NewsMedizinNeues MRT-Verfahren macht Hirntumoren besser sichtbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neues MRT-Verfahren macht Hirntumoren besser sichtbar

Montag, 2. März 2020

Die rote Linie markiert das Tumorareal; der farbige Kontrast zeigt den Sauerstoff-Stoffwechsel an. Wie vom Warburg-Theorem vorhergesagt, ist der Sauerstoff-Umsatz im Tumor reduziert (blau). /Paech, Radiology
Die rote Linie markiert das Tumorareal; der farbige Kontrast zeigt den Sauerstoff-Stoffwechsel an. Wie vom Warburg-Theorem vorhergesagt, ist der Sauerstoff-Umsatz im Tumor reduziert (blau). /Paech, Radiology

Heidelberg – Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg haben ein Verfahren entwickelt, um Hirntumoren im Magnetresonanz­tomografen genauer darzustellen. Sie verwenden dabei eine stabile, nicht radioaktive Variante des Sauerstoffs. Die Arbeit ist in Radiology erschienen (2020; doi: 10.1148/radiol.2020191711).

Tumorzellen unterscheiden sich in ihrem Stoffwechsel deutlich von gesundem Gewebe. Insbesondere bevorzugen sie einen anaeroben, also sauerstofffreien Stoffwechsel – auch dann, wenn ihnen ausreichend Sauerstoff zur Verfügung steht. Bekannt wurde dieses Phänomen unter dem Namen Warburg-Effekt.

Die neue Technik der DKFZ-Forscher um Daniel Paech zeigt den sauerstoffabhängigen Stoffwechsel des Gewebes sehr genau an. Die Wissenschaftler verwenden dafür „17O2“ – ein Gas, das in geringen Mengen auch in der Atemluft vorkommt. Die Probanden atmen diesen besonderen Sauerstoff in angereicherter Form ein. Überall, wo in den Körpergeweben Sauerstoff verstoffwechselt wird, geht 17O2 eine Verbindung mit Wasserstoff ein. Dadurch wird es im Magnetfeld des MRT nachweisbar. Gewebe, das viel Sauerstoff umsetzt, erscheint daher im Bild hell.

Die Wissenschaftler haben zunächst gesunde Probanden mit dem Sauerstoff-MRT untersucht. Wie erwartet lassen deren Gehirne in der Bildgebung einen hohen Sauerstoffumsatz erkennen. Dann untersuchten die Forscher 10 Probanden, bei denen ein Gehirntumor diagnostiziert worden war. „Das Ergebnis war wirklich eindrücklich: Die Tumoren erschienen im Bild als dunkle Flecken, weil hier kein Stoffwechsel mit Sauerstoff stattfand“, schildert Paech. Dies war bei höhergradigen aggressiven Tumoren als auch bei weniger aggressiven niedriggradigen Tumoren der Fall.

„Wir sehen das Verfahren als ergänzend zur strukturellen MRT-Bildgebung, um Unterschiede zwischen Tumor und gesundem Gewebe auszumachen“, so Paech. „Die zusätzlichen Informationen könnten künftig dabei helfen, Tumoren anhand ihres besonderen Stoffwechsels noch präziser zu charakterisieren.“

Allerdings ist angereichertes 17O2 im Augenblick sehr teuer, wobei Paech davon ausgeht, dass die Produktionskosten sinken könnten, wenn das Molekül in größerem Maßstab hergestellt würde.

Die neue Methode wurde am 7-Tesla MRT des DKFZ als Kooperationsarbeit der Abteilungen Radiologie und Medizinische Physik in der Radiologie entwickelt. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Alexandria – Die ausgeprägte Fatigue von Patenten mit einem hochgradigen Gliom bessert sich bei Therapie mit dem Psychostimulanz Armodafinil nicht relevant. Das zeigt eine Phase-III-Studie, die Alyx
Fatigue bei Gliomen wird mit Psychostimulanz nicht besser
30. März 2020
Berlin – Mit Hilfe eines neuen synthetischen Moleküls lässt sich die Neubildung von Blutgefäßen im Gehirn möglicherweise früher aufspüren und differenzierter darstellen als mit herkömmlichen
Neues Kontrastmittel soll Frühdiagnosen von Hirnmetastasen ermöglichen
5. März 2020
Mannheim – Glioblastome sprechen sehr häufig nicht auf Immuntherapien an. Wissenschaftler von der Universitätsmedizin Mannheim und vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben bei Mäusen einen
Wie Glioblastome sich vor einer Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren schützen
17. Februar 2020
Amsterdam – Das synthetische Progesteron Cyproteron fördert das Wachstum von Meningeomen, einem seltenen Hirntumor, der zwar gutartig ist, durch die Verdrängung von Hirnstrukturen jedoch ernsthafte
EMA: Einschränkungen bei Cyproteron wegen Meningeom-Risiko
30. Dezember 2019
Essen – Medizinern der Universität Duisburg-Essen ist es gelungen, einen Zusammenhang zwischen dem Riechvermögen von Glioblastom-Patienten und der Schwere ihrer Erkrankung herzustellen. Eine simple
Riechtest könnte Prognose von Glioblastom-Patienten unterstützen
11. Oktober 2019
Heidelberg/München – Lymphome des zentralen Nervensystems (ZNS-Lymphome) sind eine seltene und sehr aggressive Form von Lymphdrüsenkrebs. Bislang ist unklar, wie es dazu kommt, dass Lymphomzellen ins
Mechanismen bei der Absiedlung von Lymphomen im zentralen Nervensystem entschlüsselt
1. Oktober 2019
Stuttgart – Für Patienten mit Glioblastom stehen erste personalisierte Behandlungsansätze zur Verfügung. So können Ärzte mit einem molekularen Marker im Vorfeld prüfen, ob Patienten besser von einer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER