NewsPolitikSars-CoV-2: Epidemie in Italien breitet sich aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sars-CoV-2: Epidemie in Italien breitet sich aus

Dienstag, 25. Februar 2020

Ein Soldat mit Atemschutzmaske an einer Straßensperre vor der roten Zone von Turano Lodigiano. /picture alliance, Claudio Furlan, LaPresse via ZUMA Press

Rom – In Italien breitete sich das Virus nach Behördenangaben weiter südlich bis zur Toskana und Sizilien aus, landesweit wurden bereits mehr als 280 Infektionen nachge­wie­sen. Der italienische Zivilschutz teilte mit, das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 sei inzwischen auch bei zwei Menschen in der Toskana – einem in Florenz und einem in Pistoia – fest­ge­stellt worden.

Auch eine Urlauberin aus der Lombardei in der sizilianischen Hauptstadt Palermo wurde demnach positiv getestet, das Ergebnis eines zweiten Tests stehe noch aus. Die Reise­gruppe der Frau wurde vorerst unter Quarantäne gestellt, Hotelmitarbeiter isoliert.

Anzeige

Das Virus wanderte in Italien damit weiter südwärts. Seit gestern wurden landesweit mehr als 50 Neuinfektionen gemeldet, damit stieg die Zahl der Ansteckungen auf 283. Sieben Infizierte starben in Italien bislang.

Binnen kurzer Zeit hat sich Italien damit zum größten Herd des neuartigen Virus in Euro­pa entwickelt. Die meisten Infektionen wurden in der nördlichen Region Lombardei ver­zeichnet. Zehn Orte dort sowie ein Ort in der Nachbarregion Venetien stehen daher unter Quarantäne.

Italiens Regierungschef Giuseppe Conte machte in einem Fernsehinterview öffentlich, dass ein Krankenhaus mit der Missachtung von Vorschriften zur Ausbreitung des Erregers in Italien beitrug. Als Italiens „Patient Nummer eins“ mit dem neuartigen Coronavirus gilt ein 38-Jähriger, der außer seiner hochschwangeren Frau und mehreren Bekannten auch Ärzte und Pflegepersonal in dem behandelnden Krankenhaus ansteckte.

RKI: Abschottung von Gemeinden in Deutschland unmöglich

Am Nachmittag soll in Rom ein Krisentreffen europäischer Ge­sund­heits­mi­nis­ter zum neuartigen Coronavirus stattfinden. Auch Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) nimmt teil. Der Virologe Alexander Kekulé warf ihm im Deutschlandfunk vor, den Ernst der Lage nicht richtig einzuschätzen, wenn er das neuartige Coronavirus weiterhin als harmloser als die Grippe darstelle.

„Die Corona-Epidemie ist als Epidemie in Europa angekommen“, sagte Spahn gestern in Berlin. „Deshalb müssen wir damit rechnen, dass sie sich auch in Deutschland ausbreiten kann.“ Die Bundesregierung plant derzeit keine Grenzschließungen. Entsprechende Über­le­gungen gebe es im Bundesinnenministerium nicht, sagte ein Ressortsprecher. Spahn sagte auf die Frage, ob auch in Deutschland ganze Städte abgeriegelt werden könnten, theoretisch sei vieles denkbar. Notwendig sei so ein Schritt nicht.

Eine Abschottung ganzer Gemeinden wegen des Coronavirus wie in Italien hält auch der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Deutschland für unmöglich. „Quarantäne von ganzen Ortschaften kann ich mir in Deutschland nicht vorstellen“, sagte Lothar H. Wieler gestern Abend im heute-journal des ZDF. Die Menschen müssten dann mit Lebensmitteln und Wasser, aber auch mit ärztlicher Hilfe versorgt werden. Das sei in einem Quarantäne­gebiet sehr schwierig.

Kroatien meldete heute den ersten bekannten Infektionsfall auf dem Balkan. Der in einer Klinik in der Hauptstadt Zagreb isolierte junge Mann sei kurz vor wenigen Tagen aus Mai­land zurückgekehrt, teilte die Regierung mit.

Aus dem Bundesland Tirol wurden nach Re­gierungsangaben die ersten zwei Coronavirus-Fälle in Österreich bestätigt. Einen ersten Fall gibt es auch in der Schweiz. Maßnahmen wie Reise­beschränkungen wurden nicht ergriffen. Der Kanton Tessin ragt in die italieni­sche Lom­bar­dei hinein, wo mehrere Fälle aufgetreten sind.

Auf Teneriffa durften die Gäste des Vier-Sterne-Hotels „H10 Costa Adeje Palace“ wegen eines Coronavirus-Verdachtsfalls ihre Zimmer vorerst nicht verlassen. Das Hotel sei unter „sanitärer Kontrolle“, nicht aber unter Quarantäne gestellt worden, teilte die kanarische Gesundheitsbehörde mit. Ein italienischer Hotelgast – und später am Nachmittag auch dessen Ehefrau – waren demnach gestern positiv auf das Virus getestet worden. Beide Patienten liegen isoliert in einem Krankenhaus auf der Kanareninsel.

In Barcelona wurde ebenfalls eine Frau nach Angaben des spanischen Gesundheitsminis­te­riums positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Sie soll ihren Wohnsitz in Barcelona haben und kürzlich von einer Reise nach Norditalien zurückgekehrt sein, wo das Virus sich besonders stark ausgebreitet hat, berichtete die Zeitung La Vanguardia. Es handelt sich um den vierten bestätigten Coronavirus-Fall in Spanien.

In China stieg die offizielle Zahl der Coronavirus-Toten bis heute um weitere 71 Fälle auf 2.663. Die Zahl der Infektionen wuchs um 508 auf rund 77.500. Die offizielle Zahl der neu registrierten Infektionen war in China zwar höher als gestern, lag aber deutlich unter dem Stand der vergangenen Woche.

Allerdings hat sich die Krise zuletzt andernorts deutlich verschärft. Größter Herd des Er­regers außerhalb Chinas ist Südkorea. Dort stieg die Zahl der bestätigten Infektionsfälle bis heute auf 977. Zehn Menschen starben an dem Erreger. Sorge bereitet auch die Lage im Iran, wo sich nach Behördenangaben bisher 95 Men­schen infizierten, darunter Vize-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Iradsch Harirtschi. 15 von ihnen starben demnach. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #763881
Ruxandra1962
am Mittwoch, 26. Februar 2020, 20:03

Spahn für 14 in Selbstisolation

Der Ge­sund­heits­mi­nis­ter war in Italien und sollte daher mit gutem Beispiel voran gehen und sich für 14 Tage in Selbstisolation begeben.
Avatar #760232
penangexpag
am Mittwoch, 26. Februar 2020, 16:19

Notfallpläne aktuell

In der Tat liegen Dokumente schon seit Jahren vor - im wesentlichen sind es aber Risikoanalysen und nur sehr pauschale Handlungsanweisungen. Das kann auch nicht anders sein, weil man immer die jeweils aktuelle Lage einbeziehen muß. HIer sind aktuell zumindest keine konkreten Maßnahmen publiziert worden. Daher kommt heute auch die EU-Aufforderung, die Notfallpläne zu aktualisieren. Diese Aktualisierung sollte auch veröffentlicht werden.
Avatar #87626
bach
am Mittwoch, 26. Februar 2020, 16:17

Mundschutz Empfehlung?

Das RKI empfiehlt das Tragen der Schutzmaske für alle Bürger, die symptomatisch sind, als Fremdschutz, hingegen reichen Händehygiene und Abstandswahrung 1-2 Meter vor den verschnupften und hustendenden Mitmenschen als Eigenschutz.
Selbstverständlich muss medizinisches Personal laut Arbeitsschutz Masken tragen.
Lieferengpass für Mund-Nasen-Masken besteht, erklärte heute unsere Apotheke. Im Internet kann man sie noch kaufen.
Wenn das Gesundheitswesen vorbereitet sein soll, sollten auch die als unsicher schützend vor einer Tröpfcheninfektion deklarierten Masken im ausreichen Umfang zur Verfügung stehen, in anderen Ländern trägt man sie ja auch.
Avatar #88255
doc.nemo
am Mittwoch, 26. Februar 2020, 09:41

Die Macht der Natur

Wenn sich das Virus über asymptomatische Virusträger verbreitet, kann es nicht mehr eingedämmt werden. Panikaktionismus wie in Italien können die Ausbreitung bestenfalls geringfügig verlangsamen, aber nicht unterbinden. Wir werden wohl mit ihm leben müssen, und irgendwie ist es auch interessant zu sehen, wie sich die Natur dem Diktat des Menschen widersetzt. und macht, was sie will.
Avatar #767798
Cryonix
am Dienstag, 25. Februar 2020, 21:37

Das Papier dazu liegt längst bei Behörden auf dem Tisch...

Das BMI hat seine untergeordneten Behörden schon 2012 beauftragt, zu solchen Fällen eine Risikoanalyse zu erarbeiten. Modellhaft wurden ""Extremes Schmelzhochwasser aus den Mittelgebirgen" sowie eine „Pandemie durch Virus Modi-SARS“ ( ein Modell Virus) untersucht.
Der Bericht wurde vom BMI Anfang 2013 an den dt. Bundestag übergeben. Liest sich, wie eine Blaupause oder besser wie das Drehbuch zu den aktuellen Vorgängen. S. 5 und dann ab S.55 - Ende

http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf
Avatar #760232
penangexpag
am Dienstag, 25. Februar 2020, 20:13

Vorstellungsvermögen

zit.("Eine Abschottung ganzer Gemeinden wegen des Coronavirus wie in Italien hält auch der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Deutschland für unmöglich. 'Quarantäne von ganzen Ortschaften kann ich mir in Deutschland nicht vorstellen', sagte Lothar H. Wieler gestern Abend im heute-journal des ZDF. ")
Natürlich hofft man, nicht zu krassen Maßnahmen gezwungen zu werden. Aber es wäre besser, sich solche nicht nur vorzustellen, sondern entsprechende Pläne dafür bereit zu haben. Gibt es die ? Nicht nur bei dem Virologen Kekule kommen Zweifel auf. Dabei sollten - jedenfalls im Grundsätzlichen - solche Pläne vorhanden sein : die Organisation großer Menschenmengen im Katastrophenfall . In China kann man sehen, was alles vorstellbar ist. Aber es geht ja nicht nur um virale Gefahren. Eigentlich müßten Konzepte z.B. für radioaktive Katastrophen längst vorhanden sein. Es ist nicht falsch, Panik zu verhindern, indem man den Ball verbal etwas flacher hält. Aber in den opeerativen Plänen darf es keine Verniedlichung gdben.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. April 2020
Düsseldorf – In der besonders vom Coronavirus SARS-CoV-2 betroffenen Gemeinde Gangelt in Nordrhein-Westfalen (NRW) wurde in einer Studie bei 15 Prozent der untersuchten Bürger eine Infektion
Feldstudie zu SARS-CoV-2: Bei 15 Prozent in Gangelt Infektion nachgewiesen
9. April 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) startet drei große Antikörperstudien, die aufzeigen sollen, wie viele Menschen bereits eine Infektion durchgemacht haben und nun zumindest für eine gewisse Zeit
Robert-Koch-Institut startet große Antikörperstudien zu SARS-CoV-2
9. April 2020
Berlin − Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) hat heute in Berlin offiziell den Startschuss gegeben für die deutsche Beteiligung an der Medikamentenstudie Solidarity, die von der
COVID-19: Start der Medikamentenstudie Solidarity
9. April 2020
Berlin – In mehreren Appellen haben sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) sowie viele
COVID-19: Nicht nachlässig werden
9. April 2020
Köln – Die Nachverfolgung von Kontakten gehört zu den wichtigsten Instrumenten bei der Eindämmung von SARS-CoV-2, ist aber auch extrem aufwendig. Eine neue App soll den Mitarbeitern der
Monitoring-App soll Gesundheitsämtern die Nachverfolgung von Kontaktpersonen erleichtern
9. April 2020
Düsseldorf – Die AfD hat die geplante Verabschiedung des entschärften Pandemie-Gesetzes im Landtag in Nordrhein-Westfalen (NRW) ausgebremst. Die Rechtspopulisten erzwangen heute mit ihrem
AfD erzwingt dritte Lesung des Pandemie-Gesetzes in Nordrhein-Westfalen
9. April 2020
München − Nach den Erfahrungen aus der Coronakrise hält CSU-Chef Markus Söder eine grundlegende Reform des deutschen Gesundheitswesens für unverzichtbar. Zwar glaube er, dass das deutsche
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER