NewsPolitikMedizinstudium: SPD-Fraktion für Landarztquote in Hessen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinstudium: SPD-Fraktion für Landarztquote in Hessen

Dienstag, 18. Februar 2020

/dpa

Wiesbaden – Mit einer Landarztquote bei Hessens Medizinstudienplätzen will die opposi­tio­nelle SPD-Fraktion im Landtag dem künftigem Mangel an Hausärzten begegnen und die medizinische Versorgung verbessern.

In ländlichen Regionen sei es schon heute vielerorts nicht mehr selbstverständlich, in er­reichbarer Nähe zum Wohnort einen Hausarzt zu finden, sagte die gesundheits­politische Sprecherin Daniela Sommer gestern in Wiesbaden. Schon jetzt gebe es 300 unbesetzte Arztsitze, in den kommenden zehn Jahren gingen 60 Prozent der Hausärzte in den Ruhe­stand.

Anzeige

Laut der Forderung der SPD-Fraktion sollten zehn Prozent der Medizinstudienplätze für Bewerber reserviert werden, die sich verpflichten, nach erfolgreichem Abschluss mindes­tens zehn Jahre als Hausarzt zu praktizieren. Und zwar in einer Region, in der ein Mangel herrscht oder die von Mangel bedroht ist. Wird die Abmachung verletzt, soll eine Ver­tragsstrafe von 250.000 Euro drohen.

Anreize bei der Studienplatzvergabe gibt es bereits in einigen Bundesländern – wie etwa in Nordrhein-Westfalen oder Bayern.

Der gesundheitspolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Ralf-Norbert Bartelt, verwies darauf, dass die Landesregierung bereits in ihrem Koalitionsvertrag die Einführung einer Landarztquote vereinbart habe. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) kann während der Pandemie Änderungen an der Ärztlichen Approbationsordnung vornehmen, ohne die Länder direkt einzubinden. Dies sieht das
Kritik an geplanten vorübergehenden Änderungen der Approbationsordnung
25. März 2020
Berlin – Eine „zeitnahe Entscheidung und Planungssicherheit“ für Medizinstudierende in Bezug auf ihr zweites Staatsexamen fordert der Marburger Bund (MB). Hintergrund ist, dass eine gemeinsame
Staatsexamen: Marburger Bund will Planungssicherheit für Studierende
24. März 2020
Berlin – Entgelte aus Tätigkeiten zur Pandemiebewältigung, die beispielsweise Medizinstudierende in der nächsten Zeit erhalten, werden künftig nicht auf die Leistungen des
BAföG-Gesetz wird während der Pandemie angepasst
24. März 2020
Berlin – Verständnisvoll, aber auch kritisch beobachten Medizinstudierende und Medizinische Fakultäten die anstehende schnelle Verabschiedung des „Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer
Medizinstudierende und Fakultäten reagieren mit Verständnis und Sorge auf geplante Neuregelungen
20. März 2020
Berlin – Die Medizinstudierenden fordern Hochschulen, zuständige Behörden und Politik dazu auf, schnellstmöglich Lösungen für die Durchführung von Staatsexamina und Praktischem Jahr (PJ) im
Medizinstudierende fordern Planungssicherheit für Staatsexamina und PJ
19. März 2020
Berlin – Abschlussprüfungen und Staatsexamina in der Medizin werden aufgrund der Coronakrise in den nächsten Wochen und Monaten voraussichtlich in veränderter Form durchgeführt werden. Dazu läuft
„Hammerexamen“ könnte vorübergehend wieder eingeführt werden
19. März 2020
Berlin – Medizinstudierende sollen zur Not in Kliniken und Gesundheitsämtern aushelfen. Das schlug der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, auf einer Pressekonferenz vorgestern
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER