NewsÄrzteschaftHerzstillstand: Berufstätige sollten lebensrettende Handgriffe beherrschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Herzstillstand: Berufstätige sollten lebensrettende Handgriffe beherrschen

Montag, 24. Februar 2020

/chalabala, stock.adobe.com

Nürnberg – Die Politik sollte mehr für die Rettung von Menschen mit plötzlichem Herz­still­­stand tun. Das mahnten heute Vertreter von Hilfsorganisationen, Feuerwehren, medi­zinischen Fachgesellschaften, Krankenhäusern, Universitäten und Forschungseinrichtun­gen im Rahmen der Bad Boller-Reanimations- und Notfallgespräche an.

„Alle berufstätigen Menschen in Deutschland sollten die lebensrettenden Handgriffe wirklich beherrschen“, lautet ihre Forderung. Ein Weg dahin sei, bundesweit alle Schüler ab der 7. Klasse die grundlegenden Wiederbelebungsmaßnahmen zu lehren. „Hier haben wir immer noch einen Flickenteppich und verspielen große Chancen“, sagte der Leiter des Deutschen Reanimationsregisters, Jan-Thorsten Gräsner, auf dem Treffen.

Anzeige

Pro Jahr sterben laut den Experten mehrere zehntausend Menschen in Deutschland an einem Herzstillstand. Die Quote der Ersthelfer, die sofort Herzdruckmassage ausführten, liege nur knapp über 40 Prozent. „Länder wie die Niederlande, Norwegen und Dänemark schneiden hier wesentlich besser ab“, kritisierten die Tagungsteilnehmer.

Ein großes Potenzial liegt laut den Experten künftig in einer besseren Früherkennung von Symptomen für einen drohenden Kreislaufstillstand. Zum Beispiel könnten Smart-Wat­ches und ähnliche intelligente Systeme helfen, Warnsignale des Organismus wahrzuneh­men. Denn bei vielen Patienten, die einen Kreislaufstillstand erlitten, kündige sich dies im Vorfeld an.

„Wenn solche Warnsignale außerklinisch rechtzeitig erkannt werden, kann direkt der Rettungsdienst über die Notrufnummer 112 alarmiert werden, die Therapie sofort einset­zen und ein Kreislaufstillstand vermieden werden“, so der Ausblick der Rettungsmedi­zi­ner. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #751684
mednews for all
am Montag, 24. Februar 2020, 20:48

Es reicht nich nur die jungen Menschen zu unterrichten.

Besonders wichtig ist es die höheren Altersgruppen zuerreichen, welche schon aus dem Berufsleben ausgeschieden sind und dessen Erfahrung mit Erste Hilfe oft sehr fraglich sind.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung (DGK) hat auf die „essentielle Bedeutung einer kompetenten kardiovaskulären Betreuung“ von schwer herzkranken
Kardiologen mahnen leitliniengerechte Versorgung von Herzpatienten an
3. März 2020
Los Angeles – Eine kathetergestützte Implantation einer Aortenklappenstenose (TAVI) erzielt nach 5 Jahren gleich gute Ergebnisse wie eine offene Operation. Dies kam in einer größeren Vergleichsstudie
Aortenstenose: TAVI erzielt trotz häufiger Regurgitationen nach fünf Jahren gleich gute Ergebnisse wie Operation
7. Februar 2020
Hamburg – Vorhofflimmern verursacht bekanntlich häufig keine Beschwerden, es geht aber mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfall, Herzinsuffizienz und anderen Erkrankungen einher. Wissenschaftler des
Hamburger Forscher leiten neue Studie zur Früherkennung von Vorhofflimmern
28. Januar 2020
Düsseldorf/Stuttgart – Für die Diagnose und Behandlung der Aortenklappenendokarditis (AVE) fehlen übergreifende Standards. Das kritisieren Wissenschaftler um Payam Akhyari von der Universität
Aortenklappenendokarditis: Ärzte für Aufbau eines Behandlungsregisters
6. Januar 2020
Iowa City – Eine erhöhte Harnkonzentration von 3-Phenoxy-Benzoesäure (3-PBA), einem Abbauprodukt von Pyrethroid-Insektiziden, war in einer Kohortenstudie mit einem erhöhten kardiovaskulären
Erhöhtes kardiovaskuläres Sterberisiko für Pyrethroid-Insektizide entdeckt
6. Dezember 2019
Barcelona – In Spanien haben Ärzte eine Frau nach mehr als sechs Stunden ohne eigenen Herzschlag ins Leben zurückgeholt. Die 34-jährige Britin hatte Anfang November beim Wandern in den spanischen
Reanimation nach sechs Stunden ohne Herzschlag geglückt
4. Dezember 2019
Hamburg – Ärzte haben sich erneut für ein jährliches Reanimationstraining von Schülern ab der siebten Klasse in Deutschland ausgesprochen. Der Ablauf müsse in Fleisch und Blut übergehen – wie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER