NewsPolitikHärtere Strafen bei Gewalt in Notaufnahmen geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Härtere Strafen bei Gewalt in Notaufnahmen geplant

Mittwoch, 19. Februar 2020

/dpa

Berlin – Straftaten gegen das Personal in Notaufnahmen und den ärztlichen Notdienst sollen künftig härter bestraft werden. Das geht aus einem Entwurf eines Gesetzes zur Be­käm­pfung des Rechts­extre­mismus und der Hass­kriminalität hervor, den das Bundeska­bi­nett heute verabschie­det hat.

Dieser erweitert den bestehenden Paragrafen 115 Absatz 3 Strafgesetzbuch (StGB), der bislang Feu­erwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst ein­schloss, aber Ärzte und Pflege­kräfte im Einsatz nicht explizit erwähnte. Bei Straftaten ist in schweren Fällen künftig eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jah­ren möglich.

Anzeige

Zum medizinischen Personal in der Notfallversorgung, das künftig besonders geschützt sein soll, zählen Ärzte, Pflegekräfte, Hilfskräf­te und alle, die medizinische Versorgung im Notfall leisten, hieß es aus dem Bundesmi­nisterium für Gesundheit (BMG) heute. Die Neuregelung gelte für Ambulanzen nachts oder am Wochenende, in Notaufnahmen in Kliniken oder Versorgungszentren oder im Notdienst zuhause bei Hilfsbedürftigen oder im Heim.

Überall dort setzt sich medizinisches Personal dem BMG zufolge besonderen Situationen außerhalb des regulären Praxis- oder Stationsbetriebs aus. Es sei „besonders exponiert, gefährdet und im Allgemein- und Individualinteresse auch besonders schützenswert“. Im Klartext bedeutet das aber auch: Niedergelassene Ärzte, ihre Praxen und Mitarbeiter so­wie Krankenhausärzte im normalen Stationsdienst sind nicht von der neuen Regelung umfasst.

Das Ministerium betonte heute, die Regierung reagiere mit der Ergänzung im Gesetz auf die steigende Zahl von Gewalt gegen medizinisches Personal. Dafür solle der besondere strafrechtliche Schutz auf medizinisches Personal von ärztli­chen Notdiensten und in Not­fallambulanzen erweitert werden.

„Ärzte und Pflegekräfte werden gerade bei Not- und Nachtdiensten immer häufiger verbal oder sogar tätlich angegriffen. Das ist absolut inakzeptabel“, sagte Bundesgesundheits­mi­nister Jens Spahn (CDU). Helfer genössen den besonderen Schutz der Gemeinschaft. Ärzte und Pflege­kräf­te verdienten Respekt. „Dass wir das betonen müssen, ist allerdings traurig genug.“

„Per­sonen, die im ärztlichen Notdienst oder in einer Notaufnahme Hilfe leisten, werden künf­tig wie andere bereits erfasste Hilfeleistende besonders vor Drohungen und Gewalt­hand­lungen geschützt“, hieß es vom Bundesjustizministerium dazu heute.

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hatte sich bereits bei der Vorstellung der Eckpunkte für die Verschärfung hinter die Pläne gestellt. „Härtere Strafen für Prügler und Pöbler in Ge­sundheitseinrichtungen können abschreckend wirken und sind deshalb gut und richtig“, hatte BÄK-Präsident Klaus Reinhardt gesagt.

Die Initiative könne ein starkes Signal dafür sein, Gewalt gegen Retter und Helfer gesell­schaftlich zu ächten. Die BÄK hatte aber auch betont, dass Ärzte auch außerhalb der Not­fallversorgung von Gewalt betroffen seien. Auch der Deutsche Ärztetag hatte im vergan­ge­nen Jahr gefordert, den strafrechtlichen Schutz für Hilfeleistende bei Unglücksfällen, gemeiner Gefahr oder Not zu erweitern.

Die Regelung für Ärzte ist nur ein kleiner Teil in dem neuen Gesetz, das sich vor allem gegen Hass und Hetze im Internet richtet. Es sieht zum Beispiel vor, dass Menschen, die in sozialen Netzwerken Nazi-Propaganda verbreiten, Straftaten billigen oder mit Verge­waltigung drohen, künftig dem Bundeskriminalamt (BKA) gemeldet werden. Derzeit müssen soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter Hasspostings nur löschen, auf die sie aufmerksam wurden.

Bei schweren Straftaten wie Terrorismus und Tötungsdelikten – und wenn ein Richter­beschluss vorliegt – können Behörden künftig nach den Plänen der Regierung auch Passwörter abfragen. Falls diese bei den Anbietern verschlüsselt gespeichert werden, werden sie auch so übermittelt.

Beleidigungen im Netz können nach Paragraf 185 des Strafgesetzbuches (StGB) künftig mit bis zu zwei Jahren statt bis zu einem Jahr Haft bestraft werden.

Explizit sollen künftig auch Kommunalpolitiker besonders geschützt werden. Derzeit schützt das Strafgesetzbuch eine „im politischen Leben des Volkes stehende Person“ vor übler Nachrede und Verleumdung. Angewendet wurde er bislang vor allem bei Bundes- und Landespolitikern. Dem ent­spre­chenden Paragrafen wird nun der Satz hinzugefügt: „Das politische Leben des Volkes reicht bis hin zur kommunalen Ebene.“ © may/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #751684
mednews for all
am Donnerstag, 27. Februar 2020, 12:22

ist diese Gesetztesverschärfung überhaupt in der Lage, übergriffe zu vermeiden?

In einem großen Teil der Fälle von Gewalt sind die Patienten, wie oder /auch Angehörigen, alkoholisiert etc. und nur eingeschränkt entscheidungsfähig aufgrund ihres Gesundheitlichen Zustande.
Demenzen, psychische Erkrankenungen etc. gehen nicht selten mit ungezielten Gewalthandlungen einher,
in den meisten Fällen werden hier wohl Verfahren geschaffen welche weder dem Personal noch den Patienten wirklich hilft.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 20. Februar 2020, 11:43

Ersthelfer nach wie vor im Stich gelassen?

Bundesregierung und Parlament lassen Helfer im Stich!
Im Stich gelassen und aus dem verbesserten strafrechtlichen Schutz nach wie vor verfassungswidrig ausgegrenzt werden nach dem derzeit gültigen Paragrafen 114 und 115 StGB m.E. Ersthelfer (mit gesetzlicher Pflicht zur Hilfeleistung!), Ärzte, Begleit- und Hilfspersonen im organisier­ten ärztlichen Notfall- und Bereitschaftsdienst, die auch Hilfe bei Unglücksfällen, bei gemeiner Gefahr oder Not leisten. Nicht erfasst sind ebenfalls das Pflege- und Logistik-Personal bzw. erstbehandelnde Ärztinnen und Ärzte in Kliniken oder Praxen.

Geplante Novelle noch peinlicher
Mit dem Gesetz von 2017 hat sich der Gesetzgeber bis heute bis auf die Knochen blamiert. Und auch die geplante Novelle ist wiederum Stückwerk ohne verlässliche Rechtssystematik: Die bestehenden Paragrafen 114 und 115 Absatz 3 Strafgesetzbuch (StGB), die bislang Feu­erwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst ein­schlossen, aber Ärzte und Pflege­kräfte im Einsatz nicht explizit erwähnten, sollen im Strafmaß in schweren Fällen künftig auf eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jah­ren verschärft werden. Zum medizinischen Personal in der Notfallversorgung, das künftig besonders geschützt werden soll, zählen Ärzte, Pflegekräfte, Hilfskräf­te und alle, die medizinische Versorgung im Notfall leisten, hieß es aus dem Bundesmi­nisterium für Gesundheit (BMG).

Unsinnige Ausnahme- und Sonderregelungen
Die Neuregelung gelte für Ambulanzen nachts oder am Wochenende, in Notaufnahmen in Kliniken oder Versorgungszentren oder im Notdienst zuhause bei Hilfsbedürftigen oder im Heim. Überall dort setzt sich medizinisches Personal dem BMG zufolge besonderen Situationen außerhalb des regulären Praxis- oder Stationsbetriebs aus. Es sei „besonders exponiert, gefährdet und im Allgemein- und Individualinteresse auch besonders schützenswert“. Im Klartext bedeutet das aber auch: Niedergelassene Ärzte, ihre Praxen und Mitarbeiter so­wie Krankenhausärzte im normalen Stationsdienst sind nicht von der neuen Regelung umfasst.

Fazit
Die Bundesregierung reagiert mit der Ergänzung im Gesetz auf die steigende Zahl von Gewalt gegen medizinisches Personal völlig unzureichend. Der besondere strafrechtliche Schutz muss auf das gesamte medizinische Personal und Ersthelfer erweitert werden.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

26. März 2020
Berlin − Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ hat sich einer Studie zufolge etabliert. Der Bekanntheitsgrad des Angebots sei vergleichsweise hoch, teilte das Bundesfamilienministerium heute
Hilfetelefon für Frauen hat sich etabliert
24. März 2020
Berlin − Isolation und finanzielle Sorgen durch die Coronakrise könnten zu mehr häuslicher Gewalt führen. Das sagte Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) heute im ZDF-Morgenmagazin.
Giffey: Coronakrise könnte mehr häusliche Gewalt zur Folge haben
19. März 2020
Berlin − Die Deutsche Kinderhilfe hat zu erhöhter Wachsamkeit für das Kindeswohl angesichts der weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens wegen der Coronakrise aufgerufen.
Kinderhilfe ruft zu erhöhter Wachsamkeit für Kindeswohl in Coronakrise auf
12. März 2020
Hannover – Um sexuellen Missbrauch zu verhindern, sollte das Thema Pflichtinhalt der Berufs- und Hochschulausbildung aller Menschen werden, die beruflich mit Kindern zu tun haben. Das ist eine
Prävention von sexuellem Missbrauch: Kommission zieht Bilanz
6. März 2020
Würzburg – Ein wegen schweren sexuellen Missbrauchs behinderter Jungen in Würzburg angeklagter Mann hat die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft umfangreich eingeräumt. „Er hat unter Tränen gesagt, dass er
Logopäde gesteht sexuellen Missbrauch behinderter Jungen
19. Februar 2020
Plauen – Sachsen will seine Hilfsangebote im Umgang mit häuslicher Gewalt gegen Männer überprüfen. Die drei Modellprojekte zum Männerschutz, die Sachsen seit 2016 fördert, kommen auf den Prüfstand,
Sachsen prüft Hilfsangebote bei häuslicher Gewalt gegen Männer
13. Februar 2020
Kiel – Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Weißen Rings in Schleswig-Holstein haben im vergangenen Jahr 1.508 Kriminalitätsopfern geholfen. Das waren 85 Fälle weniger als 2018 und 10 weniger als 2017.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER