NewsPolitikNationale Diabetesstrategie für Patientenverbände notwendig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nationale Diabetesstrategie für Patientenverbände notwendig

Donnerstag, 27. Februar 2020

/dpa

Berlin – Die Diabetiker Allianz (DA) hat die Notwendigkeit betont, in Deutschland rasch eine nationale Diabetesstrategie umzusetzen. „Etwa zehn Pro­zent der jährlichen Gesamt­ausgaben im Gesundheitssystem entfallen auf Diabetes und Folgeerkrankungen“, erklärte der Verband. Obwohl seit Jahrzehnten über eine Diabetesstrategie gesprochen werde, sei sie nie auf den Weg gebracht worden.

Die in der DA organisierte Verbände konkretisieren ihre Forderung in sechs Punkten:
Da­nach ist die „Sicherung der qualifizierten, spezialisierten und wohnortnahen Versor­gung der Patienten im ambulanten und stationären Bereich sowie in der Pflege“, sicher­zustellen. Wichtig sei dabei eine leitliniengerechten Versorgung für alle Patienten, die sich am Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse orientiere.

Anzeige

Auch sei „eine durchgängige Einschreibung der gesetzlich versicherten Diabetespa­tienten in das Disease Management Programm (DMP) anzustreben“, so die Verbände. „Wir fordern mehr Transparenz für den in DMP eingeschriebenen Patienten, damit die allge­mei­nen Leistungs- und Auskunftsansprüche der Versicherten den Patienten tatsächlich auch zur Verfügung stehen“, heißt es dazu ergänzend.

Wichtig sei darüber hinaus die Inklusion von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes in Kindergärten und Schulen und – mehr Prävention. Zu Letzterem gehöre auch eine ver­ständliche Kennzeichnung von Lebensmitteln („Lebensmittelampel“) und eine Zuckerre­duktion in Lebensmitteln und Softgetränken.

„Dies gilt insbesondere für Babynahrung und für die Versorgungsangebote in den Kitas und an den Schulen“, so die Patientenverbände. Sie fordern zudem ein hohes Daten­schutz­niveau bei der Digitalisierung der Diabetikerversorgung und ein – zumindest themenbezogenes – Stimmrecht im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss.

Die DA ist die gemeinsame Arbeitsgemeinschaft des Deutschen Diabetiker Bundes, des Diabetikerbundes Bayern, der deutschen Diabetes Föderation und der Deutschen Diabe­tes-Hilfe – Menschen mit Diabetes. 7,5 Millionen Menschen sind laut DA in Deutsch­land an Dia­betes erkrankt, die Dunkelziffer liegt bei circa zwei Millionen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. April 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat Empfehlungen für Ärzte zum Diabetes-Management bei COVID-19 zusammengestellt. „Insbesondere in der Betreuung von Diabetespatienten mit häufigen
Handlungsempfehlungen zur Versorgung von Diabetikern mit COVID-19
3. April 2020
Berlin – Die Fachgesellschaft für Gefäßmedizin (DGA) befürchtet, dass die Zahl der bundesweiten Amputationen aufgrund der Corona-Pandemie steigen könnte. Sie rät deshalb insbesondere Diabetikern und
Gefäßmediziner warnen vor steigenden Amputationszahlen
2. April 2020
Kiel – Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der Biomedizintechnik der Technischen Universität Moldawien ist es gelungen, per 3D-Druck Sensoren herzustellen, die die
Sensoren aus 3-D-Drucker könnten Atemtest für Diabetes ermöglichen
11. März 2020
Berlin – In Abwesenheit von Komorbiditäten und bei guter Blutzuckereinstellung haben Patienten mit Diabetes mellitus ein vergleichbares SARS-CoV-2-Infektionsrisiko wie Gesunde. Im Fall von Begleit-
Besondere Achtsamkeit bei Diabetes nur bei Begleiterkrankungen erforderlich
6. März 2020
Berlin – Disease-Management-Programme (DMP) für Patienten mit Diabetes kommen vor allem Frauen zugute. Das geht aus einer Bilanz der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) anlässlich des 20-jährigen
Diabetes: Frauen profitieren mehr von Disease-Management-Programm
6. März 2020
Seoul – Koreaner, die sich 2- bis 3 Mal am Tag die Zähne putzen, erkrankten in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie seltener an einem Diabetes mellitus. Parodontitis und Zahnverluste waren laut
Zähneputzen könnte vor Diabetes mellitus schützen
4. März 2020
Berlin – Die fehlende Einteilung eines Diabetes Typ 2 in Subtypen kann zur Über- und Unterversorgung der Betroffenen führen. Das berichtet die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Neue Studiendaten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER