NewsMedizinCOVID-19: Wie die Viren die Lunge frühzeitig schädigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Wie die Viren die Lunge frühzeitig schädigen

Freitag, 28. Februar 2020

Lunge /krishnacreations, stock.adobe.com
/krishnacreations, stock.adobe.com

Wuhan – Eine Untersuchung der Lungenresektate von 2 Lungenkrebspatienten, bei denen später COVID-19 diagnostiziert wurde, liefert im Journal of Thoracic Oncology (2020; doi: 10.1016/j.jtho.2020.02.010) erstmals Einblicke in die frühen histopathologischen Veränderungen bei einer Infektion mit SARS-CoV-2.

Das SARS-CoV-2 befällt nach derzeitigem Kenntnisstand ohne Umwege die Epithelzellen der unteren Atemwege. Nach einer Inkubationszeit von 3 bis 14 Tagen kommt es zu einer Pneumonie, die zuerst in der Computertomografie sichtbar wird. Am Zhongnan Hospital in Wuhan wurden in den letzten Wochen 2 Patienten mit COVID-19 behandelt, die ursprünglich aus einem anderen Grund in der Klinik waren. Bei der 84 Jahre alten Frau und dem 73 Jahre alten Mann war ein Adenokarzinom der Lunge diagnostiziert worden. Bei beiden wurden Teile der Lunge entfernt. Erst nach der Operation entdeckten die Ärzte, dass beide auch an COVID-19 litten. Die 84-jährige Patientin überlebte die Erkrankung nicht. Sie starb nach 29 Tagen in der Klinik, der 73-jährige Mann erholte sich und konnte nach 20 Tagen entlassen werden.

Anzeige

Erstmals frühe Gewebeveränderungen dokumentiert

Nach den Krebsoperationen hatten die Pathologen die Resektate untersucht. Dabei entdeckten sie auch die Lungenentzündung. Sie konnten erstmals die histopathologischen Veränderungen in der Frühphase von COVID-19 beschreiben.

Die Veränderungen, die das Team um Shu-Yuan Xiao vom Zhongnan Hospital beschreibt, waren wenig spektakulär. Die Lungenabschnitte waren ödematös. Auf den Gewebeschnitten erkannte das Forscherteam ein proteinhaltiges Exsudat sowie eine fokale reaktive Hyperplasie der Pneumozyten mit fleckiger entzündlicher Zellinfiltration und mehrkernigen Riesenzellen. Die Luftwege waren von einem fibroblastischen „Stopfen“ verlegt.

Erkennbar waren auch große Proteinglobuli, deren Bedeutung nach Einschätzung von Xiao nicht ganz klar ist. Sie wurden auch bei Patienten mit SARS beschrieben. Es könnte sich angesichts des fortgeschrittenen Alters der Patienten aber auch um unspezifische Veränderungen handeln, schreibt der Pathologe.

Da es noch keine immunhistochemischen Tests gibt, konnten die Forscher die Viren in den Präparaten nicht nachweisen. Angesichts des weiteren Verlaufs der Erkrankung dürfte jedoch kein Zweifel daran bestehen, dass die Pneumonie durch SARS-CoV-2 ausgelöst wurde. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #801232
MUELLER-445588
am Samstag, 7. März 2020, 13:54

Einkaufen

Griffe der Einkaufswagen sind ein Paradies für Viren
Avatar #801232
MUELLER-445588
am Samstag, 7. März 2020, 13:53

e

Avatar #700745
Reiner Albers
am Samstag, 7. März 2020, 10:24

Corona

Und wie können wir Fibrinketten in der Lunge lösen ??
Avatar #748179
Glückspilz
am Donnerstag, 5. März 2020, 10:17

Fußballstadien

Wichtige Messen werden abgesagt und in den Fußballstadien sind viele Tausend Menschen auf engstem Raum zusammen. Da wird geschrien und getobt. Da kann sicher keine Infektionskette gestoppt werden.
Avatar #771502
Jörg Geiling
am Samstag, 29. Februar 2020, 09:43

Schutzmaßnahmen

Vorsicht nicht nur bei Geländern, Türgriffen etc .- Woran kaum jemand denkt, beim Tanken schutz- und bedenkenlos die Zapfpistole in die Hand nehmen
Avatar #712947
docdmo
am Freitag, 28. Februar 2020, 19:25

Corona

Es sind wie im wirklichen Leben die kleinen Dinge und persönlichen Schutzmaßnahmen, die protektiv wirken, Verharmlosung sowie Panikmache sind ebenfalls nicht hilfreich
Avatar #647543
Dr. Günter Strack
am Freitag, 28. Februar 2020, 18:34

CORONA

WARUM ERWÄHNT NIEMAND DAS HÄNDEGEBEN UND DIE UMARMUNGEN BEI DER BEGRÜßUNG ?
LNS

Nachrichten zum Thema

29. März 2020
München – Überall in Deutschland haben Krankenhäuser ihre Strukturen und Abläufe umgestellt, um sich für den erwarteten Anstieg der Zahl der COVID-19-Patienten vorzubereiten. Christoph Spinner,
„Wir haben die nächste Stufe unseres Notfallplans in Kraft gesetzt“
27. März 2020
Berlin – Die derzeitigen massiven staatlichen Freiheitsbeschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hält der Deutsche Ethikrat momentan für gerechtfertigt. In seiner heute veröffentlichten
Ethikrat legt Empfehlungen zur Bewältigung der Pandemie vor
27. März 2020
Berlin – Der Bundesrat hat heute in Berlin das COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz gebilligt. Mit dem Gesetz werden unter anderem die finanziellen Ausfälle refinanziert, die die Krankenhäuser durch
Bundesrat billigt Krankenhausentlastungsgesetz
27. März 2020
Berlin – Der Bundesrat hat dem „Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ zugestimmt. Im Falle einer „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ erhält
Bevölkerungsschutzgesetz passiert Bundesrat
27. März 2020
Stuttgart/Düsseldorf/Frankfurt am Main/Schwerin – Nach und nach erreicht die dringend benötigte medizinische Schutzausrüstung die Krankenhäuser und Arztpraxen. So erklärte der Baden-Württembergische
Coronakrise: Erstes Schutzmaterial erreicht die Ärzte
27. März 2020
Berlin – Der Jour Fixe Lieferengpässe beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bewertet die Arzneimittelversorgung in Deutschland in der Fläche „grundsätzlich weiterhin als
Expertengremium bewertet Arzneimittelversorgung als „grundsätzlich gut“
27. März 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält es für viel zu früh, über eine Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu sprechen. Sie wolle „sehr klar sagen, dass im
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER