NewsMedizinSars-CoV-2: Forscher schaffen Voraussetzung für ersten Impfstoff
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sars-CoV-2: Forscher schaffen Voraussetzung für ersten Impfstoff

Donnerstag, 20. Februar 2020

/Redpixel, stock.adobe.com

Austin/Texas – US-Forscher haben das Spike (S)-Protein, mit dem das Sars-CoV-2 an den Epithelzellen bindet, gentechnisch hergestellt und seine 3D-Struktur analysiert. In Science (2020; DOI: 10.1126/science.abb2507) berichten sie, dass Antikörper gegen das Sars-Virus nicht gegen Sars-CoV-2 wirken und deshalb ein eigener Impfstoff erforderlich sein wird, für dessen Entwicklung die jetzigen Ergebnisse eine wichtige Grundlage bilden.

Das Team um Jason McLellan von der Universität von Austin in Texas hat sich auf die Erforschung von Coronaviren wie Sars-CoV und Mers-CoV spezialisiert. Nachdem die chinesischen Virologen die Gensequenz des neuen Coronavirus Sars-CoV-2 im Internet veröffentlichten, nutzten die US-Forscher den Bauplan, um das S-Protein, mit dem Coronaviren an Epithelzellen andocken, mit gentechnischen Mitteln herzustellen.

Anzeige

Sie beschränkten sich dabei auf einen Abschnitt des S-Proteins, der aus der Virushülle nach außen ragt. Im Zentrum des Interesses stand die Stelle des S-Proteins, das an den ACE2-Rezeptor auf der Oberfläche von Epithelzellen bindet.

Mit der Kryoelektronenmikroskopie konnten die Forscher die 3D-Struktur des S-Proteins rekonstruieren. Die Bindung am ACE2-Rezeptor sei 10- bis 20-mal stärker schreibt McLellan im Bericht. Dies könnte erklären, warum Sars-CoV-2 leichter übertragbar sei als das 1. Sars-CoV, das die Epidemie von 2002/3 ausgelöst hat.

Die Forscher vermuteten zunächst, dass Antikörper, die bei Überlebenden von Sars isoliert wurden, auch das neue Sars-CoV-2 neutralisieren. In diesem Fall wäre es im Prinzip möglich, innerhalb kurzer Zeit ein Antikörper-Präparat herzustellen. Auch die gegen das Sars-CoV entwickelten Impfstoffe (die niemals zum Einsatz kamen) könnten eine Schutzwirkung gegen Sars-CoV-2 entfalten.

In den Laborexperimenten war jedoch keiner der 3 untersuchten Sars-CoV-Antikörper in der Lage, auch Sars-CoV-2 zu neutralisieren. Damit schwindet die Hoffnung, dass die bereits entwickelten Impfstoffe vor COVID-19, der durch Sars-CoV-2 ausgelösten Erkrankung, schützen.

Mit der raschen Produktion des S-Proteins haben die US-Forscher jedoch eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung eines Impfstoffes geschaffen. Wenn dieser Impfstoff neutralisierende Antikörper gegen Sars-CoV-2 erzeugen würde, könnte er vor einer Ansteckung schützen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. März 2020
München – In Bayern muss in jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt ein Versorgungsarzt eingesetzt werden, der die vertragsärztliche Versorgung im Land koordiniert. Der Versorgungsarzt wird in
Coronakrise: Versorgungsarzt kann in Bayern Mitarbeit anordnen
30. März 2020
Hannover − Viele Zahnärzte in Niedersachsen können sich nicht ausreichend vor einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus schützen. „Wir haben einen absoluten Mangel an Desinfektionsmitteln
Zahnärzten fehlen Schutzausrüstung und Unterstützung
30. März 2020
Berlin – In den kommenden Tagen und Wochen ist auch in Deutschland mit einer größeren Welle von COVID-19-Infizierten zu rechnen, die einer stationären Behandlung zum Teil auch auf der Intensivstation
Beatmungsplätze: Debatte um Kapazitäten und Alternativen
30. März 2020
Shenzhen − An einer Klinik in China haben 5 Patienten mit schwerer COVID-19 das Plasma von Menschen erhalten, die von der Krankheit genesen sind. Nach dem Bericht im Amerikanischen Ärzteblatt
COVID-19: Positive Erfahrungen mit Serumtherapie in China
30. März 2020
Brescia − In den letzten Wochen hat es Berichte von Patienten gegeben, die im Rahmen einer SARS-CoV-2-Infektion schwere Herzmuskelschäden erlitten. Der Fall einer 53-jährigen Patientin aus
COVID-19: Kardiologen finden Hinweise auf Myokarditis
29. März 2020
München – Überall in Deutschland haben Krankenhäuser ihre Strukturen und Abläufe umgestellt, um sich für den erwarteten Anstieg der Zahl der COVID-19-Patienten vorzubereiten. Christoph Spinner,
„Wir haben die nächste Stufe unseres Notfallplans in Kraft gesetzt“
27. März 2020
Berlin – Die derzeitigen massiven staatlichen Freiheitsbeschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hält der Deutsche Ethikrat momentan für gerechtfertigt. In seiner heute veröffentlichten
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER