NewsVermischtesWelche Berufe mit dem höchsten Diabetesrisiko verbunden sind
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Welche Berufe mit dem höchsten Diabetesrisiko verbunden sind

Donnerstag, 20. Februar 2020

/WavebreakMediaMicro, stock.adobe.com

Berlin – Männer und Frauen aus den Bereichen Berufskraftfahrt, Fabrikarbeit und Reini­gungstätigkeit sind mit dem höchsten Risiko für einen Diabetes mellitus Typ 2 verbun­den. Das berichtet die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) mit Hinweis auf eine schwe­dische Studie, die in Diabetologia erschienen ist (doi 10.1007/s00125-019-04997-5).

Laut der Untersuchung sind Informatiker am seltensten Diabetiker. Die Untersuchung klärt allerdings nicht die Kausalität, sondern zeigt lediglich Korrelationen auf. Die DDG hält die Ergebnisse aber für geeignet, um Risikogruppen zu identifizieren und berufsme­dizinische Präventionsmaßnahmen einzuleiten.

Anzeige

„Die Autoren der Studie zeigen uns konkret, in welchem beruflichen Umfeld wir Risiko­gruppen suchen müssen“, sagte Wolfgang Wagener von der Deutschen Rentenversiche­rung Rheinland und Vorsitzender des DDG Ausschusses Soziales.

Der Kohorten-Studie lagen die Daten von rund 4,5 Millionen Schweden zugrunde, die aus dem nationalen Patientenregister in Schweden stammen. Miteinbezogen wurden alle zwischen 1937 und 1979 geborenen Einwohner Schwedens, die in den Jahren von 2001 bis 2013 berufstätig waren und zwischen 2006 und 2015 eine Diabetesdiagnose erhalten haben. Ziel war es, Berufe mit einem erhöhten Diabetesrisiko zu ermitteln.

Danach hatten 4,2 Prozent aller Schweden im Jahr 2013 einen Diabetes mellitus. Männer waren häufiger als Frauen erkrankt, darunter insbesondere Berufskraftfahrer und Fabrik­arbeiter: Von ihnen hatten sieben Prozent einen Diabetes Typ 2. Bei Informatikern lagen mit 2,5 Prozent hingegen die wenigsten Erkrankungen vor.

Bei Frauen zeichnete sich ein ähnliches Bild ab: Überdurchschnittlich viele stoffwechsel­er­krankte Frauen arbeiteten als Fabrikarbeiterinnen, Reinigungskraft und Küchenassisten­tinnen. Im mittleren und gehobeneren Management tätige Frauen wiesen mit 1,2 Prozent die geringste Erkrankungsrate auf.

„Bekannt war bisher, dass es einen sozioökonomischen Zusammenhang bei Diabeteser­krankungen gibt: Menschen mit einem geringen Bildungsniveau, schlechter Bezahlung und einem einfachen Beruf haben ein um 30 bis 40 Prozent erhöhtes Risiko für einen Typ-2-Diabetes“, erklärte der DDG-Experte Kurt Rinnert, leitender Betriebsarzt bei der Stadt Köln.

Die aktuelle Studie rücke nun konkrete Berufsbilder in den Fokus, identifiziere sie als po­tenziellen Risikofaktor und sensibilisiere Betriebsärzte für unmittelbare Maßnahmen an den jeweiligen Arbeitsplätzen.

Die DDG fordert nun anlässlich der Studie, mehr Diabetes-Präventions-Programme bei Arbeitgebern zu implementieren. Beispielsweise sollten Berufskraftfahrer geeignete prä­ventive, aber auch therapeutische Maßnahmen wie ausreichend Bewegung und gesunde Ernährung in ihren Tagesablauf einbauen können und Schichtarbeiter weniger wech­selnde Schichten erhalten, hieß es aus der Fachgesellschaft. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER