NewsHochschulenBayerische Initiative zur Entwicklung neuer Antibiotika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bayerische Initiative zur Entwicklung neuer Antibiotika

Freitag, 21. Februar 2020

/Grycaj, stock.adobe.com

Regensburg/Würzburg/München – Ein neues bayerisches Forschungsnetzwerk will in den kommenden Jahren neue Therapieansätze gegen multiresistente Keime entwickeln.

Das Land investiert dafür in den kommenden fünf Jahren mehr als zehn Millionen Euro in die Initiative „Neue Strategien gegen multiresistente Krankheitserreger mittels digitaler Vernetzung“ (bayresq.net), wie Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) mitteilte.

Anzeige

Sechs interdisziplinäre Forschungsgruppen erhalten vom Land ab diesem Jahr für fünf Jahre je­weils jährlich bis zu 275.000 Euro für ihre Forschung.

Dem Netzwerk gehören Forschungs­gruppen der Universität Regensburg, der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Technischen Universität München und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg an. Eingebunden sind Wissenschaftler verschiedener Disziplinen, insbesondere aus der Biologie, Bioinformatik, Chemie, Biophysik, Medizin und Mathematik.

Die Gruppen nutzen das Potenzial digitaler Methoden unter anderem, um neue Formen von Antibiotika selektiv gegen bestimmte Erreger zu richten und so andere Bakterien­arten zu schonen, zum Beispiel Darmbakterien.

Mit Hilfe von Hochdurchsatzverfahren und maschinellem Lernen soll diese Anpassung automatisiert werden. Die Nutzung von Big Data soll auch neue Ansätze möglich machen, etwa Vorhersagen über die Antibiotikaresistenz und Virulenz von Bakterien anhand einer Analyse des Genoms.

Mit den Fördermitteln des Freistaats soll auch eine zentrale Datenplattform entstehen, das Forschungsgruppen nutzen können. „Dieses Forschungsnetzwerk zeigt, wie wir die Vorteile der Digitalisierung für den Fortschritt in der Medizin nutzen können“, sagte Sibler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hofft, dass zur Behandlung der Lungenkrankheit COVID-19 bald auch zielgerichtete Medikamente eingesetzt werden können. „Es gibt erste Hinweise, dass
Spahn sieht Hinweise auf wirksame Medikamente gegen COVID-19
2. April 2020
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) warnt davor, COVID-19-Patienten off-label mit den Malariamitteln Chloroquin und Hydroxychloroquin zu behandeln. Die beiden Medikamente seien noch
EMA warnt vor Off-Label-Einsatz von Chloroquin und Hydroxychloroquin
31. März 2020
Providence, Rhode Island − Die Einnahme von Methylphenidat, besser bekannt unter dem Markennamen Ritalin, verbessert nicht die kognitiven Fähigkeiten, sie könnte allerdings die Motivation
Hirnforschung: Ritalin macht nicht klüger, motiviert aber zum Lernen
25. März 2020
Bonn – Die meisten Antibiotika werden von Patienten genommen, deren Erkrankung keinen Klinikaufenthalt erfordert. In Deutschland machen diese Fälle rund 85 % aller Antibiotika-Verschreibungen aus. Das
Kinder und Stadtbewohner nehmen am meisten Antibiotika ein
24. März 2020
Düsseldorf/München/Hamburg – Auf der Suche nach einem Medikament, welches bei einer COVID-19-Erkrankung eingesetzt werden kann, ist nun die bundesweit erste Studie mit dem ursprünglich gegen Ebola
Bundesweit erste Studie zu Remdesivir bei COVID-19-Patienten gestartet
23. März 2020
Genf – Eine globale Studie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) soll auf schnellstem Weg ein wirksames Mittel zur Behandlung von COVID-19 finden. Getestet werden in der Studie namens SOLIDARITY 4
WHO testet in globaler Studie 4 Therapeutika auf Wirkung bei COVID-19
20. März 2020
Stockholm – Schwedische Kinder und Jugendliche, die mit Protonen-Pumpen-Inhibitoren (PPI) behandelt wurden, erkrankten häufiger an Knochenbrüchen. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Studie in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER