindervorsorge­untersuchungen sowie an Impftermine erinnert. Darauf hat die Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) hingewiesen, die die „HanseBaby-App“ gestern vorgestellt hat.

„Ein Smartphone und Apps werden quer durch alle Bevölkerungsschichten verwendet“, sagte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). Die App biete ein niedrigschwelliges und leicht zugängliches Angebot. Damit leiste man einen wichtigen Beitrag zum gesunden Aufwachsen in einer Stadt, die seit Jahren hohe Geburtsraten verzeichne.

Anzeige

Die Behörde hat bei der Konzeption der App Schwangere und junge Familien in Hamburg befragt, welche Informationen für sie rund um die Geburt wichtig sind und welche Un­ter­stützungsmöglichkeiten sie im Alltag wünschen und brauchen.

Nach Eingabe des Geburtsdatums informiert die App anhand einer Zeitleiste darüber, welche finanziellen und materiellen Hilfen wann und wo beantragt werden können und welche Unterlagen dazu nötig sind. Außerdem gibt die App allgemeine Informationen in den Kategorien Gesundheit, Formalien und Beratung zum Thema Schwangerschaft und Geburt.

„Wir wollen auf diesem Weg auch die Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen und die Impf­raten steigern. Ich möchte verhindern, dass Kindervorsorgeuntersuchungen ausfall­en, weil Eltern den Termin vergessen oder nicht rechtzeitig erhalten haben“, sagte Prüfer-Storcks. Die App ist kostenlos als Download für iOS-Geräte im App Store und für Android bei Google Play erhältlich. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #555822
j.g.
am Dienstag, 18. Februar 2020, 21:47

Nanni-Staat

bloß keine Eigenverantwortung, die simpelsten Alltagstätigkeiten werden an die übergroße Nanni abgegeben und von den Internet-Mitlesern gespeichert und vermarktet.
Cogito ergo ....
LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2020
Berlin – Im Kampf gegen die rasche Verbreitung der Lungenkrankheit COVID-19 würden Politiker der Union gerne möglichst bald eine App einsetzen, die Bürger freiwillig auf ihrem Handy installieren
Unionspolitiker wollen Infektionsketten per Handy-App zurückverfolgen
26. März 2020
Berlin − Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat mit den zuständigen Landesministern vereinbart, dass eine Schwangerschaftskonfliktberatung während der Coronakrise auch online oder
Schwangerschaftsberatung soll auch online möglich sein
25. März 2020
Düsseldorf – Vor dem Hintergrund der Coronakrise forciert die nordrhein-westfälische Landesregierung ihr Projekt zum sogenannten virtuellen Krankenhaus und zieht den ursprünglich im Frühjahr 2020
Coronavirus: Virtuelles Krankenhaus NRW startet vorzeitig mit Intensivmedizin
25. März 2020
Berlin – Der E-Mail-Dienst für Gesundheitsberufe „KOM-LE“ der Gematik bekommt mit der Bezeichnung „Kommunikation im Medizinwesen“ kurz „KIM“ einen neuen Namen. Künftig soll darüber ein sicherer
Kommunikationsdienst KOM-LE wird umbenannt zu KIM
24. März 2020
Berlin − Hebammen bieten Schwangeren und Paaren mit Neugeborenen ihre Hilfe in der Coronakrise mit Videoschalte an. Bis Mitte Juni könne verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per
Hebammen helfen per Video
20. März 2020
Berlin – Bei schwangeren Frauen mit Verdacht auf COVID-19 sollten genau wie auch bei solchen mit bestätigter Infektion in der Geburtsklinik besondere Regeln beachtet werden. In ihren gestern
Fachgesellschaft gibt Empfehlungen für Geburtskliniken bei Verdacht auf COVID-19
20. März 2020
Berlin – Für Schwangere gab es im Verlauf der aktuellen COVID-19-Pandemie bereits früh eine gewisse Entwarnung: Eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 ging nach den Beobachtungen aus der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER