NewsVermischtesZeiss baut Softwareentwicklung aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zeiss baut Softwareentwicklung aus

Montag, 2. März 2020

/dpa

Oberkochen – Der Optik- und Technologiekonzern Carl Zeiss hat den Erwerb der Saxonia Systems AG abgeschlossen und damit seine Kompetenz bei der Softwareentwicklung aus­ge­baut.

Das 1990 in Dresden gegründete Unternehmen soll unter dem neuen Namen Carl Zeiss Digital Innovation digitale Projekte von Zeiss unterstützen und bei der Innovation eine führende Rolle spielen, wie der Konzern heute mitteilte.

Zum Kaufpreis vereinbarten beide Unternehmen Stillschweigen. Sie hatten bereits seit mehr als zehn Jahren bei der Softwareentwicklung zusammengearbeitet, darunter bei cloudbasierten Projekten im Bereich der Medizintechnik.

Zeiss will zudem am Standort Dresden einen zweiten Innovation Hub aufbauen, um die Vernetzung mit Forschung und Wissenschaft vor Ort zu stärken, insbesondere mit der Technischen Universität Dresden. Eine ähnliche Kooperation besteht bereits im Zeiss In­novation Hub am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Mit der nun erfolgten Akquisition sichere sich Zeiss „die Expertise und die Entwicklungs­kapazitäten von Saxonia Systems für die Realisierung strategisch wichtiger Digitalpro­jekte in der Zeiss Gruppe“, erklärte der Konzern.

Mit rund 250 Mitarbeitern hatte das Unternehmen in Dresden und fünf weiteren Standor­ten in Deutschland im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von mehr als 30 Millionen Euro erwirtschaftet.

Das Geschäftsjahr 2019 wurde mit einem zweistelligen Wachstum bei Ergebnis und Er­trag abgeschlossen. Der Konzern will die Aktivitäten und die Mitarbeiterzahl in der neuen Carl Zeiss Digital Innovation nach eigenem Bekunden deutlich ausbauen. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER