NewsHochschulenEntsetzen über Freistellung des MHH-Vizepräsidenten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Entsetzen über Freistellung des MHH-Vizepräsidenten

Dienstag, 25. Februar 2020

Björn Thümler (CDU), Wissenschaftsminister Niedersachsen, stellte den MMH-Vizepräsidenten frei. /picture alliance, Julian Stratenschulte

Hannover – Die Entlassung des Vizepräsidenten der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), Andreas Tecklenburg, durch Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler im Fall Igor K. sorgt an der Klinik für Unverständnis.

„Ich bin entsetzt über diese Entscheidung“, sagte die MHH-Personalratschefin Jutta Ulrich der Hanno­verschen Allgemeinen Zeitung. „Ob von politischer Seite mit Augenmaß vorge­gangen wird, stellen wir infrage.“

Anzeige

Thümler (CDU) hatte tags zuvor bekanntge­ge­ben, dass der Vertrag mit Tecklenburg auf­ge­löst worden sei. Hintergrund seien „erhebliche Zweifel an der Organisation innerhalb der MHH“ im Fall des aus Montenegro eingereisten mutmaßlichen Clanmitglieds Igor K., der an der Uniklinik behandelt wurde.

Einen nicht namentlich genannten Klinikdirektor zitierte die Zeitung mit den Worten: „Der MHH hat man keinen Gefallen getan. Wir sind damit nicht mehr handlungsfähig.“ Tecklen­burg war seit 2004 für die Krankenversorgung zuständig. Seine Aufgaben übernimmt kom­missarisch der Direktor der Kinderchirurgie, Benno Ure.

Der 35-jährige Igor K. war zwei Wochen lang in Hannover behandelt worden, nachdem in Montenegro ein Mordanschlag auf ihn verübt worden war. Die deutsche Polizei ging von Verbindungen zur organisierten Kriminalität aus und befürchtete einen neuerlichen An­schlag auf den Montenegriner in der Klinik.

Der aufwendige Polizeischutz hatte wegen der Kosten viel Kritik hervorgerufen. Allein die Personalkosten werden auf rund 900.000 Euro geschätzt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. April 2020
Hannover − Eine gerade erst erlassene Einschränkung privater Besuche Zuhause hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium Niedersachsen wieder zurückgenommen. Eine vorgestern in Kraft getretene
Ge­sund­heits­mi­nis­terium Niedersachsen nimmt Besuchsverbot wieder zurück
6. April 2020
Berlin – Die Universitätsklinik Charité will in Kürze anfangen, alle Mitarbeiter auf das neue Coronavirus zu untersuchen. Es gehe darum, möglicherweise unerkannte Infektionen zu erkennen, sagte
Charité will Personal auf Virus untersuchen
3. April 2020
Bonn – Wegen einer Bombenentschärfung musste die Universitätsklinik Bonn gestern 200 Patienten verlegen. Darunter befanden sich auch elf an COVID-19 Erkrankte, die zum Teil auf der Intensivstation
Weltkriegsbombe sorgte für Teilevakuierung der Bonner Uniklinik
2. April 2020
Hannover − Niedersachsen stockt mit der Nutzung von tiermedizinischen Laboren seine Kapazitäten für Tests auf das Coronavirus deutlich auf. Mehr als 1.000 zusätzliche Tests pro Tag sollen von
Niedersachsen baut Testkapazitäten deutlich aus
1. April 2020
Hannover – Die Online-Befragung unter Pflegekräften zur umstrittenen Pflegekammer in Niedersachsen wird verschoben. Grund sei die Coronakrise, sagte Kammerpräsidentin Nadya Klarmann heute zu einem
Befragung zur Pflegekammer Niedersachsen verschoben
30. März 2020
Hannover – Nach dem Tod von 15 mit dem Coronavirus infizierten Menschen in einem Wolfsburger Altenheim hat die Pflegekammer Niedersachsen angemahnt, Pflegekräfte in Krisenstäbe zu holen. Die Pflege
Pflegekräfte wollen Teil der Krisenstäbe sein
27. März 2020
Peine − Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund hat verbindliche Zusagen für die Zukunft des insolventen Klinikums Peine gefordert. Allen Mitarbeitern solle die Perspektive gegeben werden, „an der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER