NewsVermischtesInfoportal zur Inter­geschlechtlichkeit will aufklären
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Infoportal zur Inter­geschlechtlichkeit will aufklären

Dienstag, 18. Februar 2020

/StockPhotoPro, stock.adobe.com

Bochum – Ein neues Informationsportal zum Thema Intergeschlechtlichkeit hat die Ruhr Universität Bochum (RUB) vorgestellt. Es richtet sich an intergeschlechtliche Menschen, Eltern und Angehörige, pädagogisches und medizinisches Personal sowie an Medien­schaffende und Interessierte.

„Aufgrund unserer Forschung wurde deutlich, dass es an gesellschaftlichem Wissen rund um das Thema Intergeschlechtlichkeit fehlt“, sagte Katja Sabisch, Inhaberin des Lehr­stuhls Gender Studies der RUB.

Anzeige

Die neue Plattform soll daher verlässliche Informationen bereitstellen und dabei wert­schätzend und nicht pathologisierend informieren, so Sabisch. Das Ministerium für Kin­der, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen hat den Aufbau des Portals gefördert.

Das Portal bietet unter anderem Informationen zu rechtlichen Regelungen, zum Beispiel zu Kinderrechten, Rechten gegenüber den Krankenkassen oder dem Personenstandsrecht. Außerdem enthält es weiterführende Links, Hinweise auf Kinderbücher, Arbeitsmaterial und einführende Texte in das Thema.

„Intergeschlechtliche Menschen verbinden mit Krankenhäusern und Arztpraxen oft Er­inne­rungen an Herabwürdigung und Desinformation“, heißt es auf dem Portal. Manche hätten dort Untersuchungen und Vermessungen ihres Körpers erleben müssen, die nicht durch ein individuelles Therapieziel begründet gewesen seien. Manche intergeschlecht­liche Menschen versuchten Arztbesuche zu vermeiden, weil sie fürchteten, retraumati­siert zu werden.

„Ein wichtiger Teil ist die Sichtbarmachung von intergeschlechtlichen Menschen“, so Pro­jektmitarbeiterin Anike Krämer. „Daher versammeln wir auf dem Infoportal auch Videos, Blogs oder Texte von intergeschlechtlichen Menschen.“ Die Seite ist auf Deutsch, Englisch und Türkisch und in Teilen in leichter Sprache verfügbar. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die bestehenden Blutspenderegeln für homosexuelle Männer auch in der Coronapandemie nicht verändern. In einem Brief an FDP-Abgeordnete
Spahn will Blutspenderegeln für homosexuelle Männer nicht lockern
12. Mai 2020
Berlin − Die FDP im Bundestag kritisiert, dass homo- und bisexuelle Männer weiterhin Beschränkungen beim Blutspenden unterliegen. Der Passus dazu im Entwurf zum Zweiten Pandemiegesetz sei nur
FDP kritisiert Festhalten an Blutspenderegeln für Homosexuelle
8. Mai 2020
Berlin – Medizinische Interventionen, die darauf gerichtet sind, die sexuelle Orientierung oder die selbstempfundene geschlechtliche Identität einer Person gezielt zu verändern oder zu unterdrücken
„Konversionstherapien“ bei unter 18-Jährigen künftig verboten
7. Mai 2020
Stockholm − Der schnell wirkende GnRH-Antagonist Degarelix, der zur Behandlung des Prostatakarzinoms zugelassen ist, hat in einer placebokontrollierten Studie in JAMA Psychiatry (2020; doi:
Pädophile Störungen: GnRH-Antagonist senkt in Studie die Neigung zu sexuellen Übergriffen
20. April 2020
Berlin – Nach der letzten Überarbeitung der „Richtlinie Hämotherapie“ im Jahr 2017 stehen jetzt die Blutspenderegelungen für homosexuelle und transgeschlechtliche Menschen in der Diskussion.
Blutspende-Regelungen für homosexuelle und transgeschlechtliche Menschen in der Diskussion
6. April 2020
Berlin − Die FDP hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, sich angesichts der Corona-Pandemie für eine Aufhebung des weitgehenden Blutspendeverbots für homosexuelle Männer
FDP für Aufhebung des Blutspendeverbots für homosexuelle Männer
19. März 2020
Berlin – Über die gesundheitliche Situation von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Personen (LSBTI) ist in Deutschland wenig bekannt. Das erläutern die Autoren eines
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER