NewsPolitikZugang zu neuen Krebsmedikamenten in Deutschland schneller als in anderen Ländern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zugang zu neuen Krebsmedikamenten in Deutschland schneller als in anderen Ländern

Montag, 17. Februar 2020

/nik.bernadsky, stock.adobe.com

Berlin – In Deutschland stehen neue onkologische Medikamente für Patienten schneller bereit als in jedem anderen europäischen Land – im Durchschnitt 82 Tage nach der euro­päischen Zulassung. Zu diesem Ergebnis kommt das Wissenschaftliche Institut der priva­ten Kran­ken­ver­siche­rung (WIP). Laut der Studie braucht der Marktzugang in den Nieder­landen 163 Tage und in der Schweiz 309 Tage. Der europäische Durchschnitt liege bei 445 Tagen.

Zudem sind laut WIP in keinem anderen Land in Europa so viele neuentwickelte Krebs­me­dikamente verfügbar. Von den 31 in den Jahren 2015 bis 2017 zugelassenen onkologi­schen Arzneimitteln sind laut Studie in Deutschland 30 auf dem Markt. Zum Vergleich die Zahlen anderer Länder: Niederlande (29), Schweiz (27), Finnland (21), Spanien (19), Nor­we­gen (17), Estland (6), Polen (5).

Anzeige

Ähnlich wie bei den onkologischen Präparaten verhält es sich laut der Analyse bei den „Orphan Drugs“, also Arzneimitteln für seltene Erkrankungen: „In keinem anderen euro­päischen Land sind Orphan Drugs bereits so schnell nach der Zulassung auf dem Markt wie in Deutschland. Im Durchschnitt dauert es nur 113 Tage. Bereits bei der zweitplat­zier­ten Schweiz sind es mit 207 Tagen fast doppelt so viele Tage. Der EU-Durchschnitt beträgt 493 Tage“, schreiben die WIP-Autoren.

Gründe für die rasche und umfassende Verfügbarkeit der Präparate in Deutschland sind dem WIP zufolge die Attraktivität des Pharmamarktes Deutschland für die forschenden Pharmaunternehmen sowie „die sehr gute medizinische Infrastruktur, die bei vielen neu­en onkologischen Präparaten unerlässlich ist“, so die WIP-Autoren.

Von besonderer Bedeutung sei zudem, dass die Erstattung der Arzneimittel in Deutsch­land bereits erfolge, bevor der Gemeinsame Bundes­aus­schuss eine frühe Nutzenbewer­tung vorgenommen habe. In anderen Ländern seien diese Bewertungen zum Teil eine Voraussetzung dafür, dass Ärzte die Präparate anwenden dürften – die Arzneimittel seien daher oft erst nach einem langwierigen Prozess verfügbar. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. April 2020
Brüssel – In der Coronakrise befürchtet die EU-Kommission zunehmende Engpässe bei wichtigen Arzneimitteln. Mit dieser Begründung lockerte die Brüsseler Behörde heute vorübergehend die Kartellregeln
Arzneimittel: EU-Kommission lockert Kartellregeln
7. April 2020
Berlin – Viele Verbraucher in Deutschland haben sich aus Sorge um das Coronavirus SARS-CoV-2 mit Arzneimitteln eingedeckt. Im März zog die Nachfrage nach rezeptfreien Medikamenten stark an und
Verbraucher decken sich mit Arzneimitteln ein
6. April 2020
Berlin – Vor dem Hintergrund der Coronakrise will das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) unter anderem die Austauschmöglichkeiten von Arzneimitteln in Apotheken erweitern. Das geht aus einem
Austauschmöglichkeiten von Arzneimitteln sollen erweitert werden
1. April 2020
Frankfurt am Main – Arzneimittelimporteure haben in der Coronakrise vor wachsenden Engpässen bei manchen Medikamenten gewarnt. „Die Knappheit einzelner Medikamente hat sich durch die teilweise
Arzneimittelimporteure warnen vor mehr Engpässen bei Medikamenten
27. März 2020
Berlin – Der Jour Fixe Lieferengpässe beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bewertet die Arzneimittelversorgung in Deutschland in der Fläche „grundsätzlich weiterhin als
Expertengremium bewertet Arzneimittelversorgung als „grundsätzlich gut“
23. März 2020
Bonn – Aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie kann es im Augenblick zu Produktions- oder Transportunterbrechungen bei wichtigen Arzneimitteln kommen. Darauf hat das Bundesinstitut für Arzneimittel
BfArM-Anordnung zur Vorratshaltung und Verteilung von Arzneimitteln während der Corona-Pandemie
11. März 2020
Berlin – Die CSU will für eine zuverlässige Arzneimittelversorgung in Deutschland den Aufbau einer nationalen Medikamentenreserve. Zunächst solle eine Souveränitätsliste erstellt werden, die festlege,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER