NewsVermischtesNicht jeder Notfall im Karneval ist alkoholbedingt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Nicht jeder Notfall im Karneval ist alkoholbedingt

Donnerstag, 20. Februar 2020

/dpa

Gütersloh – Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe sensibilisiert Notärzte und Rettungs­­personal dafür, während der Karnevalstage Schlaganfälle zu erkennen und Symptome wie Lallen, Schwindel, Ohnmacht nicht vorschnell als alkoholbedingt abzutun.

„Nun schlafen Sie sich erst mal aus“, könne für die Patienten unter Umständen der schlech­teste Rat sein, weil es beim Schlaganfall bekanntlich um jede Minute gehe, hieß es aus der Stiftung.

Anzeige

„Man ist immer geneigt, sich von der Umgebungssituation beeinflussen zu lassen. Alkohol birgt die Gefahr, andere Diagnosen zu verschleiern“, sagte der Experte der Stiftung, Andreas Bohn. Er ist ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes der Stadt Münster.

Die Stiftung weist daraufhin, das sich rein statistisch zwischen Weiberfastnacht und Ascher­mittwoch mehr als 4.000 Schlaganfälle in Deutschland ereignen werden. Es sei daher wich­tig, einen klaren Blick auf die Symptome zu bewahren.

In Deutschland erleiden laut der Deutschen Schlaganfall Gesellschaft (DSG) jedes Jahr mehr als 260.000 Menschen einen Schlaganfall. In rund 85 Prozent der Schlaganfälle liegt ein Hirninfarkt vor, eine plötzlich auftretende Durchblutungsstörung im Gehirn, die durch einen Gefäßverschluss verursacht wird.

Laut der Fachgesellschaft ist die Regel „Jede Minute zählt“ auch neueren Studien zur Thrombolyse und zur Thrombektomie zufolge gültig. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. März 2020
Berlin – Mobile Stroke Units könnten die Akutversorgung von Schlaganfallpatienten verbessern. In einer Studie mit mehr als 1.500 Teilnehmern führte das frühe Handeln in den speziell ausgerüsteten
Mobile Stroke Unit verringert Sterblichkeit von Schlaganfallpatienten
25. Februar 2020
Oxford – Ein vermehrter Verzehr von Obst und Gemüse, Ballaststoffen, Milch, Joghurt und Käse ging in einer großen europäischen Kohortenstudie mit einer verminderten Zahl von ischämischen
Ernährung beeinflusst Schlaganfallrisiko unterschiedlich
13. Februar 2020
Würzburg – Das von einem Schlaganfall betroffene Hirngewebe reagiert sehr rasch mit einer Entzündungsreaktion auf die Minderdurchblutung. Das berichten Wissenschaftler um Alexander Kollikowski vom
Nach Schlaganfall reagiert das betroffene Gewebe mit schneller Entzündungsreaktion
24. Januar 2020
Berlin – Ein strukturiertes Betreuungsprogramm nach Schlaganfall konnte bei einer an 7 deutschen und einer dänischen Stroke Unit durchgeführten Studie die Zahl von Folgeereignissen nicht vermindern.
Strukturiertes Nachsorgeprogramm in Studie ohne Effekt auf Häufigkeit von Folgeschlaganfällen
16. Januar 2020
München – Aus genetischen Daten lässt sich das Schlaganfall-Risiko ähnlich präzise oder sogar besser vorhersagen wie auf der Basis von etablierten Risikofaktoren. Das berichten Wissenschaftler um
Genetische Risikoabschätzung des Schlaganfalls funktioniert
18. Dezember 2019
Leipzig – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine neue Studie des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) und der Universitätsmedizin Mainz zu Vorhofflimmern und Schlaganfall. Für die
Neue Studie zu Vorhofflimmern und (zweitem) Schlaganfall
16. Dezember 2019
Los Angeles – Die Auswirkungen von Östrogenen auf das Brustkrebsrisiko, die zum vorzeitigen Abbruch der Women's Health Initiative (WHI) mitbeigetragen hatten, sind auch anderthalb Jahrzehnte später
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER