NewsMedizinJournal der US-Kardiologen zieht Studie zu E-Zigaretten zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Journal der US-Kardiologen zieht Studie zu E-Zigaretten zurück

Montag, 24. Februar 2020

/Christian Horz, stock.adobe.com

Dallas – Das Journal of the American Heart Association (JAHA) hat eine Studie von US-Forschern zu den Risiken von E-Zigaretten zurückgezogen. Ein Forscherteam der Universität in San Francisco hatte im Juni berichtet, dass Nutzer von E-Zigaretten ein erhöhtes Herzinfarktrisiko haben. Jetzt stellte sich heraus, dass viele Herzinfarkte bereits vor der ersten E-Zigarette aufgetreten waren.

Dharma Bhatta und Stanton Glantz hatten die Daten der PATH-Studie („Population Assessment of Tobacco and Health“) ausgewertet, in der die Arzneimittelbehörde FDA derzeit die Folgen des Rauchens auf die Gesundheit untersucht. Angesichts ihrer zunehmenden Popularität wurden auch E-Zigaretten in die Studie einbezogen.

Die beiden Forscher hatten berichtet, dass tägliche Nutzer von E-Zigaretten 2 Mal häufiger als Nichtnutzer angegeben hatten, schon einmal einen Herzinfarkt erlitten zu haben. Bhatta und Glantz ermittelten eine Odds Ratio von 2,25, die mit einen 95-%-Konfidenzintervall von 1,23 bis 4,11 signifikant war.

Die Assoziationen waren wohl korrekt berechnet, die Forscher hatten jedoch übersehen, dass die meisten der 38 Herzinfarkte, die die Nutzer bei der Befragung angegeben waren, bereits aufgetreten waren, bevor die Raucher angefangen hatten, E-Zigaretten zu verwenden. Auf diesen Fehler hatte schon bald nach der Publikation Brad Rodu, der an der Universität von Louisville in Kentucky zu den Folgen des Rauchens forscht, hingewiesen, worüber zuerst die Boulevardzeitung USA Today berichtet hatte.

Die JAHA veröffentlichte im November eine Korrektur, in der es allerdings nur um formelle Probleme ging. Bhatta und Glantz hatten es versäumt, die Genehmigung eines „Inter­university Consortium for Political and Social Research“ an der Universität von Michigan einzuholen, die die PATH-Daten verwaltet.

Im Januar hatte eine Gruppe von Forschern in einem Brief an die American Heart Association weitere Korrekturen gefordert. In der Zwischenzeit hatte das Journal die Daten prüfen lassen. Dabei bestätigten sich offenbar die Vorwürfe. Die Zeitschrift bat daraufhin Bhatta und Glantz, neue Berechnungen durchzuführen, und setzte ihnen eine Frist. Diese Frist ließen die beiden Forscher verstreichen.

Zur Begründung führten sie an, dass sie keinen Zugang mehr zu den an der Universität von Michigan verwalteten Daten hätten. Bhatta und Glantz erklärten, dass sie weiterhin von den Ergebnissen der Studie überzeugt seien. Glantz ist Leiter des Center for Smoking Cessacion an der Universität von San Francisco und gilt als einer der prominentesten „Tabakgegner“ im Land. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731292
cis2000
am Sonntag, 1. März 2020, 01:09

Dabei bestätigten sich offenbar die Vorwürfe.

„Tabakgegner“ Kohle gegen Tabak (WHO), nur Gülle!!! Wer hat das ratifiziert?
Avatar #768146
Vapoon
am Dienstag, 25. Februar 2020, 15:30

Das Ärzteblatt hat eine besondere Verantwortung

Man musste kein Fachmann sein um zu erkennen, dass die Studie keinen Schluss auf irgendeine Kausalität zugelassen hat und schlicht nutzlos ist.
Die Studie hat tatsächlich nicht den geringsten Hinweis darauf gefunden, dass E-Zigarettennutzer ein höheres Risiko für Herzinfarkte haben. Und das hätte man ohne Probleme selber feststellen können. Es hätte sich nur einer die Mühe machen müssen, die Arbeit erst mal selber zu lesen, bevor sie im Ärzteblatt kritiklos wiedergegeben wird. Dadurch wurden leicht zu enttarnende Falschinformationen vom Ärzteblatt geadelt.

Ungeprüft irgendeinen Unsinn zu veröffentlichen mag bei Bild, Focus und Co. gang und gäbe sein. Aber für ein Medium wie dem Ärzteblatt sollten doch höhere Maßstäbe gelten.
Eine interessante Frage dürfte nun sein, ob irgendwer gewillt ist, aus dieser Sache zu lernen.

Nebenbei bemerkt: Das ist nicht die einzige Studie zum Thema E-Zigarette, die man sich mal genauer angucken sollte. Besonders die Arbeiten von Stanton Glantz sind nicht erst jetzt einen prüfenden Blick wert.

Sehr geehrter Vapoon,

wir haben einzeln über die zurückgezogene Studie nicht berichtet.

beste Grüße

Redaktion DÄ
LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2020
Boston − Patienten mit einem implantierten Cardioverter/Defibrillator müssen die Nähe von Magneten meiden, da es sonst zu einer Funktionsstörung des Geräts kommen kann. Den wenigsten Patienten
E-Zigaretten störten Funktion eines implantierten Cardioverters/ Defibrillators
28. Februar 2020
Manila – Die philippinische Regierung unter Rodrigo Duterte hat das Rauchen von E-Zigaretten in der Öffentlichkeit verboten. Außerdem sieht der heute veröffentlichte Präsidentenerlass vor, dass
Bann für E-Zigaretten auf den Philippinen
20. Februar 2020
Berlin – Im europäischen Vergleich der Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums belegt Deutschland den letzten Platz. Das zeigt die „Europäische Tabakkontrollskala 2019“, die heute bei der „European
Deutschland beim Kampf gegen Tabakkonsum auf letztem Platz in Europa
30. Januar 2020
Kiel – Bei Schülern mit häufigem Kontakt zu Werbung für E-Zigaretten verdoppelt sich binnen Jahresfrist das Risiko, mit dem Dampfen anzufangen. Dies geht aus dem Präventionsradar der DAK-Gesundheit
Werbung verführt Schüler zu E-Zigarette und Shisha-Pfeife
27. Januar 2020
Genf/Berlin – Vergangene Woche veröffentlichte die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) eine Reihe von Fragen und Antworten zum Thema E-Zigaretten. Für Raucher, die aufhören möchten, empfiehlt die WHO
E-Zigaretten: Experten aus Deutschland sehen Nutzen für den Rauchstopp
23. Januar 2020
Genf – Die Weltgesundheitsorgansiation (WHO) hat ihre Warnung vor E-Zigaretten noch einmal verschärft. E-Zigaretten seien „ohne Zweifel“ gesundheitsschädlich und „nicht sicher“, erklärte die WHO in
WHO verschärft Warnung vor E-Zigaretten
17. Januar 2020
New York – Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. 60 Menschen seien bislang gestorben, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC heute mit. Die Opfer stammten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER