NewsHochschulenKünstliche Intelligenz soll Operationen erleichtern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Künstliche Intelligenz soll Operationen erleichtern

Montag, 24. Februar 2020

/Fraunhofer IPA

Dresden – Mediziner und Wissenschaftler wollen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) operative Eingriffe erleichtern. Bis Ende 2022 werde das Projekt „Arailis“ mit rund 1,5 Milli­o­nen Euro unterstützt, teilte das Wissenschaftsministerium in Sachsen mit. Dabei sollen vor allem Chirurgen bei minimalinvasiven Operationen unterstützt und die Komplikation bei Eingriffen reduziert werden.

In dem Projekt zeige sich der konkrete Nutzen von KI für den Menschen, erklärte Sachsens Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow (CDU). Indem Forscher verschiedener Fachrich­tun­gen zusammenarbeiten, könnten abstrakte Erkenntnisse in die Praxis umgesetzt werden.

Anzeige

So soll ein „Connected Assistent“ während der Operation bereits vorhandene Informationen etwa über die Lage von Tumoren mit der Live-Kamerasicht verschmelzen.

Bild- und Video­quellen, Navigationssensoren oder Ultraschall sollen gleichzeitig für den Chirurgen nutzbar gemacht werden. Damit sollen die Orientierung mit Werkzeugen und Kameras vereinfacht und auch minimalinvasive Operationen bei schwierigen Eingriffen ermöglicht werden.

„Methoden der künstlichen Intelligenz haben das Potenzial das chirurgische Personal bei komplexen Eingriffe gezielt zu unterstützen, um bestmögliche Ergebnisse für den Patienten zu erzielen“, sagte Jürgen Weitz vom Universitätsklinikum Dresden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. April 2020
Odense/Quingdao/München – Roboter können bei der Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 hilfreich sein, so etwa bei der Desinfektion in Krankenhäusern. Ein Beispiel dafür ist der Desinfektionsroboter
Mit Robotertechnologie gegen Viren
2. April 2020
Tübingen – Wissenschaftler im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) wollen sich weltweit besser mit den Gesundheitswissenschaften vernetzen, um SARS-CoV-2 zu bekämpfen. „Wesentlich für die
Künstliche Intelligenz soll beim Kampf gegen SARS-CoV-2 helfen
26. März 2020
Dresden – Das Labor der Stammzellspenderdatei DKMS wird das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden ab sofort bei den Tests auf den SARS-CoV-2-Virus unterstützen. Das Universitätsklinikum kann
DKMS-Labor unterstützt Uniklinik Dresden bei Coronatests
18. März 2020
Göttingen/Berlin – Künstliche Intelligenz (KI) soll Pathologen künftig dabei unterstützen, Tumorzellen rascher und detaillierter zu typisieren. Ein entsprechendes Projekt „Cancer Scout“ haben
Neues KI-Forschungsprojekt für die Typisierung von Tumorzellen in Göttingen
12. März 2020
Dresden – Ein großes Schild – teilweise mit roter Schrift – warnt an der Glastür: „Infektionsgefahr“ und „Tür immer geschlossen halten!“. Im molekularbiologischen Labor des Instituts für Virologie der
Labore arbeiten mit Hochdruck
11. März 2020
Mannheim/Heidelberg – Um das Potenzial der künstlichen Intelligenz (KI) in der Gesundheitsversorgung auszuschöpfen, ist es dringend erforderlich, eine neue Generation von Fachleuten auszubilden und
Gut ausgebildete KI-Experten im Gesundheitswesen sind gefragt
11. März 2020
Berlin – In den ersten zehn Jahren nach Einführung der gesetzlichen Darm­krebs­früh­erken­nung ist die Darmkrebssterblichkeit bei Männern ab 55 Jahren um fast 21 Prozent, bei Frauen dieser Altersgruppe um
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER