szmtag Brüssel setzt Alarmstufe für COVID-19 herauf
NewsAuslandBrüssel setzt Alarmstufe für COVID-19 herauf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Brüssel setzt Alarmstufe für COVID-19 herauf

Montag, 2. März 2020

Ursula von der Leyen, Präsidentin der EU-Kommission /picture alliance, AA

Brüssel – Die EU-Kommission hat in Absprache mit der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die COVID-19-Alarmstufe für Europa auf „moderat bis hoch“ gesetzt. Das verkün­dete EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen heute im Emergency Res­ponse Coordination Centre in Brüssel.

Aus diesem Anlass hat die Brüsseler Behörde heute ein aus fünf EU-Kommissaren beste­hen­des „Corona Response Team“ eingerichtet. „Die Epidemie ist eine globale Herausfor­de­rung und die Situation in der EU droht weiter sich zu verschlechtern, aber es gibt kei­nen Grund zur Panik“, sagte der für Krisenmanagement zuständige Kommissar Janez Lenarcic.

Anzeige

Nach Angaben von EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides ist die Zahl von SARS-CoV-2-Infektionen in der EU auf 2.100 bestätigte Fälle angestiegen. Betroffen davon sei­en 18 EU-Mitgliedstaaten.

„Bei 28 EU-Bürgern verlief die Infektion bisher tödlich, was zu Besorgnis Anlass gibt, aber keinen Grund für Panik darstellt“, betonte Kyriakides. In einem am vergangenen Freitag versandten Brief hat die EU-Gesundheitskommissarin alle EU-Ge­sund­heits­mi­nis­ter aufge­fordert, mit nationalen Vorsorge- und Notfallplänen die nationalen Gesundheitssysteme für eine weitere Ausbreitung zu wappnen.

Die angelaufenen europäischen Vorsorge- und Koordinierungsaufgaben konzentrieren sich nach Worten von Kommissionschefin von der Leyen auf drei Bereiche. „Der erste Pfei­ler stellt der medizinische Bereich dar mit Vorsorgemaßnahmen und Beschaffungen von Ausstattungsgegenständen sowie Informationen und Vorausschau für alle EU-Bürger und das medizinische Personal dar“, sagte von der Leyen.

Dies geschehe auf europäischer Ebene in enger Zusammenarbeit mit dem Europäischen Zentrum für Gesundheitsvorsorge und -überwachung (ECDC) sowie der Europäischen Arz­neimittelagentur (EMA). Des Weiteren werde die Kommission die Auswirkungen der Epi­de­mie auf den Transport­sektor und die gesamte EU-Wirtschaftsentwicklung im Auge be­halten.

Als Soforthilfen für betroffene Mitgliedstaaten seien im laufenden EU-Haushalt insge­samt 230 Millionen Euro für Forschungsanstrengungen der pharmazeutischen Industrie zur Entwicklung eines Impfstoffes sowie zur Unterstützung von besonders betroffen Re­gionen in der EU bereitgestellt.

Die EU-Finanzminister wollen bei ihrem nächsten Treffen am 16. März über steuerliche Erleichterungen für den Gesundheitssektor in der EU angesichts der Krise beraten. © taf/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER