NewsVermischtesUnachtsamkeit: Klinikpatientin nach falscher Medikation gestorben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Unachtsamkeit: Klinikpatientin nach falscher Medikation gestorben

Dienstag, 25. Februar 2020

/Björn Wylezich, stock.adobe.com

Geislingen – Nachdem sie offenbar ein Medikament mit dem Wirkstoff Methotrexat in zu hoher Dosierung erhalten hat, ist eine Patientin an der Helfenstein Klinik Geislingen (Kreis Göppingen) gestorben.

Wie das Krankenhaus mitteilte, erhielt die Frau das Medikament wohl aus Unachtsamkeit mehrere Tage hintereinander – anstelle einmal wöchentlich. Die Staatsanwaltschaft er­mit­telt. Zuvor hatte der SWR berichtet.

Anzeige

Die Frau war bereits im Dezember des vergangenen Jahres gestorben, nachdem sich ihr Zustand verschlechtert hatte und sie auf der Intensivstation behandelt worden war. Pub­lik wurde der Fall erst jetzt.

Erst Mitte Februar hatte das Amtsgericht Göppingen der Fall einer 80-jährigen Frau be­schäftigt, die in einer anderen Klinik im Kreis Göppingen nach einer Überdosierung von Arzneimitteln gestorben war. Das Verfahren gegen drei behandelnde Ärztinnen wurde gegen eine Geldauflage eingestellt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. April 2020
Karlsruhe – Ein Mann aus Berlin ist mit einer Verfassungsbeschwerde gegen die dortigen Verbote und Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die
Coronakrise: Bundesverfassungsgericht lehnt Entscheidung über Beschränkungen ab
27. März 2020
Münster – Eine allgemeine Gefährdung durch Malaria verhindert nicht die Abschiebung einer Familie mit einem in Europa geborenen Kind nach Nigeria. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster
Kein Abschiebeverbot wegen Malariagefahr
16. März 2020
Essen – Eine gesetzliche Krankenkasse muss nicht die Kosten für das pro Dosis zwei Millionen Euro teure Gentherapie-Medikament Zolgensma übernehmen. Dies hat das nordrhein-westfälische
Krankenkasse muss Zolgensma-Therapie für zwei Millionen Euro nicht zahlen
12. März 2020
Heidelberg/Mannheim – Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen der Heidelberger Bluttest-Affäre sind eingestellt worden. Das Verfahren gegen fünf Beschuldigte im Zusammenhang mit einem
Ermittlungen in Heidelberger Bluttest-Affäre eingestellt
6. März 2020
Berlin – Knapp vier Monate nach dem tödlichen Messerangriff auf den Berliner Chefarzt Fritz von Weizsäcker hat die Staatsanwaltschaft den mutmaßlichen Täter wegen Mordes angeklagt. Dem 57-Jährigen,
Vier Monate nach Angriff auf Arzt Weizsäcker: Anklage wegen Mordes
6. März 2020
Würzburg – Ein wegen schweren sexuellen Missbrauchs behinderter Jungen in Würzburg angeklagter Mann hat die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft umfangreich eingeräumt. „Er hat unter Tränen gesagt, dass er
Logopäde gesteht sexuellen Missbrauch behinderter Jungen
28. Februar 2020
Berlin – Das Ausstellen von Mehrfachverordnungen für Arzneimittel wird voraussichtlich nicht ab dem 1. März möglich sein. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Sie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER