NewsAuslandMigrationskrise in der Ägäis spitzt sich zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Migrationskrise in der Ägäis spitzt sich zu

Montag, 24. Februar 2020

/Ajdin Kamber, stock.adobe.com

Athen – Der Streit zwischen der Regierung in Athen und Einwohnern der Ägäisinseln um den Bau neuer Migrantenlager wird immer heftiger. Auf der Insel Lesbos besetzten Be­wohner der Kleinstadt Mantamados vorübergehend die Zufahrtsstraßen zu den Gebieten, wo das neue Lager gebaut werden soll.

Auch auf der Insel Chios patrouillierten Einwohner in einer Region rund 17 Kilometer westlich der Inselhauptstadt – dort soll ein neues Lager für mehr als 5.000 Migranten gebaut werden. Die Einwohner fordern, alle Migranten nach ihrer Registrierung zum Festland zu bringen, wie das Staatsfernsehen (ERT) berichtete.

Anzeige

„Wir werden mit allen legalen Mitteln die Öffnung neuer Lager verhindern“, sagte der Bür­germeister der Hauptortschaft der Insel Samos, Giorgos Stantzos. In und um die Registrier­lager dieser Inseln harren mehr als 42.000 Menschen aus.

Die Lager haben eine Aufnahmekapazität für etwa 8.000 Menschen. Täglich setzen im Durch­schnitt mehr als 100 neue Migranten aus der Türkei nach Griechenland über. Dies ergibt sich aus einer Statistik des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR).

Die Regierung der bürgerlichen Partei Nea Dimokratia (ND) unter Regierungschef Kyriakos Mitsotakis hat angesichts dieser Zustände das Asylverfahren beschleunigt und will nun neue Registrier- und Abschiebelager öffnen. Wer kein Asyl bekommt, soll im geschlossenen Teil dieser Lager bis zu seiner Abschiebung in die Türkei bleiben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Montag, 24. Februar 2020, 19:12

Handeln wenn es noch geht

Die Verantwortlichen - das ist die Gesamtheit der EU - werden zum Handeln aufgerufen, solange es noch einigermaßen kontolliert möglich ist. Sonst könnte die Pandemie sie zu Dingen zwingen, die man sich nicht vorstellen möchte.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER