NewsVermischtesFrauen kehren nach Geburt schneller in den Beruf zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Frauen kehren nach Geburt schneller in den Beruf zurück

Mittwoch, 26. Februar 2020

/dpa

Wiesbaden – Frauen kehren heutzutage nach einer Geburt schneller in den Beruf zurück als noch 2007. Die Zahl der Mütter, die zwischen den Geburten ihrer Kinder arbeiten, stieg von 18 Prozent vor 2007 auf nun 41 Prozent, wie das Bundesinstitut für Bevölke­rungsforschung (BiB) heute in Wiesbaden mitteilte.

Auch arbeiteten Frauen inzwischen verstärkt bereits ein bis zwei Jahren nach der Geburt, während sie früher oft drei Jahre lang zu Hause blieben. Die Zahlen beziehen sich dem­nach nur auf Westdeutschland. In Ostdeutschland wechselten sich laut BiB bereits vor 2007 kürzere Betreuungs- und Berufszeiten ab.

Anzeige

Das BiB führt die Entwicklung auf die Einführung des Elterngelds im Jahr 2007 zurück. Auch stünden Eltern inzwischen mehr Betreuungsangebote wie Kitas zur Verfügung. Vor 2007 hätten viele Mütter ihre Kinder typischerweise drei Jahre zu Hause betreut und in der Zeit im Beruf ausgesetzt. Bei mehreren Kindern hätten Frauen oft Familienphasen von sechs oder neun Jahren gehabt, so das BiB.

Unterschiede zeigen sich demnach auch je nach Bildungsabschluss: 54 Prozent der Frau­en mit Hochschulabschluss gehen etwa ein Jahr nach der Geburt des Kindes wieder ar­beiten. Bei Frauen mit anderem Bildungsabschluss ist es etwa jede Dritte (33 Prozent). © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. April 2020
Leipzig – Die Krankenhäuser dürfen einem werdenden Vater in der Coronakrise den Zutritt zum Kreißsaal verwehren. Das hat das Verwaltungsgericht Leipzig heute auf den Eilantrag eines Mannes hin
Urteil: Klinik darf werdendem Vater Zutritt zu Kreißsaal verwehren
8. April 2020
Berlin – GKV-Spitzenverband und Hebammenverbände haben sich auf einen Kriterienkatalog verständigt, der regelt, wann eine Geburt im häuslichen Umfeld vertretbar ist. Er soll Schwangeren wie
Kassen und Hebammen einigen sich auf Kriterienkatalog für Hausgeburten
8. April 2020
Berlin – Je länger die SARS-CoV-2-Pandemie währt, desto mehr scheint das Thema Hausgeburt an Fahrt aufzunehmen. Mitte März beobachteten Thüringer Hebammen ein steigendes Interesse an Hausgeburten bei
COVID-19: Veto zur Hausgeburt
31. März 2020
Berlin – Eine versehentliche Rötelnimpfung kurz vor der Empfängnis oder in der Frühschwangerschaft hat in Studien bislang nicht zu einer Rötelnembryopathie (CRS, congenital rubella syndrome) geführt.
Keine Hinweise für fetale Schäden nach versehentlicher Rötelnimpfung in der Schwangerschaft
31. März 2020
Dresden − Werdende Väter oder andere Angehörige sind aus Sicht von Deutschlands Gynäkologen auch in Coronazeiten eine unverzichtbare Unterstützung bei Geburten. Die Deutsche Gesellschaft für
Geburtsbegleitung wichtig in Coronakrise
26. März 2020
Berlin − Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat mit den zuständigen Landesministern vereinbart, dass eine Schwangerschaftskonfliktberatung während der Coronakrise auch online oder
Schwangerschaftsberatung soll auch online möglich sein
24. März 2020
Berlin − Hebammen bieten Schwangeren und Paaren mit Neugeborenen ihre Hilfe in der Coronakrise mit Videoschalte an. Bis Mitte Juni könne verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER