szmtag Niedersachsen wehrt sich gegen Millionenzahlung in Organspendeskandal
NewsPolitikNiedersachsen wehrt sich gegen Millionenzahlung in Organspendeskandal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsen wehrt sich gegen Millionenzahlung in Organspendeskandal

Dienstag, 25. Februar 2020

Das Oberlandesgericht in Braunschweig /picture alliance, Christophe Gateau

Braunschweig – Niedersachsen wehrt sich gegen die Millionenentschädigung für einen im Göttinger Transplantationsskandal freigesprochenen Arzt. Das Berufungsverfahren be­ginnt am 22. April dieses Jahres am Oberlandesgericht Braunschweig, wie eine Gerichts­sprecherin auf Anfrage sagte.

Das Landgericht hatte im September 2019 entschieden, dass Niedersachsen dem Medizi­ner rund 1,1 Millionen Euro zahlen muss. Der Chirurg war 2015 in einem bundesweit auf­sehenerregenden Prozess vom Landgericht Göttingen vom Vorwurf des elffachen versuch­ten Totschlags und der dreifachen Körper­verletzung mit Todesfolge freigesprochen wor­den.

Anzeige

Danach forderte er Schadenersatz, weil er wegen der knapp einjährigen Untersuchungs­haft eine Stelle in Jordanien mit einem Gehalt von 50.000 Dollar pro Monat verpasste.

Nach dem Freispruch kam die Braunschweiger Zivilkammer im Wesentlichen den Forde­rungen des damals 51-Jährigen nach, der etwas mehr als 1,2 Millionen Euro einklagen wollte. Im Januar 2013 war er kurz vor der Abreise in die jordanische Hauptstadt Amman festgenommen und dann im Transplantationsskandal angeklagt worden.

Der sogenannte Organspendeskandal in Göttingen hatte 2012 weitreichende Folgen. An mehreren deutschen Kliniken wurden Manipulationen aufgedeckt, wodurch das Ver­trauen in die Transplantationsmedizin nachhaltig erschüttert wurde.

Danach verwies die Deutsche Transplantationsgesellschaft mehrmals darauf, dass Mani­pu­­lationen wie in Göttingen inzwischen klar unter Strafe stehen. Nach dem Skandal waren die gesetzlichen Regelungen verschärft worden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER