NewsVermischtesFrauen holen im Job auf – werden aber weiter ausgebremst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Frauen holen im Job auf – werden aber weiter ausgebremst

Mittwoch, 26. Februar 2020

Die Erwerbsbeteiligung von Frauen liegt aktuell nur noch um knapp acht Prozentpunkte niedriger als die von Männern. Damit hat sich der Geschlechterabstand in drei Jahrzehn­ten stark verringert. 1991 hatte die Differenz bei der Erwerbsbeteiligung noch bei 21 Pro­zent gelegen. /Djomas, stock.adobe.com

Düsseldorf – Frauen haben in den vergangenen Jahren beruflich zu Männern aufschlie­ßen können – trotzdem ist die durchschnittliche soziale Situation von Frauen oft noch schlechter. Das geht aus dem aktuellen Bericht zum Stand der Gleichstellung hervor, den das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung heute veröffentlichte.

Demnach gibt es bei der Gleichstellung gleichermaßen „Defizite wie auch Fortschritte“. So haben Frauen bei schulischer und beruflicher Qualifikation inzwischen weitgehend mit den Männern gleichgezogen; bei der schulischen Bildung liegen Frauen inzwischen sogar leicht in Führung.

Anzeige

Die Erwerbsbeteiligung von Frauen liegt aktuell nur noch um knapp acht Prozentpunkte niedriger als die von Männern. Damit hat sich der Geschlechterabstand in drei Jahrzehn­ten stark verringert. 1991 hatte die Differenz bei der Erwerbsbeteiligung noch bei 21 Pro­zent gelegen.

Zugleich gibt es vor allem wegen des „Gender Care Gaps" weiter teils erhebliche Unter­schiede zwischen Männern und Frauen. Diese unbezahlte Sorgearbeit, etwa wenn Kinder betreut, Familienangehörige gepflegt oder der Haushalt geregelt wird, macht dem WSI-Bericht zufolge bei Frauen 45 Prozent an der Gesamtarbeitszeit aus. Bei Männern seien es hingegen nur 28 Prozent, „auch wenn Männer zum Beispiel bei der Pflege langsam mehr Aufgaben übernehmen“.

Um Familie und Job unter einen Hut zu bringen, arbeiten Frauen gut viermal so häufig Teilzeit wie Männer – 2018 waren es 46 Prozent gegenüber gut elf Prozent bei den Män­nern. Dieses Ungleichgewicht trage unter anderem wegen geringerer Karrieremöglichkei­ten „wesentlich“ dazu bei, dass der durchschnittliche Stundenlohn von Frauen knapp 21 Prozent unter dem von Männern liege, erklärten die Forscher.

Eine weitere Ursache dafür seien zudem „sehr stabile geschlechtsspezifische Präferenzen bei der Berufswahl“, verbunden damit, dass „typisch weibliche“ Berufe, etwa im Pflege- und Gesundheitsbereich, meist schlechter bezahlt werden als von Männern dominierte technische Berufe. 25 Prozent der weiblichen Beschäftigten mit Vollzeitstelle verdienen demnach weniger als 2.000 Euro brutto im Monat, bei den Männern sind es 14 Prozent.

Eine „gravierende“ Lücke konstatiert der WSI-Bericht weiterhin bei der Absicherung im Alter. Bei gemeinsamer Betrachtung sowohl der gesetzlichen Rente als auch betrieblicher und privater Alterssicherung beziehen Frauen demnach im Schnitt ein um 53 Prozent nie­drigeres Alterseinkommen als Männer. Anfang der 1990er-Jahre hatte diese Kluft aller­dings noch 69 Prozent betragen.

„Diese Entwicklung zeigt beispielhaft: Der Rückstand der Frauen wird in wichtigen Berei­c­hen kleiner“, erklärte WSI-Forscherin Karin Schulze Buschoff. Aber Fortschritte bei der Gleichstellung vollziehe sich „meist sehr langsam“, fügte sie hinzu.

Um die Gleichstellung weiter zu fördern, sprechen sich die Studienautoren unter anderem für größere Anreize für Männer aus, in stärkerem Maße als bislang Sorgearbeit zu über­neh­men – etwa durch eine Erweiterung der Partnermonate im Elterngeld auf sechs Mo­nate.

Außerdem schlugen sie vor, dass Heranwachsende mehr Möglichkeiten bekommen soll­ten, geschlechteruntypische Berufsfelder kennenzulernen und dass frauendomninierte Berufe im Sozial-, Erziehungs- und Gesundheitsbereich finanziell aufgewertet und die Möglichkeiten zur Kinderbetreuung weiter verbessert werden sollten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Sonntag, 1. März 2020, 01:56

Empfehlung an die jungen Frauen, die in ihrem Beruf arbeiten und vorankommen wollen

Geh ins Ausland ! und untersuche wie die Besteuerung in dem Land, in das du zu ziehen gedenkst dein Einkommen besteuert. Solange der Steuerdruck vom Zivilstand abhaengig ist in Deutschland, lohnt es sich als Frau sein Geld woanders zu verdienen.
LNS

Nachrichten zum Thema

7. April 2020
Berlin – In zahlreichen Bundesländern sind die Arbeitszeitvorschriften für bestimmte Tätigkeiten wegen der Coronakrise bereits gelockert worden. Die Bundesregierung will nun einen „bundeseinheitlichen
Regierung plant bundeseinheitliche Regeln für Lockerung des Arbeitszeitgesetzes
26. März 2020
München − Durch einen Unfall auf dem Weg zur oder von der Arbeit verursachte Krankheitskosten können steuerlich als Werbungskosten geltend gemacht werden. Das gilt, soweit diese Kosten nicht von
Krankheitskosten nach Wegeunfall sind Werbungskosten
25. März 2020
Berlin – Die große Mehrheit der systemrelevanten Berufe hat außerhalb von Krisenzeiten ein geringes gesellschaftliches Ansehen. Zudem wird die Arbeit in diesen Berufen unterdurchschnittlich bezahlt.
Die meisten systemrelevanten Berufe sind unterbezahlt
9. März 2020
Paris/Berlin – In den Ländern, die zur Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gehören, hat sich die Lebensqualität in den vergangenen zehn Jahren spürbar verbessert.
Lebensqualität in OECD-Ländern gestiegen – Ungleichheiten bleiben bestehen
9. März 2020
Islamabad – Am Internationalen Frauentag sind Frauen auf der ganzen Welt für mehr Rechte eingetreten. Ungeachtet der Ängste vor einer Ausbreitung von SARS-CoV-2 beteiligten sich gestern in Asien
Frauen treten weltweit für mehr Rechte ein
6. März 2020
Berlin – Anlässlich des Weltfrauentages am kommenden Sonntag werben Verbände von Ärztinnen und Digitalexpertinnen für mehr Repräsentation in Gremien, bessere Arbeitsbedingungen und viel mehr Daten von
Ärztinnen fordern Repräsentanz in Gremien
6. März 2020
Berlin – Im Vorfeld des Internationalen Frauentags am 8. März haben Fachverbände ein gendergerechtes Umdenken gefordert. Frauen seien sowohl beruflich als auch gesellschaftlich nach wie vor
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER