NewsPolitikBundestag beschließt Gesetz zur Sicherheit von Medizinprodukten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag beschließt Gesetz zur Sicherheit von Medizinprodukten

Donnerstag, 5. März 2020

/picture alliance

Berlin – Medizinprodukte wie Implantate sollen künftig mit weniger Risiken für Patienten verbunden sein. Der Bundestag beschloss gestern Abend ein Gesetz, das mehr Sicherheit für Medizinprodukte bringen soll.

Die Neuregelung dient in erster Linie der technischen Anpassung des nationalen Medi­zin­produkterechts an neue EU-Vorgaben. Für die Vorlage stimmten die Koalitionsfraktio­nen, die AfD-Fraktion war dagegen, die Abgeordneten von FDP, Linken und Grünen ent­hiel­ten sich.

Anzeige

„Medizinprodukte sollen den Patienten helfen und ihnen nicht schaden“, erklärte Bundes­gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Deshalb setze man mit dem Gesetz schnell und entschlossen europäische Vorgaben zur Stärkung der Patientensicherheit um. Ebenso wie bei Arzneimitteln bekämen die Behörden des Bundes mehr Kompetenzen bei der Über­wa­chung der Produkte.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) erhalten mit der Neuregelung mehr Befugnisse. Bei Gefahr im Verzug können sie den Vertrieb des Produkts auf dem nationalen Markt verbieten oder ein­schränken, seine Bereitstellung untersagen oder beschränken – oder den Rückruf des Produkts anordnen.

Bislang sind für derartige Sicherheitsmaßnahmen allein die Behörden der Bundesländer zuständig. Deshalb ist auch noch die Zustimmung des Bundesrats notwendig, bevor die Neuregelung in Kraft treten kann.

Die grundsätzliche Zuständigkeit der Länderbehörden bei der Anordnung notwendiger Maßnahmen bleibt erhalten. Zudem wird die „Medicrime“-Konvention des Europarates gegen die Fälschung von Medizinprodukten umgesetzt. Zu Medizinprodukten zählen unter anderem Implantate, Katheter, Herzschrittmacher, Verbandstoffe, Sehhilfen, Röntgengeräte, Kondome und ärztliche Instrumente. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
Brüssel – Die Europäische Kommission hat heute ein Papier zur medizinischen Notfallunterstützung der Mitgliedstaaten beschlossen. Dabei gehe es unter anderem um deren finanzielle Unterstützung beim
EU will Mitgliedstaaten beim Transport von Patienten in Coronakrise unterstützen
1. April 2020
Tuttlingen – Der Medizingerätehersteller Aesculap ist im vergangenen Jahr vor allem im Ausland gewachsen. Wie das Unternehmen gestern in Tuttlingen mitteilte, waren unter anderem China, Russland und
Aesculap wächst vor allem im Ausland
1. April 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat für sein neuestes Blutgas-Analysesystem die Zulassung von der US-Gesundheitsbehörde FDA zum Einsatz in der Akutbehandlung erhalten. Das
Siemens Healthineers erhält US-Zulassung für Blutgastests
30. März 2020
Lübeck − Das Medizintechnikunternehmen Dräger hat Schulungsunterlagen für die 10.000 Beatmungsgeräte online bereitgestellt, die die Bundesregierung bei der Firma bestellt hat. Die
Schulungsunterlagen für neue Beatmungsgeräte von Dräger online verfügbar
27. März 2020
Berlin – Der Bundesrat hat in seiner Sondersitzung am vergangenen Freitag ein Gesetz passieren lassen, dass für mehr Sicherheit von Medizinprodukten sorgen soll. Die Reform, die Anfang März im
Bundesrat lässt Medizinproduktegesetz passieren
27. März 2020
Berlin – Das Testaufkommen für Corona-Tests in den fachärztlichen Laboren Deutschlands ist sprunghaft angestiegen. Der Verband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) hat für die zurückliegende
Corona-Tests: Industrie wünscht bessere Rahmenbedingungen
25. März 2020
Jena − Der Vorstand der Jenoptik AG rechnet im ersten Halbjahr mit negativen Auswirkungen der Coronakrise auf das Geschäft des Jenaer Technologiekonzerns. Grund seien vor allem geringere
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER