NewsVermischtesNicht jeder Notfall im Karneval ist alkoholbedingt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Nicht jeder Notfall im Karneval ist alkoholbedingt

Donnerstag, 20. Februar 2020

/dpa

Gütersloh – Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe sensibilisiert Notärzte und Rettungs­­personal dafür, während der Karnevalstage Schlaganfälle zu erkennen und Symptome wie Lallen, Schwindel, Ohnmacht nicht vorschnell als alkoholbedingt abzutun.

„Nun schlafen Sie sich erst mal aus“, könne für die Patienten unter Umständen der schlech­teste Rat sein, weil es beim Schlaganfall bekanntlich um jede Minute gehe, hieß es aus der Stiftung.

Anzeige

„Man ist immer geneigt, sich von der Umgebungssituation beeinflussen zu lassen. Alkohol birgt die Gefahr, andere Diagnosen zu verschleiern“, sagte der Experte der Stiftung, Andreas Bohn. Er ist ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes der Stadt Münster.

Die Stiftung weist daraufhin, das sich rein statistisch zwischen Weiberfastnacht und Ascher­mittwoch mehr als 4.000 Schlaganfälle in Deutschland ereignen werden. Es sei daher wich­tig, einen klaren Blick auf die Symptome zu bewahren.

In Deutschland erleiden laut der Deutschen Schlaganfall Gesellschaft (DSG) jedes Jahr mehr als 260.000 Menschen einen Schlaganfall. In rund 85 Prozent der Schlaganfälle liegt ein Hirninfarkt vor, eine plötzlich auftretende Durchblutungsstörung im Gehirn, die durch einen Gefäßverschluss verursacht wird.

Laut der Fachgesellschaft ist die Regel „Jede Minute zählt“ auch neueren Studien zur Thrombolyse und zur Thrombektomie zufolge gültig. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER