NewsÄrzteschaftMediziner mahnen anderen Umgang mit Sterben in der Gesellschaft an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mediziner mahnen anderen Umgang mit Sterben in der Gesellschaft an

Freitag, 21. Februar 2020

/bilderstoeckchen, stock.adobe.com

Berlin – Vor dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidbeihilfe verweist die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) auf eine große Verantwortung der Gesellschaft für schwerstkranke und alte Menschen.

„Wie wir mit dem Sterbewunsch eines schwerkranken Menschen umgehen, sagt sehr viel über uns als Gesellschaft“, erklärte Präsident Lukas Radbruch heute in Berlin. Die Äuße­rung eines Sterbewunsches als konkrete Handlungsaufforderung zu verstehen, sei viel zu kurz gegriffen.

Anzeige

Die Gesellschaft müsse alten und kranken Menschen einen Rahmen dafür bieten, sich frühzeitig über die Gestaltung ihrer letzten Lebensphase Gedanken zu machen und darü­ber zu reden, sagte der Palliativmediziner.

Die Äußerung eines Sterbewunsches sei oftmals ein Hilferuf oder drücke das Anliegen aus, über das Leiden unter einer unerträglichen Situation und die persönliche Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit zu sprechen. Ein vertrauensvoller Gesprächsprozess über den Wunsch zu sterben sorge für Entlastung und eröffne fast immer auch Perspektiven zum Umgang mit den Belastungen.

„Als Palliativmediziner haben wir viel praktische Erfahrung im Umgang mit Todeswün­schen und erleben fast nie, dass Schmerzen oder Luftnot oder anderes Leid nicht ausrei­chend gelindert werden können“, versicherte Radbruch.

Statt mehr Spielraum für Sterbehilfeorganisationen hält die DPG eine breite gesellschaft­liche Diskussion über Rahmenbedingungen am Lebensende in Pflegeheimen, Kranken­häusern und im häuslichen Umfeld für dringend erforderlich.

„Diese geht weit über das Recht des Einzelnen auf eine adäquate Hospiz- und Palliativ­ver­sorgung hinaus.“ So müssten gesellschaftliche Tabus zu Sterben, Tod und Trauer infrage gestellt werden. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #739272
isabel45
am Donnerstag, 27. Februar 2020, 18:09

Palliativmediziner-Sterbehilfe

Naürlich MÜSSEN Palliativmediziner gegen selbstbestimmtes Ableben sein- erstens ist die Verhinderung desselben ihr B von z.Tl. Jahre (bis Jahrzehnte-)-langer Palliativ-Versorgung verloren. Da sind alle möglichen ethnischen Gründe nicht so ganz glaubhaft.....
LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat eine Handlungsempfehlung zur Therapie von Patienten mit COVID-19 vorgestellt. Grundlage der Empfehlungen ist die S3-Leitlinie
Palliativmediziner stellen Handlungsempfehlung zur Therapie von Patienten mit COVID-19 vor
18. März 2020
Berlin – Im Streit um die verweigerte Aushändigung todbringender Medikamente an Suizidwillige hat sich der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, hinter Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Reinhardt: Spahns Haltung zu tödlichen Medikamenten richtig
6. März 2020
Düsseldorf – Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat sich für ein neues Gesetz zur Sterbehilfe noch vor der nächsten Bundestagswahl ausgesprochen. An die Bundestagsabgeordneten
Bundesjustizministerin drängt auf baldiges Gesetz zur Sterbehilfe
6. März 2020
Brüssel – Patientenverfügungen zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sind in Zukunft unbegrenzt gültig. Dafür stimmten gestern Abend 95 Abgeordnete, 3 stimmten dagegen und 37 enthielten sich, wie das
Belgische Abgeordnete stimmen Änderung bei Sterbehilferegeln zu
3. März 2020
Brüssel – Immer mehr Patienten bitten in Belgien um Sterbehilfe. Die zuständige Kommission verzeichnete im vergangenen Jahr eine Zunahme um 12,5 Prozent auf 2.655 Fälle, wie die Gesundheitsverwaltung
Mehr Sterbehilfefälle in Belgien registriert
2. März 2020
Berlin – Nach dem für nichtig erklärten Verbot der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom vergangenen Mittwoch hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens
Suche nach neuen Regelungen zur Suizidbeihilfe
28. Februar 2020
Berlin – Ein neues Handbuch der kirchlichen Wohlfahrtsverbände und des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes (DHPV) soll die Begleitung sterbender Menschen in Hospizen verbessern. Anhand eines
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER