NewsPolitikVivantes-Aufsichtsrats­chef bedauert Massenabwanderung von Ärzten und Pflegekräften
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vivantes-Aufsichtsrats­chef bedauert Massenabwanderung von Ärzten und Pflegekräften

Dienstag, 18. Februar 2020

/dpa

Berlin – Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) hat die Massenabwanderung von Ärzten und Pflegern aus dem Fachbereich Infektiologie einer Klinik des landeseigenen Vivantes-Konzerns bedauert. Der Weggang eines so leistungsstarken Teams sei für die Klinik durch­aus ein Verlust, sagte Kollatz, der Vivantes-Aufsichtsratsschef ist, heute.

Zielsetzung werde nun sein, mit neuem Personal ein modernes, vielleicht sogar noch mo­der­neres und noch zeitgemäßeres Angebot zu entwickeln. „Darüber wird in den nächsten Wochen zu diskutieren sein.“ Unstrittig sei, dass eine moderne Infektionsmedizin „ambu­lan­ter“ aufgestellt werden müsse als in der Vergangenheit.

Anzeige

Am Auguste-Viktoria-Klinikum werden im Fachbereich Infektiologie unter anderem HIV-Patienten betreut. Gestern war durch einen rbb-Bericht bekanntgeworden, dass ein Groß­teil des Medizin- und Pflegepersonals bei der Auguste-Viktoria-Klinikum gekündigt hat und geschlossen zum katholischen St. Joseph Krankenhaus in Tempelhof wechselt. Laut rbb handelt es sich um elf Ärzte und 27 Pflegekräfte.

Vivantes könne sich zu Personalan­gelegenheiten nicht äußern, sagte eine Sprecherin gestern Abend. Offene Stellen würden nachbesetzt. Die interdisziplinäre Versorgung von Men­schen mit HIV bilde auch weiterhin einen Schwerpunkt der Klinik.

Im Blog „Mypflegephilosophie.com“ beschreibt eine Leasingkraft in einem Gastbeitrag den ungewöhnlichen Vorgang unter dem Titel „Die Selbstermächtigung einer Station“.

Danach soll der Personalschlüssel für die Betreuung der Patienten ein Grund für den Exo­dus bei Vivantes gewesen sein. In Tempelhof solle nun mit zehn Betten weniger bei glei­cher personeller und ärztlicher Besetzung gearbeitet werden, heißt es.

Nach Einschätzung von Kollatz hat der staatliche Gesundheitssektor gegen die Abwer­bung medizinischer Fachkräfte nur begrenzte Möglichkeiten. „Zahlenwettbewerbe kön­nen wir nicht gewinnen“, sagte er mit Blick auf womöglich höhere Gehälter bei privaten Anbietern. Einzige Chance seien gute Konzepte nicht zuletzt mit „arbeitnehmerorientier­ten Arbeitszeiten“. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Mittwoch, 19. Februar 2020, 22:00

kollektiver Wechsel

Hoffentlich haben sich die Mitglieder dieses Kollektivs mit dem neuen Arbeitgeber nicht erst recht in die Nesseln gesetzt.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER