NewsVermischtesGehirnerschütte­rungs-Test-App jetzt auch für Mannschafts­sportarten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gehirnerschütte­rungs-Test-App jetzt auch für Mannschafts­sportarten

Montag, 2. März 2020

/dpa

Bonn – Die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung hat eine neue, erweiterte Version ihrer Gehirn-Erschütterungs-Test-App (kurz: GET-App) veröffentlicht. Die Erweiterung erlaubt es erstmals, Ruhewerte für ein gesamtes Team zu speichern, um im Notfall sofort darauf zurückgreifen und Veränderungen erkennen zu können.

„Seitdem wir die GET-App veröffentlicht haben, wurde aus dem Kreis der Trainer wiederholt der Wunsch geäußert, die Einzelnutzung auf Mannschaften auszuweiten“, sagte Helga Lün­gen, Geschäftsführerin der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung.

Anzeige

Wenn so eine Anregung von der Basis komme, sei sie Auftrag und Verpflichtung zugleich. Ihr zufolge richtet sich die neue Version der GET-App gezielt an Trainer und Betreuer im Mann­schaftssport – auch und gerade im Breiten- und Jugendsport.

Ziel ist es, dass auch Nichtmediziner mit Hilfe der App feststellen können, ob eine Gehirn­erschütterung vorliegt. Dazu werden im integrierten Notfalltest die Symptome innerhalb von wenigen Minuten abgefragt, ergänzt durch einen Reaktions- und Gleichgewichtstest.

„Das Handling ist sehr einfach und ohne großen Aufwand am Spielfeldrand möglich“, sagte Lüngen. Die GET-App steht sowohl für iOS- als auch für Android-Geräte zur Verfügung. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Providence, Rhode Island − Die Einnahme von Methylphenidat, besser bekannt unter dem Markennamen Ritalin, verbessert nicht die kognitiven Fähigkeiten, sie könnte allerdings die Motivation
Hirnforschung: Ritalin macht nicht klüger, motiviert aber zum Lernen
30. März 2020
Berlin − Obwohl es dafür breite politische Zustimmung gibt, zögert die Bundesregierung mit der Einführung einer freiwilligen Stopp-Corona-App. In der Regierung würden derzeit unterschiedliche
Bundesregierung hat noch keine Entscheidung zu Stopp-Corona-App getroffen
27. März 2020
Berlin – Im Kampf gegen die rasche Verbreitung der Lungenkrankheit COVID-19 würden Politiker der Union gerne möglichst bald eine App einsetzen, die Bürger freiwillig auf ihrem Handy installieren
Unionspolitiker wollen Infektionsketten per Handy-App zurückverfolgen
26. März 2020
München – Menschen können möglicherweise erst als 4-jährige die Denkweise eines anderen nachvollziehen – und nicht schon sehr viel früher, wie bislang angenommen. Das berichten Wissenschaftler des
Wann das Gehirn die Fähigkeit zur Empathie ausbildet
24. März 2020
Bayreuth – Wissenschaftler eines europäischen Verbundprojektes von sechs Partnern wollen neue Proteine entwickeln, die auf Lichtwellen reagieren und so Nervenzellen im Gehirn therapeutisch
Lichtsignale sollen Gehirnzellen steuern
3. März 2020
Heidelberg – Eine neue Smartphone-App ermöglicht es Patienten in Heidelberg, nach einer Herztransplantation auf ihre elektronische Patientenakte zugreifen, Laborwerte zu prüfen, Befunde einzusehen und
Nachsorge-App bei Herztransplantation: Uniklinik Heidelberg zieht positive Zwischenbilanz
26. Februar 2020
Konstanz – Eine Untersuchung mittels Elektroenzephalogramm (EEG) kann nachweisen, ob Präventionsbotschaften bei der Zielgruppe ankommen. Das berichten Martin Imhof, Harald Schupp und Britta Renner von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER