NewsPolitikBayerische Kliniken im Minus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerische Kliniken im Minus

Freitag, 21. Februar 2020

/Gorodenkoff, stock.adobe.com

München – Immer mehr Krankenhäuser in Bayern machen Verlust. Bei einer Umfrage der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) gaben 54 Prozent der Kliniken an, sie hätten im Jahr 2018 rote Zahlen geschrieben, teilte die BKG heute mit. Im Vorjahr waren es noch 43 Prozent gewesen, im Jahr 2010 hatte der Anteil der Kliniken mit einem Defizit erst bei 19 Prozent gelegen.

„Die Stimmung bei Bayerns Krankenhaus­verantwortlichen ist nachhaltig schlecht“, sagte BKG-Geschäftsführer Siegfried Hasenbein. Eine Besserung sei nicht in Sicht. Dieses Jahr könnte die Zahl der Kliniken, die Verlust machen, auf mehr als 60 Prozent steigen.

Anzeige

Nach Ansicht der BKG drängen vor allem Entscheidungen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) immer mehr Krankenhäuser ins Defizit. „Die Anforderungen bei der Per­sonal­ausstattung oder Qualitätsstandards werden ständig pauschal erhöht“, kritisierte Hasenbein.

Um die Vorgaben aus Berlin zu erfüllen, reiche die Finanzierung aber oft nicht aus. Mit den steigenden Verlusten steige vor allem bei kleinen Krankenhäusern der Druck, sich mit anderen Standorten zusammenzuschließen oder ganz aufzugeben, heißt es von der Krankenhausgesellschaft. „Davon ist Bayern besonders betroffen, weil es hier besonders viele Standorte mit wenigen Betten gibt“, erklärte Hasenbein.

Es sei zwar notwendig, dass die Klinik­landschaft sich weiter verändert, ergänzte er. Sei­ner Ansicht nach verfolgt die Politik dabei aber eine falsche Strategie: „Man setzt alle gleichermaßen unter Druck und hofft, dass die Richtigen vom Netz gehen“, kritisierte er. Das Ergebnis sei ein planloser Verdrängungswettbewerb unter den Kliniken.

Um die Lage der Kliniken nicht nur in Bayern wieder zu verbessern, fordert die BKG einen bundesweiten Krankenhausgipfel. Politiker aus der Bundesregierung und den Landesre­gie­­rungen müssten gemeinsam mit den Krankenhäusern einen Zukunftsplan für die stati­o­näre Versorgung entwickeln. „Wir brauchen eine Strukturdiskussion, aber die muss ge­ord­net geschehen“, sagte Hasenbein.

Die Krankenhäuser würden sich nicht dagegen stemmen, wenn die Politik die Weichen stellt, damit in spezialisierten Zentren eine höhere Qualität erbracht werden kann. Gleich­zeitig müsse aber auch der Wunsch der Patienten nach einer wohnortnahen Ver­sorgung im Blick bleiben. „Wie wir diesen Spagat hinbekommen, müssen wir gemeinsam besprechen“, sagte der BKG-Geschäftsführer. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. April 2020
Potsdam − 53 Brandenburger Krankenhäuser haben erstmals Geld aus dem Corona-Rettungsschirm der Bundesregierung bekommen. Das zuständige Landesamt für Soziales und Versorgung habe in dieser Woche
24,2 Millionen Euro für Krankenhäuser in Brandenburg
9. April 2020
Crivitz – Die Geburtsstation im Mediclin-Krankenhaus Crivitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) schließt ungeachtet der Bemühungen der Politik nun doch. Eine Betriebsvereinbarung zum Sozialplan und
Geburtsstation in Crivitz wird spätestens Ende Juni geschlossen
7. April 2020
München − Im Kampf gegen SARS-CoV-2 müssen sich die Menschen in Bayern auf längere Schulschließungen, geschlossene Geschäfte und Restaurants und Beschränkungen des öffentlichen Lebens
Söder deutet Verlängerung von Anti-Corona-Maßnahmen an
7. April 2020
Schwerin − Durch die Verlegung von nicht an COVID-19 erkrankten Patienten will Mecklenburg-Vorpommern Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) die Einnahmeausfälle nicht ausgelasteter Rehakliniken
Finanzhilfen für Rehakliniken in Mecklenburg-Vorpommern
6. April 2020
München – Für ihren oftmals aufreibenden Einsatz in der Coronakrise will die bayerische Staatsregierung allen Pflegekräften in Bayern eine steuerfreie Bonuszahlung von 500 Euro zukommen lassen. „Wir
Söder will Bonus für alle Pflegekräfte in Bayern
3. April 2020
Berlin/Eschweiler – Intensivmediziner haben sich für eine koordinierte Lenkung der COVID-19-Patientenströme ausgesprochen. Mithilfe einer übergeordneten Struktur müssten die Patienten in die passenden
COVID-19: Intensivpatienten müssen zentral gesteuert werden
31. März 2020
Berlin – Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) hat den Schutzschirm der Bundesregierung für die Krankenhäuser in der Corona-Pandemie kritisiert. Der Schirm sei „voller Löcher“ und
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER