NewsVermischtesAmeos will mit Gewerkschaften über Tariflöhne verhandeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ameos will mit Gewerkschaften über Tariflöhne verhandeln

Freitag, 21. Februar 2020

/picture alliance, Ronny Hartmann

Magdeburg – Bewegung im Tarifstreit an den Ameos-Krankenhäusern: Beim ersten Ge­spräch zwischen dem Gesundheitskonzern, Verdi und der Ärztegewerkschaft Marburger Bund haben sich die Verhandlungsparteien auf konkrete Tarifverhandlungen geeinigt.

Die Verhandlungen sollen binnen der nächsten 14 Tage starten. Die Gewerkschaften fordern seit Monaten einen Tarifvertrag für die rund 4.000 Beschäftigten in Sachsen-Anhalt, Ameos hatte das bislang strikt abgelehnt.

Anzeige

Verdi-Verhandlungsführer Bernd Becker zeigte sich gestern Abend zufrieden mit dem Treffen. „Es war ein konstruktives Gespräch auf guter Sachebene“, sagte Becker. Die Ge­werkschaft könne mit dem Verlauf der Verhandlungen leben, teilte Verdi-Landesbezirks­leiter Oliver Greie mit. „Unsere Tarifkommission wird in den nächsten Tagen Vorlagen entwickeln, die dann die Grundlage der künftigen Verhandlungen bilden werden.“

Ameos-Regionalgeschäftsleiter Frank-Ulrich Wiener sprach von einem „sehr zielfüh­ren­den“ Treffen. „Wenn man bedenkt, dass wir vor kurzem noch gar nicht miteinander reden wollten, sind wir wirklich gut vorangekommen“, sagte Wiener.

Die Gewerkschaft und der Gesundheitskonzern hätten etwa einen Konsens in der Bewer­tung der wirtschaftlichen Situation der Krankenhäuser erzielt. Becker relativierte, in die­sem Punkt habe man eher die Einschätzung des Arbeitnehmers zur Kenntnis genommen.

Die Einigung ist ein langersehnter Fortschritt in einem seit Monaten schwelenden Kon­flikt. Bereits im November hatte Verdi mit ersten Warnstreiks auf Tarifverhandlungen ge­drängt, Wieners Vorgänger bei Ameos, Lars Timm, hatte das entschieden abgelehnt.

Ende Januar riefen Verdi und der Marburger Bund dann zu einem unbefristeten Streik auf, an dem sich bis zu 600 Mitarbeiter beteiligten. Ameos ersetzte Timm am ersten Streiktag durch Wiener, der seitdem für die Verhandlungen des Gesundheitskonzerns verantwort­lich ist.

Nach der wochenlangen Eskalation hatte sich vergangene Woche erste Bewegung abge­zeich­net: Der Landrat des Salzlandkreises, Markus Bauer (SPD), hatte die Verhandlungs­parteien zu einem Treffen überredet und eine erste Einigung erzielt: Die Gewerkschaften sagten eine vierwöchige Aussetzung der Streiks zu, Ameos wich dafür von seinem kate­go­rischen Nein zu Tarifverhandlungen ab und stimmte dem Verhand­lungs­termin gestern zu.

Fast gleichzeitig hatten Sachsen-Anhalts Ge­sund­heits­mi­nis­terin Petra Grimm-Benne (SPD) und der für die Kommunen zuständige Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) die Streitparteien gestern zu einem informellen Treffen nach Magdeburg eingeladen.

Die Stimmung der Beteiligten drohte zu kippen, als Ameos-Vorstandschef Axel Paeger den Termin einen Tag zuvor absagte. Die Gewerkschaften, die Minister und die zuständi­gen Landräte hatten sich am Morgen dennoch getroffen, um über die Gesundheitsversor­gung im Falle weiterer Streiks zu beraten.

Das Treffen am Nachmittag blieb von den Irritationen um das Treffen im Ministerium aber unberührt: Nach etwa dreieinhalb Stunden hatten die Gewerkschaften und Ameos sich ge­einigt. In den knapp drei Wochen, für die die Streiks noch ausgesetzt sind, wollen bei­de Parteien in den Tarifverhandlungen nun möglichst weit vorankommen, hieß es gestern Abend. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Berlin – Morgen tritt die zweite Stufe des im Augenblick gültigen Tarifvertrages für Medizinische Fachangestellte (MFA) in Kraft. Er sieht eine Steigerung der Tarifgehälter um zwei Prozent vor.
Medizinische Fachangestellte erhalten ab April zwei Prozent mehr Gehalt
13. März 2020
Kiel – Nach langen Verhandlungen und Warnstreiks ist der Tarifstreit um mehr Pflegekräfte am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) beigelegt. Die Landesregierung, der Vorstand des UKSH und
Tarifstreit am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein beigelegt
8. März 2020
Berlin – Rund 20.000 Ärzte an 23 tarifgebundenen Universitätskliniken sollen ab dem 1. Oktober 2020 grundsätzlich höchstens vier Bereitschaftsdienste im Kalendermonat leisten. Zusätzlich soll einmal
Höchstgrenzen für Dienste von Ärzten an Unikliniken vereinbart
6. März 2020
Kiel – Landesregierung und Gewerkschaft Verdi ringen um eine Lösung des Tarifstreits am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH). „Mir ist es wichtig, dass wir in unseren Anstrengungen nicht
Ringen um Kompromiss: Zunächst keine Streiks am UKSH
4. März 2020
Kiel – Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold will die ab dem kommenden Montag drohenden Streiks am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) verhindern. „Wir nutzen diese Woche
Finanzministerin will Streiks am Uniklinikum Schleswig-Holstein verhindern
3. März 2020
Berlin – Die Gewerkschaft Verdi hat wegen des neuen Coronavirus den geplanten Warnstreik bei einer Tochtergesellschaft der Berliner Charité ausgesetzt. Gestern hätten mehrere Hundert Beschäftigte der
Gewerkschaft setzt Warnstreik an Berliner Charité aus
28. Februar 2020
Kiel – Die Gewerkschaft Verdi hat heute im Tarifkonflikt am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) Gesprächsbereitschaft signalisiert. „Eine konstruktive Einigung im Sinne der Beschäftigten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER