NewsPolitikPflegeheime benötigen mehr als 100.000 zusätzliche Fachkräfte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegeheime benötigen mehr als 100.000 zusätzliche Fachkräfte

Dienstag, 25. Februar 2020

/dpa

Berlin – In den Seniorenpflegeheimen in Deutschland sind mehr als 100.000 Pflegekräfte zusätzlich notwendig, um die hohe Arbeitsbelastung zu senken und eine angemessene Betreu­ung zu gewährleisten. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten der Universität Bremen im Auftrag des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums.

Darin haben die Experten erstmals auf wissenschaftlicher Basis den in Pflegeheimen erforderlichen Personalschlüssel berechnet. Danach muss die Zahl der Pflegekräfte um 36 Prozent erhöht werden, von jetzt rund 320.000 auf dann knapp 440.000. Die Kosten für dieses zusätzliche Personal würden sich auf jährlich rund vier Milliarden Euro belaufen.

Anzeige

In dem Gutachten der Experten um den Pflegewissenschaftler Heinz Rothgang heißt es, die Mehrheit des Pflegepersonals sei überlastet. Das führe nicht nur zu einem erhöhten Krankenstand, sondern auch zu mehr Teilzeitarbeit und einem frühen Ausstieg aus dem Beruf. Die ungünstigen Arbeitsbedingungen sorgten zudem für eine schlechtere Pflege­qualität.

Um angesichts der weiter steigenden Zahl von Pflegebedürftigen den wachsenden Fach­kräftebedarf zu decken, müssten die Arbeitsbedingungen in der Heimpflege deutlich ver­bessert werden. Wichtigstes Instrument dafür sei eine Anhebung der Pflegeschlüssel, um die Zahl der Beschäftigten pro pflegebedürftige Person zu erhöhen, heißt es in dem Gut­achten.

Vorgeschlagen wird, dass eine Pflegekraft künftig rechnerisch im Schnitt 1,8 Pflegebe­dürf­­tige betreuen soll. Bisher beträgt die Quote 1 zu 2,5. Bezogen auf ein Heim mit 100 Bewohnern heißt das, dass diese von 55 statt wie bisher von 40 Pflegekräfte betreut werden sollen.

Darüber hinaus sollen dem Vorschlag nach Pflegehilfskräfte vermehrt solche Aufgaben von Pfle­ge­fach­kräften übernehmen, für die diese derzeit eigentlich überqualifiziert sind. So hätten die Pflegefachkräfte mehr Zeit für die komplexeren Tätigkeiten.

GKV-Spitzenverband und Pflegeheime zufrieden

„Mit dem vorliegenden Entwurf haben wir erstmals ein mögliches Personalbemessungs­ins­trument vorliegen, um den Bedarf an Fach- und Assistenzpflegekräften in einzelnen Pflegeheimen zu bemessen“, sagte Gernot Kiefer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes. Er sprach von einem großen Fortschritt, „um den neuen Pfle­gebedürftigkeitsbegriff in den einzelnen Einrichtungen weiter umzusetzen“.

„Endlich können wir sagen, welcher Personaleinsatz in stationären Pflegeeinrichtungen notwendig ist, um gleichwertigere Pflege- und Lebensbedingungen für Pflegebedürftige zu schaffen“, sagte Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland.

Im Instrument steckten Vorschläge, um dem Personalmangel mit einer anderen Auftei­lung der Aufgaben und mehr Fachlichkeit für alle Beteiligten zu begegnen. Die notwen­dige Umsetzung sei nun auch von konkreten Schritten und Erfolgen in anderen Bereichen abhängig.

Für Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), zeigt die Studie, welche personellen Rahmenbedingungen hilfreich sind, damit bei einer absehbar steigenden Zahl pflegebedürftiger Menschen möglichst vielen ein ver­lässliches professionelles Angebot gemacht werden könne.

„Jetzt sind die Landessozialministerien am Zug, die eine verlässliche wissenschaftliche Grundlage bekommen, um erste Schritte zur Weiterentwicklung einer starren Fachkraft­quote zu gehen, die bei insgesamt steigender Personalausstattung zu einem an Pflege­gra­den ausgerichteten Verhältnis von Fachkräften zu Assistenzkräften führen“, sagte er. Die Tendenz sei einfach: „Je höher der Pflegegrad, desto umfangreicher sind auch die An­forderungen an die Qualifikation.“

„Wer die angespannte Personalsituation in der Altenpflege verbessern will, hat nur eine Option: Wir müssen die Vergeudung von Fachkompetenz schnell stoppen“, sagte Thomas Greiner, Präsident des Arbeitgeberverbandes Pflege.

Jeden Tag machten Fachkräfte, die für die medizinische Behandlungspflege drei Jahre sehr qualifiziert ausgebildet wurden, einfache Tätigkeiten, wie alte Menschen waschen, Hilfe beim Toilettengang oder Unterstützung geben beim Essen. In mehr als 14.000 Al­ten­heimen dürften diese einfachen Tätigkeiten zukünftig ausschließlich von qualifizierten Hilfskräften und Assistenzkräften erbracht werden.

Durch die Neuorganisation habe man „viel mehr Fachkraftkompetenz zur Verfügung“. Die Fachkräfte konzentrieren sich künftig auf ihr Kerngeschäft. Zusätzliche Hilfskräfte können schnell gefunden werden.

Kritik von der Opposition

Die Grünen betonten hingegen, eine hohe Pflegequalität bedinge eine angemessene Per­sonalausstattung, damit das Pflegepersonal entsprechend seiner Qualifikation arbeiten könne. „Wir müssen aufpassen, dass anspruchsvolle Fachpflege nicht an Hilfspersonal ausgelagert wird“, mahnte Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Pflegepolitik der Grünen.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium wäre gut beraten, nicht am Reißbrett über eine Neu­aufteilung der Tätigkeiten zu befinden, sondern in der Umsetzung auch auf die fachkundi­ge Expertise vor allem der Pflegekammern als pflegerische Selbstverwaltungsorgane zu­rückzugreifen. Zugleich stelle sich die Frage, wo die Pflegekräfte herkommen sollten.

Die Linken betonten, die Vorschläge brächten keine nachhaltige Verbesserung der Bedin­gungen – weder für die Menschen mit Pflegebedarf, noch für die Beschäftigten. Das vor­geschlagene Modell sei eine Abkehr von der Bezugspflege, bei der die Bedürfnisse und der Bedarf der Bewohner im Mittelpunkt stehe, sagte Pia Zimmermann, Linken-Spreche­rin für Pflegepolitik. „Das ist keine neutrale Ermittlung des Bedarfs. Es droht die Kapitula­tion vor den Zuständen“. © kna/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
Köln − Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat das strikte Besuchsverbot in Alten- und Pflegeeinrichtungen während der Coronakrise verteidigt. Westerfellhaus
Pflegebeauftragter verteidigt Besuchsverbote in Heimen
3. April 2020
Stuttgart − Freiwillige Pflegekräfte außer Dienst können in der Coronakrise in Baden-Württemberg über eine Plattform an Krankenhäuser sowie stationäre und ambulante Einrichtungen vermittelt
Neue Plattform für freiwillige Pflegekräfte und suchende Kliniken
31. März 2020
Wiesbaden – In Deutschland leben 818.300 Pflegebedürftige in einem vollstationären Pflegeheim. Das war knapp ein Viertel (24 Prozent) aller 3,41 Millionen Pflegebedürftigen, wie das Statistische
818.000 Bedürftige leben in Pflegeheimen
30. März 2020
Berlin – Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Erwin Rüddel (CDU), tritt angesichts der Zunahme der Corona-Todesfälle für eine weitgehende Isolierung der Pflegeheime ein. „Für
Pflegeheime weitgehend isolieren
25. März 2020
Berlin/Mainz – Pflegekräfte und Personen, die in der Pflege während der Corona-Pandemie unterstützen wollen, sollen sich bei einer der Pflegekammern in Schleswig-Holstein, Niedersachsen oder
Pflegekräfte: Freiwillige Helfer sollen sich bei Kammern melden
25. März 2020
Berlin − Der Wegfall osteuropäischer Pflegekräfte in der Coronakrise führt nach Angaben von Verbänden zu dramatischen Engpässen in der häuslichen Pflege. „Aus Angst vor dem Coronavirus verlassen
Massive Engpässe bei häuslicher Pflege wegen Ausfalls osteuropäischer Helfer
21. März 2020
Berlin - Vor den Beratungen der Bundesregierung über neue Hilfen in der Coronakrise fordern die Wohlfahrtsverbände, auch soziale Einrichtungen wie Kitas und Pflegeheime abzusichern. "Es braucht jetzt
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER