NewsÄrzteschaftÄrzte regen Kostenübernahme von Virtual-Reality­-Therapien an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte regen Kostenübernahme von Virtual-Reality­-Therapien an

Montag, 17. Februar 2020

/Halfpoint, stock.adobe.com

Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollte Therapien erstatten, die auf Techno­logien der virtuellen Realität (VR) beruhen. Dafür macht sich die Deutsche Gesell­schaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN) stark.

Therapeuten können VR-gestützte Therapieverfahren, die vom Computerspiel-Bereich in­spiriert sind, in konventionelle Reha-Maßnahmen integrieren und dabei den Schwierig­keitsgrad individuell an ihre Patienten anpassen.

Anzeige

Erste klinische Studien zeigen laut DGKN, dass sich die Schaffung neuer, unge­wohnter Eindrücke und die Gamifizierung positiv auf die Motivation der Patienten auswirken. Denn viele VR-Therapien machten sich den Spieltrieb des Menschen zu Nutze – was vor allem in der Reha bei Kindern und Jugendlichen sehr erfolgreich sei.

„Die Therapie kann so im Vergleich zur konventionellen Reha intensiviert werden“, sagte DGKN-Experte Tobias Schmidt-Wilcke, Chefarzt der Neurologischen Klinik der St. Mauri­tius Therapieklinik. Die Therapien seien im ambulanten Bereich und nach einer Einarbei­tung zu Hause einsetzbar.

Die DGKN weist darauf hin, dass das menschliche Gehirn in hohem Maße formbar und anpassungsfähig sei. Erfahrungen und Lernprozesse unterstützten Reparaturmechanis­men des zentralen Nervensystems.

„Wir wissen, dass eine Hirnfunktionsstörung nach einer Verletzung aufgabenorientiert und durch viele Wiederholungen behandelt werden muss. Die VR hat das Potenzial, Therapien passgenau, messbar und attraktiv zu gestalten“, so Schmidt-Wilcke. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. März 2020
Berlin - In Zeiten der Coronakrise können innovative digitale Lösungen zur Unterstützung und Entlastung von Krankenhäusern und Arztpraxen hilfreich sein. So nutzen deutlich mehr Ärzte inzwischen
Corona-Pandemie: Digitale Werkzeuge für den medizinischen Alltag
30. März 2020
Kiel – Die Christian-Albrechts-Universität (CAU) in Kiel zieht ihr Förderprogramm „Digitales Lehren und Lernen an der CAU“ vor und stattet es mit einem Sonderbudget von zwei Millionen Euro aus. Das
Universität Kiel investiert in Ausbau der digitalen Lehre
25. März 2020
Düsseldorf – Vor dem Hintergrund der Coronakrise forciert die nordrhein-westfälische Landesregierung ihr Projekt zum sogenannten virtuellen Krankenhaus und zieht den ursprünglich im Frühjahr 2020
Coronavirus: Virtuelles Krankenhaus NRW startet vorzeitig mit Intensivmedizin
25. März 2020
Berlin – Der E-Mail-Dienst für Gesundheitsberufe „KOM-LE“ der Gematik bekommt mit der Bezeichnung „Kommunikation im Medizinwesen“ kurz „KIM“ einen neuen Namen. Künftig soll darüber ein sicherer
Kommunikationsdienst KOM-LE wird umbenannt zu KIM
24. März 2020
Berlin − Hebammen bieten Schwangeren und Paaren mit Neugeborenen ihre Hilfe in der Coronakrise mit Videoschalte an. Bis Mitte Juni könne verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per
Hebammen helfen per Video
19. März 2020
In Zeiten von COVID-19 werden verstärkt digitale und telemedizinische Angebote nachgefragt. Diese Situation kann auch die digitale Versorgung insgesamt in der Zukunft voranbringen. Das
„Telemedizin reduziert das Infektionsrisiko“
19. März 2020
Leipzig - Die mit dem Corona-Virus verbundenen Ängste und Einschränkungen wie Isolation stellen für an Depression erkrankte Menschen große Herausforderungen dar. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER