NewsAuslandBericht: HIV-positive Schwangere in Südafrika nach Entbindung zwangssterilisiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Bericht: HIV-positive Schwangere in Südafrika nach Entbindung zwangssterilisiert

Montag, 24. Februar 2020

/liderina, stock.adobe.com

Johannesburg – In Südafrika sind dutzende schwangere Frauen, die positiv auf das HI-Virus getestet wurden, offenbar unmittelbar nach der Entbindung zwangssterilisiert worden. Das ergab eine Untersuchung der südafrikanischen Gleichstellungskommission (CGE), deren Ergebnisse heute vorgelegt wurden.

Demnach wurde die Zwangssterilisierung teils ohne Wissen der Patientinnen vorgenom­m­en. Die Kommission rief die Regierung in Pretoria zu stärkeren Kontrollen von Sterilisie­rungen auf.

Anzeige

Die Untersuchungsergebnisse basieren auf eidesstattlichen Versicherungen, die die CGE bei den 48 betroffenen Frauen eingeholt hatte. Die Zwangssterilisierungen ereigneten sich demnach zwischen 2002 und 2015.

Alle Frauen seien schwarz und „in den meisten Fällen HIV-positiv“, teilte CGE-Chefin Ke­ke­tso Maema mit. Kurz vor der Entbindung seien die Frauen „genötigt oder gezwungen“ worden, Formulare zu unterschreiben. Erst später erfuhren die Patientinnen demnach, dass sie mit ihrer Unterschrift in eine Sterilisierung einwilligten.

In dem Bericht heißt es, Ärzte und Pflegekräfte hätten den Frauen gedroht, sie nicht zu behandeln, sollten sie die Formulare nicht unterschreiben. Einige Frauen gaben an, die Dokumente seien ihnen vorgelegt worden, als sie unter den „extremen Schmerzen“ der Geburt gelitten hätten, sodass es ihnen unmöglich gewesen sei, den Inhalt der Formulare zu erfassen.

Bei allen Opfern der Zwangssterilisierung war laut dem Bericht ein Kaiserschnitt vorge­nommen worden. Als Teil des Eingriffs wurden dann bei den Frauen die Eileiter durch­trennt. Für viele der Frauen hatte die Zwangssterilisierung dramatische psychische Fol­gen. Viele litten in der Folge an Depressionen, einige wurden wegen ihrer vermeintlichen Unfruchtbarkeit von ihren Partnern verlassen.

Die Frauen seien in ihren Rechten verletzt und „menschenunwürdig“ behandelt worden, erklärte die Gleichstellungskommission. Dem medizinischen Personal warf sie vor, gegen seine Fürsorgepflicht verstoßen zu haben. Die Kommission rief das Ge­sund­heits­mi­nis­teri­um dazu auf, künftig die schriftlichen Einwilligungen zu Sterilisierungen zu überprüfen.

Sie empfahl zudem die Einführung einer Widerrufsfrist zwischen der Unterzeichnung und der Operation. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium reagierte zunächst nicht auf Anfragen zu dem Bericht. Rund 13,5 Prozent der knapp 53 Millionen Einwohner Südafrikas leben mit dem HI-Virus. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. März 2020
Cambridge/England – Nach dem Berliner Patienten wurde jetzt auch der Londoner Patient für geheilt erklärt. Die im Lancet HIV (2020; doi: 10.1016/S2352-3018(20)30069-2) vorgestellten Befunde zeigen,
Wie der Londoner Patient von HIV kuriert wurde
6. März 2020
London und Omaha/Nebraska – Die monatliche intramuskuläre Injektion eines Depotpräparats mit den Wirkstoffen Cabotegravir und Rilpivirin könnte HIV-Patienten künftig die tägliche Einnahme der
HIV: Monatliche Injektionen von Cabotegravir und Rilpivirin unterdrücken Virusreplikation
24. Februar 2020
Stockholm – In einigen europäischen Ländern entfällt mehr als die Hälfte aller HIV-Neuinfektionen auf Migranten, von denen sich viele offenbar erst nach dem Eintreffen in Europa infizieren. Das
HIV: Migranten infizieren sich häufiger nach der Ankunft in Europa
4. Februar 2020
Johannesburg – Die Hoffnungen auf einen Impfstoff gegen das HI-Virus haben einen weiteren Rückschlag erlitten. Die US-National Instituts of Health (NIH) und die südafrikanische Forschungsorganisation
Weiterer HIV-Impfstoff versagt in Studie
30. Januar 2020
Hannover – Die Investitionen in die Forschung und Entwicklung zu armutsbedingten und vernachlässigten Krankheiten wie Aids und Malaria haben nach Angaben der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW)
Rekord bei Investitionen im Kampf gegen Armutskrankheiten
28. Januar 2020
Berlin – In Berlin kennen 89 Prozent der HIV-Infizierten ihren Status, 93 Prozent davon erhalten eine Therapie und bei 95 Prozent ist die Viruslast unter Therapie unterhalb der Nachweisgrenze. Damit
Zwischenziel der HIV-Bekämpfung in Berlin-Brandenburg erreicht
24. Januar 2020
Chapel Hill/North Carolina und Atlanta/Georgia – US-Forscher haben 2 Strategien entwickelt, die die HI-Viren aus ihren Reservoiren im Körper hervorlocken sollen („shock“), um sie dann abzutöten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER