NewsVermischtesSachsen sind nach Krankschreibung schneller im Job zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sachsen sind nach Krankschreibung schneller im Job zurück

Freitag, 21. Februar 2020

/dpa

Dresden – Die Sachsen kehren nach einer Krankschreibung schneller in den Job zurück als die Deutschen insgesamt. Nach einer Auswertung der DAK-Gesundheit fehlten die Beschäftigten im Freistaat 2019 im Schnitt 12,2 Tage. Im Jahr zuvor lagen sie mit 12,5 Tagen noch auf dem aktuellen Bundesniveau.

„Insgesamt sank der Krankenstand von 4,7 auf 4,5 Prozent. Damit waren an jedem Tag des Jahres von 1.000 Arbeitnehmern 45 krankgeschrieben“, hieß es. Den größten Anteil an den Ausfallzeiten machten Rückenleiden, Erkältungen und psychische Erkrankungen aus. Mehr als die Hälfte aller Fehltage (52,4 Prozent) ging auf das Konto dieser drei Krankheitsarten.

Anzeige

Laut DAK gab es die meisten Krankschreibungen wegen Muskel-Skelett-Beschwerden wie Rückenschmerzen. Sie waren für mehr als jeden fünften Fehltag verantwortlich. Das Aus­bleiben einer größeren Erkältungswelle zu Beginn 2019 wirkte sich auf die Statistik aus.

Es kam im Vergleich zum Vorjahr zu 13 Prozent weniger Fehlzeiten durch Erkrank­ungen wie grippale Infekte oder Bronchitis. Sie stehen mit einem Anteil von 15,7 Prozent auf Platz 2 im Ranking häufigster Krankheiten.

Psychische Erkrankungen wie schwere De­pressionen nahmen um 4,7 Prozent zu und sind dritthäufigster Grund für eine Krank­schrei­bung.

„Über das betriebliche Gesundheitsmanagement können Unternehmen längeren Ausfall­zeiten beispielsweise durch Rückenleiden oder seelische Probleme vorbeugen“, erklärte die sächsische DAK-Chefin Christine Enenkel.

Für die Analyse wurden Daten von rund 58.000 erwerbstätigen DAK-Mitgliedern in Sachsen ausgewertet. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. April 2020
Berlin – Ärzte können Versicherte mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatik aufweisen, vorerst bis zum 18. Mai telefonisch Krankschreiben. Eine Sonderregelung für die
Telefonische Krankschreibung vorerst bis 18. Mai möglich
27. April 2020
Berlin – Patienten sollten bei Erkrankungen der oberen Atemwege auch über den 4. Mai hinaus telefonisch von Ärzten krankgeschrieben werden können. Die derzeitige Ausnahmeregelung für eine telefonische
Hausärzte mahnen telefonische Krankschreibung bis Quartalsende an
24. April 2020
Berlin – Arbeitnehmer sollten sich aus Sicht der Hausärzte noch länger auch ohne Praxisbesuch krankschreiben lassen können. „Die Möglichkeit, dass Ärzte eine Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung
Hausärzte für längere Krankschreibung per Telefon
17. April 2020
Berlin – Für Krankschreibungen bei leichten Atemwegsbeschwerden müssen Arbeitnehmer ab dem 20. April wieder zum Arzt gehen. Eine in der Corona-Epidemie eingeführte Ausnahmeregelung, dass dies auch
Für Krankschreibungen ab Montag wieder Arztbesuch nötig
26. März 2020
Dresden – Das Labor der Stammzellspenderdatei DKMS wird das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden ab sofort bei den Tests auf den SARS-CoV-2-Virus unterstützen. Das Universitätsklinikum kann
DKMS-Labor unterstützt Uniklinik Dresden bei Coronatests
12. März 2020
Dresden – Ein großes Schild – teilweise mit roter Schrift – warnt an der Glastür: „Infektionsgefahr“ und „Tür immer geschlossen halten!“. Im molekularbiologischen Labor des Instituts für Virologie der
Labore arbeiten mit Hochdruck
11. März 2020
Berlin – Der Krankenstand unter den gut 14 Millionen Arbeitnehmern, die bei der AOK versichert sind, ist leicht gesunken. Lag er 2018 noch bei 5,5 Prozent, betrug er nach Angaben des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER