NewsHochschulenNach Streit um Klinik-Aufenthalt: Clan-Mitglied soll ausreisen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Nach Streit um Klinik-Aufenthalt: Clan-Mitglied soll ausreisen

Donnerstag, 20. Februar 2020

/picture alliance, Julian Stratenschulte

Hannover – Das in Hannover behandelte mutmaßliche Clan-Mitglied aus Montenegro soll aus Deutschland ausgewiesen werden. Der Schwerverletzte sei verpflichtet, die Bun­desrepublik sofort zu verlassen, teilte das niedersächsische Innenministerium heute mit.

Die Stadt Hannover habe dem Mann „auf Bitten und in enger Abstimmung“ mit dem Mi­nisterium gestern Abend eine entsprechende Verfügung zugestellt. Dabei sei „die sofor­tige Vollziehbarkeit der Verfügung“ angeordnet worden.

Anzeige

Um den Aufenthalt des Montenegriners, der seit Tagen von zahlreichen Polizisten in der Klinik bewacht wird, hatte es heftigen Streit gegeben. Der Steuerzahlerbund verlangt etwa, die immensen Kosten für den Einsatz dem Privatpatienten beziehungsweise seiner „Clan-Familie“ in Rechnung zu stellen.

Auch die Ehefrau des 35-Jährigen, die in einem Hotel in der Nähe wohnt, wurde dem Ver­nehmen nach bewacht. Abgeordnete in Hannover verlangten Aufklärung von der rot-schwarzen Landesregierung. Selbst vom Verdacht der Geldwäsche war die Rede.

„Der Ausländer ist verpflichtet, das Bundesgebiet umgehend zu verlassen“, heiß es nun aus dem Innenministerium. „Die Ausweisungsverfügung wurde notwendig, da von dem Aufenthalt des Patienten in der MHH eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ord­nung ausgeht.“ Sollte der Mann nicht freiwillig ausreisen, werde er abgeschoben.

An der MHH hatten sich seit Tagen Szenen wie aus einem Kinothriller abgespielt. Der Pa­tient soll in eine blutige Clan-Fehde um Drogengeschäfte verwickelt sein. Am 7. Februar war das mutmaßliche Mafia-Mitglied aus Montenegro eingeflogen, um seine Ende Januar erlittenen Schussverletzungen behandeln zu lassen.

Ob die Anwälte des Montenegriners versuchen, die Ausweisung noch zu verhindern, blieb zunächst unklar – ein entsprechender Antrag lag nach Angaben des Verwaltungsgerichts Hannover nicht vor. Vom Anwalt des Mannes gab es auf Anfrage zunächst keine Stellungnahme. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. April 2020
Hannover − Eine gerade erst erlassene Einschränkung privater Besuche Zuhause hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium Niedersachsen wieder zurückgenommen. Eine vorgestern in Kraft getretene
Ge­sund­heits­mi­nis­terium Niedersachsen nimmt Besuchsverbot wieder zurück
6. April 2020
Berlin – Die Universitätsklinik Charité will in Kürze anfangen, alle Mitarbeiter auf das neue Coronavirus zu untersuchen. Es gehe darum, möglicherweise unerkannte Infektionen zu erkennen, sagte
Charité will Personal auf Virus untersuchen
3. April 2020
Bonn – Wegen einer Bombenentschärfung musste die Universitätsklinik Bonn gestern 200 Patienten verlegen. Darunter befanden sich auch elf an COVID-19 Erkrankte, die zum Teil auf der Intensivstation
Weltkriegsbombe sorgte für Teilevakuierung der Bonner Uniklinik
2. April 2020
Hannover − Niedersachsen stockt mit der Nutzung von tiermedizinischen Laboren seine Kapazitäten für Tests auf das Coronavirus deutlich auf. Mehr als 1.000 zusätzliche Tests pro Tag sollen von
Niedersachsen baut Testkapazitäten deutlich aus
1. April 2020
Hannover – Die Online-Befragung unter Pflegekräften zur umstrittenen Pflegekammer in Niedersachsen wird verschoben. Grund sei die Coronakrise, sagte Kammerpräsidentin Nadya Klarmann heute zu einem
Befragung zur Pflegekammer Niedersachsen verschoben
30. März 2020
Hannover – Nach dem Tod von 15 mit dem Coronavirus infizierten Menschen in einem Wolfsburger Altenheim hat die Pflegekammer Niedersachsen angemahnt, Pflegekräfte in Krisenstäbe zu holen. Die Pflege
Pflegekräfte wollen Teil der Krisenstäbe sein
27. März 2020
Peine − Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund hat verbindliche Zusagen für die Zukunft des insolventen Klinikums Peine gefordert. Allen Mitarbeitern solle die Perspektive gegeben werden, „an der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER