szmtag Deutschland übertrifft Ziel der EU-Wachstums­strategie
NewsPolitikDeutschland übertrifft Ziel der EU-Wachstums­strategie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland übertrifft Ziel der EU-Wachstums­strategie

Freitag, 28. Februar 2020

/Gorodenkoff, stockadobecom

Wiesbaden – Deutschland hat nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundes­amtes (Destatis) das in der Wachstumsstrategie für die Europäische Union „Europa 2020“ festgelegte Ziel übertroffen.

Demnach lagen 2018 die Ausgaben für Forschung und Entwicklung nach derzeitigem Rechenstand bei 104,8 Milliarden Euro. Daraus ergibt sich ein Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung am Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 3,1 Prozent. Vorgabe der EU waren mindestens 3,0 Prozent.

Anzeige

Destatis zufolge entfiel mit der größte Teil der Ausgaben mit 68,8 Prozent auf den Wirt­schaftssektor. Die Hochschulen erreichten einen Anteil von 17,7 Prozent, außeruniver­si­täre Forschungseinrichtungen von 13,5 Prozent.

Zu den außeruniversitären Forschungseinrichtungen gehören zum einen Einrichtungen von Bund, Ländern und Gemeinden, zum anderen öffentlich geförderte private Einrich­tun­gen ohne Erwerbszweck.

Insgesamt gaben die außeruniversitären Forschungseinrichtungen 2018 rund 14,2 Milli­ar­den Euro für Forschung und Entwicklung aus. Das waren 5,1 Prozent mehr als 2017. Der größte Teil (43,2 Prozent) der Ausgaben für außeruniversitäre Forschung entfiel mit 6,1 Milliarden Euro auf die Naturwissenschaften, 4,0 Milliarden Euro (28,3 Prozent) auf die Ingenieurwissenschaften.

Weitere 1,5 Milliarden Euro (10,2 Prozent) flossen in die Humanmedizin, 1,0 Milliarde Euro (7,0 Prozent) in die Geisteswissenschaften, 0,9 Milliarden Euro (6,5 Prozent) in die Sozialwissenschaften und 0,7 Milliarden Euro (4,7 Prozent) in die agrarwissenschaftliche Forschung.

Auf die gemeinsam von Bund und Ländern geförderten privaten Einrichtungen entfielen 2018 mit 10,5 Milliarden Euro knapp drei Viertel (74,2 Prozent) der gesamten außeruni­versitären Forschungsausgaben.

Davon gaben die Helmholtz-Zentren 4,4 Milliarden Euro, die Institute der Fraunhofer-Gesellschaft 2,6 Milliarden Euro, die Institute der Max-Planck-Gesellschaft 2,0 Milliarden Euro und die Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft 1,6 Milliarden Euro aus. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER