NewsAuslandUnentbehrliche Arzneimittel: WHO legt digitales Verzeichnis auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unentbehrliche Arzneimittel: WHO legt digitales Verzeichnis auf

Donnerstag, 27. Februar 2020

/Screenshot DÄ

Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hat eine digitale Version ihrer Liste unent­behrlicher Arzneimittel vorgestellt (Model List of Essential Medicines, EML). Diese Liste existiert seit 1977. Alle zwei Jahre wird sie von einer WHO-Expertengruppe überarbeitet und in gedruckter Form oder im PDF-Format veröffentlicht.

Sie enthält unter anderem Informationen über verfügbare Dosierungsformen und -stärken und Angaben darüber, wer ein Medikament einnehmen sollte. Außerdem informiert sie darüber, wie es verwendet werden sollte und enthält Angaben über die klinische Evidenz, die die Empfehlungen unterstützt.

Anzeige

Die letzte Aktualisierung erfolgte im vergangenen Sommer. Laut WHO nutzen mehr als 150 Länder die EML, um zu ermitteln, welche Medikamente am besten ihrem nationalen Gesundheitskontext und ihren Prioritäten entsprechen, so dass sie ihre eigenen nationa­len Listen mit unentbehrlichen Medikamenten zusammenstellen können.

Die neue elektronische Version ermöglicht den Zugriff auf die EML über Smartphones und Computer in einer umfassenden, frei zugänglichen Online-Datenbank. Anstatt durch die Informationsseiten zu blättern, können die Benutzer durch einfaches Klicken auf den Namen eines Medikaments oder eines Gesundheitsproblems in der Liste suchen. Sie können auch ihre eigenen benutzerdefinierten Listen erstellen, indem sie die Liste ganz oder teilweise exportieren.

„Die elektronische Arzneimittelliste ist der jüngste Schritt in den Bemühungen der WHO, digitale Technologien zu nutzen, um Verbesserungen im Bereich der globalen öffentli­chen Gesundheit voranzutreiben und Fortschritte auf dem Weg zu einer universellen Gesundheitsversorgung zu erzielen“, teilte die WHO mit.

Die im Sommer 2019 aktualisierte Liste enthält 28 neue Arzneimittel für Erwachsene und 23 für Kinder und spezifiziert neue Verwendungsmöglichkeiten für 26 bereits aufgelistete Produkte. 460 Arzneimittel sieht die WHO laut der EML als notwendig für die Deckung der wichtigsten Bedürfnisse der öffentlichen Gesundheit an. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. April 2020
Brüssel – In der Coronakrise befürchtet die EU-Kommission zunehmende Engpässe bei wichtigen Arzneimitteln. Mit dieser Begründung lockerte die Brüsseler Behörde heute vorübergehend die Kartellregeln
Arzneimittel: EU-Kommission lockert Kartellregeln
7. April 2020
Berlin – Viele Verbraucher in Deutschland haben sich aus Sorge um das Coronavirus SARS-CoV-2 mit Arzneimitteln eingedeckt. Im März zog die Nachfrage nach rezeptfreien Medikamenten stark an und
Verbraucher decken sich mit Arzneimitteln ein
6. April 2020
Berlin – Vor dem Hintergrund der Coronakrise will das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) unter anderem die Austauschmöglichkeiten von Arzneimitteln in Apotheken erweitern. Das geht aus einem
Austauschmöglichkeiten von Arzneimitteln sollen erweitert werden
1. April 2020
Frankfurt am Main – Arzneimittelimporteure haben in der Coronakrise vor wachsenden Engpässen bei manchen Medikamenten gewarnt. „Die Knappheit einzelner Medikamente hat sich durch die teilweise
Arzneimittelimporteure warnen vor mehr Engpässen bei Medikamenten
27. März 2020
Berlin – Der Jour Fixe Lieferengpässe beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bewertet die Arzneimittelversorgung in Deutschland in der Fläche „grundsätzlich weiterhin als
Expertengremium bewertet Arzneimittelversorgung als „grundsätzlich gut“
23. März 2020
Bonn – Aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie kann es im Augenblick zu Produktions- oder Transportunterbrechungen bei wichtigen Arzneimitteln kommen. Darauf hat das Bundesinstitut für Arzneimittel
BfArM-Anordnung zur Vorratshaltung und Verteilung von Arzneimitteln während der Corona-Pandemie
11. März 2020
Berlin – Die CSU will für eine zuverlässige Arzneimittelversorgung in Deutschland den Aufbau einer nationalen Medikamentenreserve. Zunächst solle eine Souveränitätsliste erstellt werden, die festlege,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER