NewsHochschulenUniversitätsklinikum Magdeburg überprüft Tausende pathologische Befunde
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinikum Magdeburg überprüft Tausende pathologische Befunde

Freitag, 28. Februar 2020

Universitätsklinikum Magdeburg /dpa

Magdeburg – Das Universitätsklinikum Magdeburg lässt Tausende pathologische Befunde überprüfen, nachdem es von einzelnen Fehlern ausgeht. Ende November des vergange­nen Jahres sei eine anony­me Anzeige eingegangen, in der auf die mangelnde Qualität von Befunden hingewiesen worden sei, sagte der Ärztliche Direktor des Universitäts­kli­nikums, Hans-Jochen Heinze, heute in Magdeburg.

Um maximale Aufklärung zu leisten, werde eine Vielzahl von Befunden überprüft. Es soll sich um etwa 6.000 handeln. Einem leitenden Mitarbeiter der Pathologie wurde Heinze zufolge gekündigt. Als erstes hatte die Magdeburger Volksstimme online berichtet. Hein­ze zufolge wurde bislang eine einstellige Zahl von Fehlbefunden entdeckt, bei denen den Patienten ein Nachteil entstanden sein soll.

Anzeige

Als Beispiel nannte er einen Tumor, der zwar erkannt worden sei, allerdings falsch. Die Konsequenz sei eine nicht adäquate Therapie gewesen. Der Magdeburger Volksstimme zufolge hat es bislang keine Todesfälle gegeben als Folge aus den Fehlbefunden. Das Er­gebnis der Überprüfungen erwartet Heinze binnen zwei bis drei Wochen.

Die Linke im Landtag forderte Aufklärung, welche Kontrollmechanismen am Pathologi­schen Institut versagt hätten, so dass es zu den Vorfällen habe kommen können. Zudem stehe die Frage im Raum, wie jetzt Beweise gesichert werden könnten, um mögliche zi­vilrechtliche Ansprüche von Betroffenen und Hinterbliebenen nicht zu gefährden.

Die Universtitätsklinik Magdeburg müsse schnellstmöglich einen Ansprechpartner orga­nisieren, an den sich Betroffene wenden könnten. Der Wirtschaftsausschuss des Land­tages solle sich in seiner nächsten Sitzung mit dem Thema befassen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2020
Freiburg – Bioinformatiker der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg stellen technische Infrastruktur zur Verfügung, die den Datenaustausch zu SARS-CoV-2 vereinfachen soll. Über öffentliche Server
Universität Freiburg stellt Datenplattform für Big-Data-Auswertungen zu SARS-CoV-2 zur Verfügung
26. März 2020
Dresden – Das Labor der Stammzellspenderdatei DKMS wird das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden ab sofort bei den Tests auf den SARS-CoV-2-Virus unterstützen. Das Universitätsklinikum kann
DKMS-Labor unterstützt Uniklinik Dresden bei Coronatests
18. März 2020
Jena – Ältere Menschen in Deutschland stehen Robotern – zum Beispiel in der Pflege – aufgeschlossen gegenüber. Eine in der Wissenschaft häufig vermutete Roboterskepsis bei Senioren kann eine neue
Senioren stehen Robotern aufgeschlossen gegenüber
18. März 2020
Leipzig – Völlig überrascht wurde die Blutbank des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) nach eigenen Angaben von der Resonanz auf einen Aufruf zur Blutspende: Innerhalb einer Woche seien über 750
Uniklinik Leipzig von Resonanz auf Blutspende-Aufruf überrascht
17. März 2020
Neben der Versorgung von Corona-Patienten und der wissenschaftlichen Erforschung des Virus arbeitet die Universitätsmedizin momentan mit Hochdruck an Lösungsansätzen für eine Sicherstellung der
Fakultäten und Medizinstudierende arbeiten an Lösungen für das Medizinstudium während der Coronakrise
16. März 2020
Würzburg – Das Uniklinikum Würzburg hat ein „Interdisziplinäres Zentrum für Stimme und Schlucken“ (IZSS) eingerichtet. Es ist an der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten,
Neues interdisziplinäres Zentrum für Stimm- und Schluckstörungen in Würzburg
12. März 2020
Heidelberg/Mannheim – Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen der Heidelberger Bluttest-Affäre sind eingestellt worden. Das Verfahren gegen fünf Beschuldigte im Zusammenhang mit einem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER