NewsHochschulenNachsorge-App bei Herztransplantation: Uniklinik Heidelberg zieht positive Zwischenbilanz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Nachsorge-App bei Herztransplantation: Uniklinik Heidelberg zieht positive Zwischenbilanz

Dienstag, 3. März 2020

/imagecore, stock.adobe.com

Heidelberg – Eine neue Smartphone-App ermöglicht es Patienten in Heidelberg, nach einer Herztransplantation auf ihre elektronische Patientenakte zugreifen, Laborwerte zu prüfen, Befunde einzusehen und administrative Unterlagen nachzulesen. Die App wird in der Herztransplantationsambulanz der Klinik im Rahmen eines Pilotprojektes getestet.

„Gerade für Herztransplantationspatienten stellt die App in der Nachsorge eine enorme Erleichterung dar“, erläuterte Michael Kreußer, Oberarzt der Klinik für Kardiologie, Angio­logie und Pneumologie am Universitätsklinikum Heidelberg.

Anzeige

Eine Besonderheit der App ist, dass sie in die Gesundheits- und Patientenakte (PEPA) am Universitätsklinikum Heidelberg integriert ist. Alle Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit sind dabei dem Klinikum zufolge umgesetzt.

„Die einjährige Erprobungsphase lief sehr positiv. Unsere Patienten kennen sich mit ihrer Erkrankung gut aus, es handelt sich häufig um eher junge Patienten, die einen sehr engen Draht zu unserer Klinik pflegen“, sagte Kreußer. Deshalb soll die App nun auch in weite­ren Kliniken als Bestandteil des Angebots ausgerollt werden.

Bei der Erstellung der App haben verschiedene Partner zusammengearbeitet: Zunächst haben Ärzte aus dem Institut für Cardiomyopathien Heidelberg und dem Herztransplan­tationsteam der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie die auszutauschen­den medizinischen Inhalte und andere Anforderungen an die Software definiert.

Die Entwicklung der App erfolgte in der Abteilung Medizinische Informationssysteme (MIS) durch das Team von Oliver Heinze mit einem EXIST Forschungstransfer des Bundes­ministeriums für Wirtschaft und Energie. Die technische Integration erfolgte schließlich durch MIS und das Zentrum für Informations- und Medizintechnik (ZIM) des Universitäts­klinikums Heidelberg. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Berlin – Im Kampf gegen die Ausbreitung von SARS-CoV-2 wägen Politiker derzeit die Chancen und Risiken von Tracking-Apps von Bewegungsdaten auf freiwilliger Basis ab. Das Thema hatte die Union im
SARS-CoV-2: Unterstützung für freiwillige Apps mit Bewegungsdaten
30. März 2020
Berlin − Obwohl es dafür breite politische Zustimmung gibt, zögert die Bundesregierung mit der Einführung einer freiwilligen Stopp-Corona-App. In der Regierung würden derzeit unterschiedliche
Bundesregierung hat noch keine Entscheidung zu Stopp-Corona-App getroffen
27. März 2020
Berlin – Im Kampf gegen die rasche Verbreitung der Lungenkrankheit COVID-19 würden Politiker der Union gerne möglichst bald eine App einsetzen, die Bürger freiwillig auf ihrem Handy installieren
Unionspolitiker wollen Infektionsketten per Handy-App zurückverfolgen
2. März 2020
Bonn – Die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung hat eine neue, erweiterte Version ihrer Gehirn-Erschütterungs-Test-App (kurz: GET-App) veröffentlicht. Die Erweiterung erlaubt es erstmals, Ruhewerte für ein
Gehirnerschütterungs-Test-App jetzt auch für Mannschaftssportarten
25. Februar 2020
Durham/North Carolina – Eine für Kinder mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) konzipierte Spiele-App für Tablets hat in einer randomisierten Studie die Aufmerksamkeit und die
ADHS: Tablet-App trainiert (nur) die Aufmerksamkeit
25. Februar 2020
Heidelberg – Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) warnt davor, Gesundheits-Apps ungeprüft zu verwenden. Anwender sollten sich vorab vergewissern, wie sicher und valide die App arbeitet. Das DKFZ
Deutsches Krebsforschungszentrum empfiehlt Checkliste für Gesundheits-Apps
19. Februar 2020
Berlin – Mehrere Ärzteorganisationen kritisieren die vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) geplanten Nachweise für Hersteller von digitalen Gesundheitsanwendungen. Die Fachanhörung zur
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER