NewsAuslandSchwangerschafts­abbrüche: Argentinischer Präsident kündigt Zeitplan zur Legalisierung an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schwangerschafts­abbrüche: Argentinischer Präsident kündigt Zeitplan zur Legalisierung an

Montag, 2. März 2020

Alberto Fernández /picture alliance, AP Images

Buenos Aires – Argentiniens neuer Präsident Alberto Fernández will die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen vorantreiben. Er werde in den nächsten zehn Tagen einen Ge­setzesentwurf vorlegen, erklärte Fernández gestern im Parlament.

„Im 21. Jahr­hundert muss jede Gesellschaft die individuelle Entscheidung ihrer Mitglieder respektie­ren, frei über ihre Körper zu verfügen.“ Das Thema Schwangerschaftsabbrüche ist in den vergangenen Jahren in Argentinien heiß diskutiert worden.

Anzeige

Der Abbruch wird in dem südamerikanischen Land in besonderen Fällen gestattet, etwa nach Vergewaltigungen. In besonders konservativen Provinzen wurde dies vergewaltigten Minderjährigen jedoch bisweilen verwehrt. 2018 wies das Parlament ein Gesetz für ein liberales Abtreibungsrecht knapp ab.

Fernández kündigte in seiner Rede auch eine Justizreform an. Zur Schuldenkrise des Lan­des sagte er, seine Regierung habe einen Weg zu einer geordneten Lösung eingeschlagen. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER