NewsAuslandHelfer protestieren gegen Quarantäne für „Ocean Viking“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Helfer protestieren gegen Quarantäne für „Ocean Viking“

Freitag, 28. Februar 2020

/picture alliance, Susanne Friedel, SOS Mediterranee

Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen protestiert gegen die wegen des Coro­navirus angeordnete Quarantäne für das Rettungsschiff „Ocean Viking“ in Italien. „Die Ocean Viking in Zwangsquarantäne zu halten, ist wie einen Krankenwagen während eines Notfalls zu stoppen“, sagte der Landeskoordinator der Organisation für Libyen und das Mittelmeer, Michael Fark.

Die „diskriminierende Maßnahme“ richte sich nur gegen Rettungsschiffe, kritisierte er. Es gebe keinen Grund zu der Annahme, dass die Crew mit dem Virus infiziert sein könnte. Die „Ocean Viking“ müsse dringend wieder ausfahren, um Menschen vor dem Ertrinken zu retten.

Anzeige

Am Sonntag hatten die italienischen Behörden eine Quarantäne für das von SOS Mediter­ra­nee und Ärzte ohne Grenzen betriebene Rettungsschiff angeordnet. Die Vorsichtsmaß­nahme gilt sowohl für die geretteten 276 Migranten, die in Pozzallo auf Sizilien an Land gingen, als auch für die Crew. Medienberichten zufolge gab es bislang keine bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus.

Gestern hatte auch das Rettungsschiff „Sea Watch“ in der sizilianischen Hafenstadt Messina angelegt. Dessen Betreiber kritisierten ebenfalls eine Diskriminierung. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) begrüßte hingegen, dass Italien Passagiere von Schiffen mit Zuwande­rern in Quarantäne nehme, um sicherzustellen, dass auf diesem Weg keine Infektionen ins Land kommen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
New York/Berlin – Die UNO und Hilfsorganisationen haben angesichts der Coronakrise zu mehr internationaler Zusammenarbeit aufgerufen. Vor allem die ärmsten Länder der Welt würden von den Folgen der
UNO und Helfer warnen vor Coronakrise in ärmeren Ländern
2. April 2020
Berlin − Über eine neu eingerichtete Freiwilligenbörse können Medizinstudenten in der Coronakrise überlastete Gesundheitsämter unterstützen. Seit dem vergangenen Montag laufen die ersten
Medizinstudierende unterstützen Gesundheitsämter über Freiwilligenbörse
2. April 2020
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) drängt darauf, flüchtenden Menschen den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Sie würden besonders unter den vielfältigen Auswirkungen der
WHO verlangt Gesundheitsschutz für Geflüchtete
1. April 2020
London/Berlin − Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und vier weitere Staatsoberhäupter haben zu einer globalen Allianz im Kampf gegen die Corona-Pandemie aufgerufen. „Diese Pandemie wird
Staatsoberhäupter rufen zu globaler Allianz gegen die Pandemie auf
1. April 2020
New York − UN-Generalsekretär António Guterres hat die Coronavirus-Pandemie als schlimmste globale Krise seit dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet. Die Pandemie stelle eine „Bedrohung für jeden auf
Guterres: Pandemie ist schlimmste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg
31. März 2020
Berlin – COVID-19 erreicht mehr und mehr Schwellen- und Entwicklungsländer. Deren Gesundheitssysteme können jedoch oft nicht das leisten, was zur Eindämmung der Pandemie nötig wäre. Daher rufen die
COVID-19: Appelle für globale Solidarität
27. März 2020
Münster – Eine allgemeine Gefährdung durch Malaria verhindert nicht die Abschiebung einer Familie mit einem in Europa geborenen Kind nach Nigeria. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER