NewsPolitikStreit um Approbation: Polen will EU-Richtlinie nicht ändern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Streit um Approbation: Polen will EU-Richtlinie nicht ändern

Dienstag, 25. Februar 2020

/dpa

Warschau/Berlin – Polen will keine Änderungen an den Regelungen vornehmen, mit der das Land im vergangenen Jahr die Approbationsvoraussetzungen für Mediziner verschärft hat. Das hat das polnische Ge­sund­heits­mi­nis­terium erneut klargestellt. Es plane nicht die Ab­schaff­ung der in eine EU-Richtlinie aufgenommenen zwei Zusätze, teilte das Ministe­ri­um jetzt in Warschau mit.

Im April 2019 hatte Polen zwei zusätzliche Prüfungen zur Vorausset­zung für eine Appro­bation als Arzt in Polen gemacht. Es braucht seitdem eine Bescheini­gung über das 13-mo­natige Staz, das in etwa mit dem ehemaligen Arzt im Praktikum in Deutschland ver­gleichbar ist, und eine mündliche Prü­fung LEK zu Medi­zin­recht und Ethik in Polen.

Anzeige

Damit gilt laut der EU-Richtlinie 2005/36/EG in der Fassung vom 15. April 2019 der Euro­päi­schen Union in Polen eine ärzt­liche Ausbildung erst dann als ab­ge­schlossen, wenn ne­ben dem Diplom der ausbil­den­den Universität zusätzlich noch LEK und Staz absol­viert wurden.

Die EU-Anerkennungsrichtlinie wiederum sieht vor, dass eine automatische Approbation in der EU nur dann erfolgen kann, wenn alle Voraussetzungen für die ärztliche Approbat­ion auch in dem jeweiligen Land erfüllt sind, in dem das Studium abgeschlossen wurde. Deutsche Medizinstudierende aus Polen müssten demnach Staz und LEK nachweisen.

Polen selbst hält das aber nicht für erforderlich. Beide Prüfungen sind dem polnischen Ge­sund­heits­mi­nis­terium zufolge nur dann für deutsche Absolventen zwingend notwen­dig, wenn diese in Polen arbeiten wollen. Für eine Approbation im Ausland ist das nach Ansicht Polens nicht der Fall.

Den Approbations­be­hörden und den Landesgesundheitsministerien in Deutschland reicht diese Aussage nicht aus. Ihnen fehlt die nötige Rechtssicherheit. Eine automatische Aner­kennung des Ab­schlusses und eine Erteilung der Approbation sei nicht möglich, heißt es.

Medizinabsol­venten und ein von diesen in Auftrag gegebenes Rechts­gut­achten kommen hingegen zu dem Ergeb­nis, dass die Appro­bation den­noch erteilt wer­den könnte. Das Gutachten verweist auf die Verletzung von EU-Grundrechten durch die Änderungen in Polen.

Betroffene Medizinabsolventen aus Polen gibt es nach Informationen des Deutschen Ärzteblattes unter anderem in Brandenburg, Mecklen­burg-Vor­pommern, Hamburg und Nordrhein-Westfalen. Die genaue Zahl der Betroffenen ist allerdings noch unklar.

Die Bundesländer sind teils dabei, mit dem pol­nischen Ge­sund­heits­mi­nis­terium und dem Bun­desministerium für Gesundheit (BMG) nach Lösungen zu suchen. Ein zwischenstaat­li­ches Abkommen zwischen Deutschland und Polen über die Berufs­an­erkennung wie es etwa in Österreich existiert, ist aufgrund der föderalen Struktur in Deutschland aus Sicht des BMG nicht möglich.

In Deutschland würden die Länder über die Berufsaner­kenn­ung entscheiden. Auch könn­ten in einem solchen Abkommen keine Abweichungen von der Berufsanerken­nungs­richt­linie vereinbart werden, da Deutschland an europarechtliche Regelungen ge­bunden sei, hieß es.

Brandenburg und Hamburg hatten den Medizinabsolventen zuletzt vorgeschlagen, das LEK in Deutschland zu absolvieren und sich in Polen anerkennen zu lassen – und die Staz-Prüfung in Polen nachzuholen. Danach sei eine Approbation möglich, so die Ein­schätzung der beiden Länderministerien. © may/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #816649
EndlichApprobation
am Mittwoch, 26. Februar 2020, 08:11

Die Petition braucht noch Unterstützer. Jede Stimme zählt!

https://www.openpetition.de/petition/online/endlich-arzt-berufsverbot-durch-behoerdenwillkuer




LNS

Nachrichten zum Thema

30. März 2020
Berlin – Für Absolvierende polnischer Medizinstudiengänge, denen in den vergangenen Monaten die Approbation in Deutschland aufgrund fehlender Unterlagen verweigert wurde, ist angesichts der
Approbation: Lösungen für deutsche Medizinstudierende polnischer Universitäten
24. März 2020
Berlin –Der Streit um die Erteilung der Ärztlichen Approbation in Deutschland für Medizinstudierende, die ihr Studium an polnischen Universitäten absolviert haben, könnte angesichts der
Spahn fordert Anerkennung polnischer Medizinstudienabschlüsse
10. März 2020
Schwerin – Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern sucht nach Möglichkeiten, deutschen Absolventen des polnischen Medizinstudiums den Abschluss in Deutschland anzuerkennen. Seit der Änderung
Approbation: Mecklenburg-Vorpommern will polnische Abschlüsse deutscher Studenten anerkennen
6. März 2020
Berlin/Valetta – Der Masterabschluss des privaten Online-Medizinstudiengangs EDU der Digital Education Holdings (DEH) in Malta fällt nicht unter die automatische Anerkennung innerhalb der Europäischen
Digitales Medizinstudium in Malta führt nicht automatisch zur Approbation in Deutschland
27. Februar 2020
Potsdam/Stettin – Brandenburg sucht für das Problem der fehlenden Zulassung junger Mediziner nach dem Studium in Polen weiterhin nach einer verlässlichen Lösung – auch für künftige Absolventen. „Wir
Medizinstudium in Polen: Brandenburg sucht weiter nach Lösung für Approbationsproblem
20. Februar 2020
Berlin – In Brandenburg gibt es seit Wochen Streit um die Erteilung der Approbation in Deutschland für Medizinabsolventen aus Polen. Wie Recherchen des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) zeigen, bestehen die
Probleme mit Approbation auch in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern
12. Februar 2020
Postdam – Der Streit um die Erteilung der Approbation in Deutschland für Medizinabsolventen aus Polen geht in eine neue Runde. Heute hat sich erneut der Gesundheitsausschuss des Brandenburger Landtags
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER