NewsVermischtesSchmerzensgeld nach Geburt von schwerbehindertem Kind
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Schmerzensgeld nach Geburt von schwerbehindertem Kind

Freitag, 21. Februar 2020

Karlsruhe – Das Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG) hat einer Frau nach der Geburt ihres schwerbehinderten Kindes Schmerzensgeld zugesprochen, weil die behandelnden Ärzte die Mutter während der Schwangerschaft nicht ausreichend über das Risiko einer Behin­derung aufgeklärt hätten.

Die Mediziner seien zu genauer Information verpflichtet gewesen, heißt es in dem heute ver­öffentlichten Urteil des OLG. Die Eltern hätten sich genau mit dem Ziel einer mög­lichst frühen und präzisen Diagnostik an die Ärzte gewandt.

Die Frau hatte betont, sie hätte die Schwangerschaft abgebrochen, wenn sie über die Mög­lichkeit einer schweren Behinderung ihres Kindes informiert worden wäre. Die Medi­ziner hätten nur von der Möglichkeit einer Entwicklungsverzögerung gesprochen. Eine erste Schwangerschaft hatte sie nach der pränatalen Diagnose der Chromosomenstörung Turner-Syndrom beendet.

Anzeige

Laut OLG leidet das Kind an einer Hirnfehlbildung und kann nicht krabbeln, laufen oder sprechen. Diese körperliche und geistige Behinderung habe für die Mutter „schwerwie­gende psychische Folgen“, so das Gericht.

Der 7. OLG-Zivilsenat sprach der Frau Schmerzensgeld in Höhe von 20.000 Euro zu. Zu­dem sprachen die Richter den Eltern „wegen der gegenüber einem gesunden Kind ent­stehenden vermehrten Unterhaltsleistungen und des vermehrten Pflegeaufwands“ Schadenersatz zu. Eine Revision ist nicht zugelassen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. März 2020
Berlin − Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat mit den zuständigen Landesministern vereinbart, dass eine Schwangerschaftskonfliktberatung während der Coronakrise auch online oder
Schwangerschaftsberatung soll auch online möglich sein
24. März 2020
Berlin − Hebammen bieten Schwangeren und Paaren mit Neugeborenen ihre Hilfe in der Coronakrise mit Videoschalte an. Bis Mitte Juni könne verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per
Hebammen helfen per Video
20. März 2020
Berlin – Bei schwangeren Frauen mit Verdacht auf COVID-19 sollten genau wie auch bei solchen mit bestätigter Infektion in der Geburtsklinik besondere Regeln beachtet werden. In ihren gestern
Fachgesellschaft gibt Empfehlungen für Geburtskliniken bei Verdacht auf COVID-19
20. März 2020
Berlin – Für Schwangere gab es im Verlauf der aktuellen COVID-19-Pandemie bereits früh eine gewisse Entwarnung: Eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 ging nach den Beobachtungen aus der
COVID-19-Pandemie tangiert auch Schwangerschaft und Geburt
3. März 2020
Rio de Janeiro – Die Säuglingssterblichkeit in indigenen Gemeinschaften in Brasilien ist im vergangenen Jahr um 12 Prozent gestiegen. Mit 530 Fällen erreichte sie den höchsten Wert seit 2012, wie das
Säuglingssterblichkeit bei Indigenen in Brasilien gestiegen
28. Februar 2020
Stuttgart – Ein baden-württembergisches Bündnis aus Ärzten, Hebammen und Eltern macht sich für eine umfassende Reform der Geburtshilfe in Deutschland stark. Auf einem nationalen Geburtshilfegipfel
Ärzte, Hebammen und Eltern wollen nationalen Geburtshilfegipfel
27. Februar 2020
Kopenhagen – Dänische Kinder, deren Mütter im Rahmen einer randomisierten kontrollierten Studie während der Schwangerschaft hochdosiert mit Vitamin D behandelt wurden, hatten im Alter von 3 und 6
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER