NewsAuslandChinesische Forscher befürchteten schon im März 2019 neues Coronavirus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Chinesische Forscher befürchteten schon im März 2019 neues Coronavirus

Donnerstag, 20. Februar 2020

/picture alliance, Costfoto

Peking – Schon vor einem Jahr haben chinesische Wissenschaftler eindringlich vor dem möglichen Auftauchen eines neuen Coronavirus gewarnt. Das Forschungspapier liest sich wie das Skript für den Ausbruch des Coronavirus Sars-CoV-2, mit dem sich in China und in mehr als zwei Dutzend Ländern inzwischen Zehntau­sende Menschen angesteckt haben. Mehr als 2.000 sind gestorben.

Die Autoren sind vier Forscher des Instituts für Virologie in der heute schwer von der Covid-19 genannten Lungenkrankheit betroffenen Metropole Wuhan und der Universität der chinesischen Akademie der Wissenschaften.

Anzeige

Es sei „höchst wahrscheinlich“, dass der Erreger von Fledermäusen ausgehen werde. „Und es gibt eine erhöhte Wahr­schein­lichkeit, dass es in China passiert“, hieß es in der Studie, die bereits im März 2019 im Fachjournal Viruses veröffentlicht wurde.

Die Studie zeigt, dass eine solche Epidemie durchaus erwartbar war. Verwiesen wird darin auf das Virus Sars-CoV 2002/2003 hinter dem Schweren Akuten Atemwegssyndrom (Sars) mit 774 erfassten Toten weltweit und ein weiteres, Sads-CoV genanntes Coronavirus 2017 in China, das nur Schweine befallen hatte. Beide Erreger stammten von Fleder­mäu­sen.

Es sei dringend erforderlich, die Hintergründe dafür zu analysieren, dass die Erreger auf Menschen beziehungsweise Schweine übergingen, hatten die Forscher angemahnt. In China lebten Fledermäuse nahe bei Menschen. Erreger könnten leicht auf Menschen oder Tiere übertragen werden. Auch die Nahrungsmittelkultur in China erhöhe das Risiko. „China ist wahrscheinlich der Krisenherd.“

Auf die Warnungen gab es keine Reaktionen. Auch nach der Sars-Epidemie 2002/2003 blühte der Wildtierhandel im Land weiter. Wie bei Sars wird auch bei Covid-19 davon aus­gegangen, dass der Erreger auf einem Wildtiermarkt auf den Menschen übersprang.

Als Ursprungsort gilt ein Markt in Wuhan, auf dem exotische Tiere zum Verzehr verkauft wurden. Welche Tierart als Zwischenwirt zwischen Fledermaus und Mensch fungierte, ist bisher unklar. Ein direkter Übergang von Fledermäusen auf den Menschen gilt als un­wahr­scheinlich.

Frühe Warnungen von Ärzten, die schon im Dezember 2019 Übertragungen einer neuarti­gen Lungenkrankheit von Mensch zu Mensch beobachtet hatten, wurden in den Wind ge­schlagen. Ärzte wie der Anfang des Monats selbst an der Lungenkrankheit gestorbene Li Wenliang wurden mundtot gemacht. Erst am 20. Januar 2020 wurde offiziell einge­räumt, dass das Virus zwischen Menschen übertragen werden kann.

Die anfängliche Vertuschung und langsame Reaktion lokaler Behörden hat scharfe Kritik ausgelöst – jetzt scheint auch Staats- und Parteichef Xi Jinping unter Druck geraten zu sein. Das Milliardenvolk fragt sich, wer von den Verantwortlichen was und vor allem wann schon gewusst hat – und warum zunächst trotzdem nichts geschah.

Solche Fragen könnten Xi Jinping gefährlich werden. Der Präsident ging in die Offensive. Eine Rede wurde veröffentlicht, die demonstrieren soll, dass er sich schon zwei Wochen früher als bisher bekannt in den Kampf gegen die Epidemie einschaltete.

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in China nach offiziellen Angaben heute auf dem tiefsten Stand seit Wochen gefallen – allerdings sorgt eine erneut geän­der­te Zählweise für Verwirrung. Wie aus einem gestern veröffentlichen Papier der Ge­sund­heitskommission hervorging, sollen klinische Diagnosen nicht mehr als offiziell be­stätige Fälle in die Statistik einflie­ßen.

Die besonders betroffene Provinz Hubei, wo das Virus ursprünglich in der Millionenstadt Wuhan ausgebrochen war, hatte vergangene Woche damit begonnen, auch solche Diag­nosen zu zählen, die auf einer Kombination von Faktoren wie etwa Lungenbildern und dem körperlichen Zustand beruhen. Nun sollen auch dort wieder nur Labortests maßgeb­lich sein, die aber laut Experten in der Vergangenheit auch offensichtliche Erkrankungen nicht immer gleich erkannt haben.

Wie die Gesundheitskommission in Peking mitteilte, ging die Zahl neu bestätigter Infek­ti­o­nen auf 394 Fälle zurück, nachdem es am Vortag noch 1.749 gewesen waren. Die Zahl neuer Todesopfer wurde mit 114 angegeben. In Hubei gingen die neuen Infektionen im Vergleich zum Vortag von 1.649 auf 349 zurück. Mehrere Städte meldeten auch negative Zahlen bei neuen Infektionen, was mit der erneut angepassten Zählweise zusammen­hängen dürfte.

Insgesamt haben in China nach den offiziellen Angaben bislang 74.576 Menschen die Covid-19 genannte Lungenkrankheit, die vom Coronavirus ausgelöst wird. Experten gehen jedoch von einer hohen Dunkelziffer aus.

Trotz der rückläufigen Zahlen warnte ein führender chinesischer Wissenschaftler davor, dass das Coronavirus zu einer etablierten Krankheit wie die Influenza-Grippe werden könnte. „Das neue Coronavirus könnte zu einer Langzeitkrankheit werden, die genau wie die Grippe mit dem Menschen koexistiert“, sagte Wang Chen, Präsident der China Acade­my of Medical Science, gestern im chinesischen Staatsfernsehen.

Außerhalb des chinesischen Festlands sind bislang mehr als 1.000 Infektionen und acht Todesopfer bekannt, davon Infektionen 16 in Deutschland. Der Iran hat nach dem Tod zweier Covid-19-Patienten in Ghom in der iranischen Stadt Sondermaßnahmen ergriffen. Alle Schulen und Hochschulen in Ghom wurden vorläufig geschlossen, wie die staatliche Nachrichten­agentur IRNA berichtete.

Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium schickte Expertenteams in die re­ligiöse Stadt 140 Kilometer südlich der Hauptstadt Teheran. Alle Familienangehörigen der beiden Toten sollen auf das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 getestet werden. Außerdem wurden die fast 1,2 Millionen Einwohner der Stadt gebeten, unnötigen physischen Kontakt zu vermeiden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #799829
M.Omar
am Mittwoch, 18. März 2020, 08:29

Chinesische Forscher befürchteten schon im März 2019 neues Coronavirus

Ich glaube auch. Selbst als Patient in Deutschland eine starke Grippe mit gleichen Symptome durchgemacht, deren Nebenwirkungen mich nicht mehr los lässt.
Avatar #816458
SteffiD
am Dienstag, 25. Februar 2020, 16:19

Übertragung

Hat eigentlich mal jemand an Flöhe als Überträger des Virus gedacht? So könnten eventuell auch die Fälle in Italien ohne vorherige China-Reisende erklärt werden.
Avatar #799020
Sivend
am Montag, 24. Februar 2020, 10:24

Zählweise

Ich kann dem nur beipflichten. Dieses ständige Hin und her ist doch nicht zielführend. Die so ermittelten Datensätze sind doch eh nicht richtig zu verwenden.
Avatar #760232
penangexpag
am Samstag, 22. Februar 2020, 16:25

Coronavirus Sars-CoV-2, Zählweise

Es kann Gründe geben, die Zählweise der Infizierten zu ändern. Dann muß man vom Stichtag an einen neuen Datensatz anlegen. Was ganz sicher nicht zweckmäßig ist, ein Hin und Her zuzulassen. Im Zweifelsfall sollte man den Zählpool lieber weiter fassen. Die so erhaltenen Datensätze können gegebenenfalls später mit mathematischen methoden entfaltet werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

29. März 2020
München – Überall in Deutschland haben Krankenhäuser ihre Strukturen und Abläufe umgestellt, um sich für den erwarteten Anstieg der Zahl der COVID-19-Patienten vorzubereiten. Christoph Spinner,
„Wir haben die nächste Stufe unseres Notfallplans in Kraft gesetzt“
27. März 2020
Berlin – Die derzeitigen massiven staatlichen Freiheitsbeschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hält der Deutsche Ethikrat momentan für gerechtfertigt. In seiner heute veröffentlichten
Ethikrat legt Empfehlungen zur Bewältigung der Pandemie vor
27. März 2020
Berlin – Der Bundesrat hat heute in Berlin das COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz gebilligt. Mit dem Gesetz werden unter anderem die finanziellen Ausfälle refinanziert, die die Krankenhäuser durch
Bundesrat billigt Krankenhausentlastungsgesetz
27. März 2020
Berlin – Der Bundesrat hat dem „Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ zugestimmt. Im Falle einer „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ erhält
Bevölkerungsschutzgesetz passiert Bundesrat
27. März 2020
Stuttgart/Düsseldorf/Frankfurt am Main/Schwerin – Nach und nach erreicht die dringend benötigte medizinische Schutzausrüstung die Krankenhäuser und Arztpraxen. So erklärte der Baden-Württembergische
Coronakrise: Erstes Schutzmaterial erreicht die Ärzte
27. März 2020
Berlin – Der Jour Fixe Lieferengpässe beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bewertet die Arzneimittelversorgung in Deutschland in der Fläche „grundsätzlich weiterhin als
Expertengremium bewertet Arzneimittelversorgung als „grundsätzlich gut“
27. März 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält es für viel zu früh, über eine Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu sprechen. Sie wolle „sehr klar sagen, dass im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER