NewsÄrzteschaftKein TI-Anschluss: KV Thüringen musste Honorar bei 306 Praxen kürzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kein TI-Anschluss: KV Thüringen musste Honorar bei 306 Praxen kürzen

Montag, 2. März 2020

/eyetronic, stockadobecom

Weimar – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen musste im Rahmen der Ab­rechnung des dritten Quartals 2019 bei 306 Hauptbetriebsstätten das Honorar kürzen, weil die Praxen das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) nicht vorgenommen haben. Das berichtete der zweite Vorsitzende der KV, Thomas Schröter, bei der Vertre­ter­ver­sammlung der KV Thüringen in Weimar.

„Betroffen von der einprozentigen Honorarkürzung waren im dritten Quartal 2019 10,68 Prozent aller VSDM-pflichtigen Praxen“, erläuterte Schröter. Dabei sei die Kürzung unab­hängig davon, welche Umstände dazu geführt hätten, dass die Praxen ihre Anschlussfrist an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) nicht eingehalten haben.

Anzeige

„Wir haben die Mitteilungen der nicht lieferfähigen Anbieter von Praxisverwaltungssoft­ware­systemen inzwischen über die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geleitet und damit die Forderung nach Verscho­nung unschuldiger Ärzte von Honorarstrafen begründet“, berichtete Schröter. Die KBV habe dazu vom BMG mitgeteilt bekommen, dass eine Änderung der Sanktionen für solche Fallkonstellationen nicht vorgesehen sei.

Schröter wies daraufhin, dass der Honorabzug ab März 2020 bei 2,5 Prozent liege. „Den unschuldig Betroffenen bleibt nur die Möglichkeit der Schadenersatzforderung gegen­über dem nicht lieferfähigen Konnektoranbieter, deren Erfolg ungewiss ist“, so der KV-Vize.

Den höchsten Anteil von Betriebsstätten ohne Online-VSDM hatten laut der KV im dritten Quartal 2019 die Fachärzte für Nervenheilkunde und Fachärzte für Neurologie und Psy­chiatrie mit 16 von 63 Praxen (etwa 25,4 %).

Danach folgten die Psychotherapeuten­gruppen mit zusammen 129 von 509 Praxen (circa 25,3 %). Bei den Hausärzten waren 73 von 1.071 Praxen (etwa 6,8 %) bis zum 30. Sep­tem­ber 2019 noch nicht an die TI angeschlossen. Der durchschnittliche Kürzungsbetrag pro Betriebsstätte betrug 432 Euro. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – Der Versichertenstammdatendienst (VSDM) der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ist weiterhin gestört. Die Gematik hat nun ein auf einer eigens eingerichteten Internetseite wichtige Informationen
Gematik richtet Informationsportal zur TI-Störung ein
3. Juni 2020
Osnabrück – Der Erfolg der Corona-Warn-App hängt in Deutschland entscheidend davon ab, dass sich viele Menschen testen lassen und die Ergebnisse schnellstmöglich in das Programm übertragen. Das hat
Corona-Warn-App: Erfolg hängt von Nutzern ab
2. Juni 2020
Berlin – Die Entwickler der Corona-Warn-App des Bundes haben den kompletten Programmcode der mit Spannung erwarteten Anwendung offengelegt. „Über Pfingsten haben wir alle restlichen, noch nicht
Kompletter Programmcode der Corona-Warn-App veröffentlicht
2. Juni 2020
Berlin – Die seit dem 27. Mai bestehende Störung des Ver­sicher­ten­stamm­daten­ab­gleichs in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) muss von der Gematik zügig behoben werden. Das hat die Kassenärztliche
TI-Störung: Kassenärztliche Bundesvereinigung erwartet schnelle Problemlösung
2. Juni 2020
Rom – Italien startet mit seiner angekündigten Warn-App im Kampf gegen die Coronapandemie. Die Anwendung auf dem Smartphone soll Bürgern einen Hinweis senden, wenn sie sich in der Nähe eines
Coronakrise: Italien startet Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Der Onlineabgleich der Versichertenstammdaten ist in vielen medizinischen Einrichtungen derzeit weiterhin nicht möglich. Die Probleme bestehen seit dem 27. Mai, wie die Gematik jetzt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER