NewsPolitikKritik am langsamen Aufbau von Studiengängen für Hebammen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kritik am langsamen Aufbau von Studiengängen für Hebammen

Dienstag, 25. Februar 2020

/dpa

Bochum/Düsseldorf – Der Aufbau von Studienmöglichkeiten für angehende Hebammen läuft aus Sicht des Deutschen Hebammenverbands in Nordrhein-Westfalen (NRW) viel zu schleppend.

„Das Land hat doch eigentlich längst erkannt, dass wir einen Versorgungsengpass in der Geburtshilfe haben“, sagte die Vorsitzende des NRW-Landesverbandes der Hebammen, Barbara Blomeier. Dennoch sei der rechtzeitige Aufbau von Studiengängen viel zu lange verschlafen worden.

Bislang gebe es in NRW nur an der Hochschule für Gesundheit in Bochum die Möglich­keit, einen Bachelor in Hebammenkunde zu erwerben.

Weitere Hochschulen in Aachen, Krefeld, Bonn, Köln, Düsseldorf und Bielefeld hätten ihr Interesse an der Einrichtung eines solchen Studiengangs bekundet, erklärte das NRW-Wissenschaftsministerium.

Bereits im Herbst 2019 war eine Reform der Ausbildung bundesweit beschlossen worden. Demnach sollen Hebammen nicht mehr an Hebammenschulen, sondern in einem Bache­lor­studium mit hohem Praxisanteil ausgebildet werden. Das soll den Beruf attraktiver und die Ausbildung besser machen.

Der Berufsverband befürchtet unter anderem, der Hebammenmangel im Land könne sich verstärken, wenn Studierende in andere Bundesländer abwandern. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER