NewsÄrzteschaftMusterlösungen für den Datenschutz im Praxisalltag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Musterlösungen für den Datenschutz im Praxisalltag

Montag, 2. März 2020

/milkovasa, stockadobecom

Mainz – Ärztliche und psychotherapeutische Praxen können ab sofort auf neue Musterlö­sun­gen zurückgreifen, um einen sachgerechten Datenschutz zu gewährleisten. Darauf haben der Landesdatenschutzbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfrei­heit Rhein­land-Pfalz sowie die Kassenärztliche Vereinigung, die Lan­des­ärz­te­kam­mer und die Landes­psychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz hingewiesen.

Die Muster sind auf der Webseite der Initiative „Mit Sicherheit gut behandelt“ erhältlich. Sie wurden von Kooperationspartnern der Initiative gemeinsam mit psychotherapeuti­schen und ärztlichen Pilotpraxen erarbeitet, um Praxisinhabern die Gewährleistung des Datenschutzes noch weiter zu erleichtern.

Anzeige

„Mit den nun vorgelegten Mustern und dem zugrundeliegenden Prozess ihrer Entstehung zeigt die Initiative auf, dass und wie die rechtlich zwingenden Anforderungen des Daten­schutzes in die Routine eines Praxisalltags umgesetzt werden können“, sagte der rhein­land-pfälzische Landesdatenschutzbeauftragte Dieter Kugelmann.

So seien unter anderem das Verzeichnis für Verarbeitungstätigkeiten, interne Arbeitsvor­gaben sowie Einwilligungs- und Schweige­pflicht­entbindungs­erklärungen aufbereitet worden. Die vorgestellten Lösungsansätze und ihre Erläuterungen seien leicht nachvoll­ziehbar, sie seien im Praxisalltag erprobt worden, sie würden datenschutzrechtlichen An­forderungen gerecht und sie könnten mit angemessenem Aufwand umgesetzt werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
2. Juni 2020
Berlin – Die seit dem 27. Mai bestehende Störung des Ver­sicher­ten­stamm­daten­ab­gleichs in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) muss von der Gematik zügig behoben werden. Das hat die Kassenärztliche
TI-Störung: Kassenärztliche Bundesvereinigung erwartet schnelle Problemlösung
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
28. Mai 2020
Berlin − Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat die Verzögerungen bei der Corona-Warn-App für Deutschland kritisiert. „Die Schwierigkeiten bei der Entwicklung der Corona-Warn-App
Weiter Kritik an Verzögerungen bei Corona-Warn-App
27. Mai 2020
Berlin − Die Mehrheit der Deutschen erwartet durch die Einführung einer elektronischen Patientenakte eine bessere medizinische Behandlung. 72 Prozent halten es für sinnvoll, dass dadurch alle
Mehrheit der Bevölkerung hält elektronische Patientenakte für sinnvoll
26. Mai 2020
Berlin − Bei dem für Januar 2021 geplanten Start der elektronischen Patientenakte (ePA) könnte es einem Bericht zufolge zu Verzögerungen kommen. Die gesetzlich festgelegten Fristen für das
Bei elektronischer Patientenakte könnte es zu Verzögerungen kommen
26. Mai 2020
Berlin – „Mehr Mut bei der Gestaltung digitaler Medizin“ fordert der Marburger Bund (MB) vor der morgigen Anhörung des geplanten Patientendaten-Schutz-Gesetzes (PDSG) im Bundestag. Dabei geht es dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER